Ver­stärk­ter Zu­zug von Spätaus­sied­lern hält an

Standard

Antragszahlen Januar bis April 2015 veröffentlicht

Artikel auf aussiedlerbeauftragter.de ansehen. Nachricht 12.05.2015

Impressionen von den Aussiedlerkulturtagen in Nürnberg, Mai 2014 Quelle: BMI

Impressionen von den Aussiedlerkulturtagen
in Nürnberg, Mai 2014
Quelle: BMI

Die Zahlen für Anträge als Spätaussiedler und entsprechender Zuzüge nach positiver Bescheidung liegen weiterhin auf erhöhtem Niveau, wenn auch die Zahlen in den ersten vier Monaten des Jahres 2015 nicht mehr ganz an die Vergleichswerte von 2014 heranreichen.

So wurden von Januar bis April 2015 insgesamt 8.389 Neu- bzw. Wiederaufnahmeanträge gestellt und 1.460 Deutsche vor allem aus den Nachfolgestaaten der früheren Sowjetunion reisten als Spätaussiedler in das Bundesgebiet ein. 2014 hatten in diesen Monaten die Zahl der Anträge noch bei 9.900 und die der Zuzüge bei 1.650 gelegen. Die Zahlen liegen jedoch deutlich über denen der Jahre vor der entsprechenden Novellierung des Bundesvertriebenengesetzes im Herbst 2013, die eine erhebliche Erleichterung bei den Antragsvoraussetzungen beinhaltete.

Informationen zum Aufnahmeverfahren als Spätaussiedler (RDU, Ukraine, russisch)

Standard

RDU_042015In seinem Informationsblatt (Ausgabe 2, 2015) informiert der Rat der Deutsche der Ukraine (RDU) schematisch über die Voraussetzungen zum Aufnahmeverfahren als Spätaussiedler und bringt teilweise zweisprachig (deutsch / russisch) eine Auflistung der wichtigsten Informationsquellen in diesem Zusammenhang.

 

Hier einige Links:

RDU – Informationsblatt (3,4 MB)

RDU – Schema zum Aufnahmeverfahren (Hinweis für Ost-Ukraine im roten Rahmen)

RDU – Auflistung der Informationsquellen

RDU – Infoblätter