Musisches Schülerfreizeit

Standard

Auch 2010 durf­ten zehn Kin­der und Jugend­li­che aus Waib­lin­gen an der musi­schen Schü­ler­frei­zeit teil­neh­men, die von Heinz-Wer­ner und Frey­ja Liebs­cher (Kin­der- und Jugend­grup­pe Stutt­gart der DJO „Klin­gen­der Bogen“) orga­ni­siert wer­den. Fünf Feri­en­ta­ge lang konn­ten sie in der Jugend­her­ber­ge Feucht­wan­gen bei Ans­bach tan­zen, musi­zie­ren, bas­teln, spie­len und wan­dern.

Schon am ers­ten Tag gab es mit der Vor­stel­lungs­run­de, dem Ken­nen­lern­spiel, einer Tanz­run­de und Nacht­wan­de­rung viel zu erle­ben. Am nächs­ten Tag wur­den moder­ne Tän­ze ein­stu­diert. Beim Musi­zie­ren auf Orff-Instru­men­ten kamen auch Trom­meln sowie die mit­ge­brach­ten Gitar­ren und Flö­ten zum Ein­satz.

Für den Bas­tel­un­ter­richt hat­te Frey­ja Liebs­cher Stab­pup­pen mit­ge­bracht. So konn­te sich jede Grup­pe mit selbst ange­fer­tig­ten Pup­pen ein Thea­ter­spiel aus­den­ken und dazu pas­sen­de Kulis­sen bas­teln. Beim tra­di­tio­nel­len Stadt­spiel in Feucht­wan­gen erfuh­ren die Kin­der Geschicht­li­ches über die mit­tel­frän­ki­sche Stadt. Und für Bade­ver­gnü­gen stand das ört­li­che Hal­len­bad zur Ver­fü­gung.

Beim Abschluss­abend mit Preis­ver­lei­hung ging es sehr leben­dig zu. Neben Sin­gen, dem Vor­füh­ren der erlern­ten Tän­ze, gemein­sa­mem Tan­zen und Tanz­spie­len wur­den lus­ti­ge Sket­sche vor­ge­führt sowie Musik­stü­cke und aus­ge­dach­te Spie­le prä­sen­tiert. Alle hat­ten sich Mühe gege­ben, beka­men Prei­se, Geschen­ke und viel Bei­fall von den ande­ren.

Die fünf Tage ver­gin­gen wie im Nu. Es wur­den Freund­schaf­ten geschlos­sen und bereits Plä­ne für das nächs­te Jahr geschmie­det. Viel Lob hat das Lei­tungs­team ver­dient, das die Schü­ler­frei­zeit zu einem har­mo­ni­schen Erleb­nis wer­den ließ.

Lydia Becker, Beglei­te­rin der Grup­pe