Nachrufe

Standard

Innerhalb weniger Tage sind mit Dr. Alexander Schwab und Kornelius Petkau zwei herausragende Kulturschaffende der Deutschen aus Russland von uns gegangen.

 

Der Musikwissenschaftler und ehemalige Vorsitzende des Kulturrates und der Ortsgruppe Köln der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, Dr. Alexander Schwab, wird am 21. Januar um 12 Uhr auf dem Mülheimer Friedhof in Köln, Frankfurter Straße, zu Grabe getragen.

Alexander Schwab wurde 1945 in Temirtau, Kasachstan, geboren. Sein Studium der Musikwissenschaft am Staatlichen Institut der Künste in Frunse (heute Bischkek), Kirgisien, schloss er 1974 mit dem Staatsexamen ab. 1977 siedelte er in die Bundesrepublik Deutschland aus und studierte und promovierte am Musikwissenschaftlichen Institut der Kölner Universität.

 

Der Musiker und Schriftsteller Kornelius Petkau wird am 22. Januar um 8 Uhr auf dem Südfriedhof am Siegfriedring 25 in Wiesbaden beerdigt.

Kornelius Petkau wurde 1936 in Gljadenj Nr. 1 im Rayon Blagoweschenskij, Altairegion, geboren. Er absolvierte die Leningrader Kulturfachhochschule und arbeitete als Gesangsleiter in der Schule sowie als Direktor der Musikschule und verschiedener Kulturanstalten des Altai. Die letzten Jahre vor der Rente war Kornelius Petkau als Direktor des Altaier regionalen deutschen Kulturzentrums tätig. Er war Autor von zwölf Büchern. Nach seiner Aussiedlung nach Deutschland 1998 wurde er Mitglied des Literaturkreises der Deutschen aus Russland.

 

Die Landsmannschaft der Deutschen aus Russland drückt den Angehörigen der Verstorbenen gemeinsam mit dem Kulturrat und dem Literaturkreis der Deutschen aus Russland ihr tief empfundenes Beileid aus.

SONDERSIEDLER IN DER KOMI ASSR – СПЕЦПОСЕЛЕНЦЫ В КОМИ АССР

Standard

Liebe Landsleute!

Einige von Ihnen werden es wissen, dass die Stiftung „Pokajanie“ („Reue“) in Syktyvkar ein Martyrologium der Opfer der politischen Repressionen in der Republik Komi erstellt und 9 Bände (13 Bücher) veröffentlicht hat. Darin sind die Insassen der verschiedenen Zwangsarbeitslager, die auf dem Gebiet der Republik existierten, mit Kurzbiographien aufgeführt. In jedem Band ist auch eine Reihe von Dokumenten enthalten, die das Lagerleben betreffen.