Zum Tag der Trauer und des Andenkens an russlanddeutsche Deportationsopfer

Standard

deport„Diesen Tag begingen wir, Studenten und Lehrer an der pädagogischen Hochschule Omsk, bereits Anfang der 70er Jahre. Es war ein ziemlich enger, vertrauter Kreis von Gleichgesinnten. Und diese Gedenken wurde selbstverständlich inoffiziell durch-geführt.

Offiziel gedachten wir der Opfer der Zwangsaussiedlung der Russlanddeutschen aus ihren angestammten Wohngebieten in der Redaktion der Zeitung „Freundschaft“ im Jahr 1988, nach dem mir im selben Jahr das Amt des Chefredakteurs anvertraut wurde. Die Trauerveranstaltung fand in meinem Arbeitszimmer, das um die 100 Personen (dicht aneinander gedrängt) fassen konnte). Und es war auch wirklich voll.

Das Einleitungswort

In­ter­view mit Bun­des­be­auf­trag­tem Koschyk zur La­ge der deut­schen Min­der­heit in der Ukrai­ne

Standard
57. Jahrgang/ Nr. 04/2015 Deutscher Ostdienst – Das Nachrichtenmagazin des Bundes der Vertriebenen
Hartmut_Koschyk

Der Beauftragte für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Hartmut Koschyk MdB.

„Minderheit in der Ukraine ein  einzigartiges Bindeglied“

Hartmut Koschyk MdB im Gespräch mit dem Deutschen OstDienst

Das Interview in  als PDF-Datei > hier

Zur ukrainischen Übersetzung  > hier

Zur russischen Übersetzung >hier

Herr Koschyk, als Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen sind Sie auch für die mehr als 33.000 Ukrainer mit deutscher Abstammung zuständig, die sich bei der Volkszählung von 2001 noch offen zu ihrer Herkunft bekannt haben. Bei der Volkszählung 1939 waren es noch mehr als 800.000 Deutsche auf dem Territorium der Ukraine. Sie sind 2014 im Auftrag der Bundesregierung in die Ukraine gereist, welchen Eindruck hatten Sie von der Stimmung innerhalb der Volksgruppe?

Einladung zum Gedenktag der Deutschen aus Russland

Standard
11884658_912326065469141_1319834119789010418_o

Kranzniederlegung der Landesgruppe Bayern der Landsmannschaft. Link zur Facebookseite der Landsmannschaft

Flyer zur Veranstaltung als PDF-Datei

Schirmherr der Veranstaltung: Dr. Adolf
Bauer, Bürgermeister der Stadt Würzburg

Programm:

Grußworte / Reden:
Vorsitzende der Orts- und Kreisgruppe Albina Baumann

Bürgermeister der Stadt Würzburg Dr. Adolf Bauer

Bundesvorsitzender der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland
Waldemar Eisenbraun

Zentrale Gedenkveranstaltung der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland

Standard

FriedlandbildFriedland, 12. September 2015,
14 Uhr:

Die zentrale Gedenkveranstaltung der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland findet wie schon in den letzten Jahren auf dem Gelände des Grenzdurchgangslagers Friedland statt.

Die Schirmherrschaft hat der Ministerpräsident des Landes Niedersachsen, Stephan Weil (SPD), übernommen. Die Organisation liegt erneut in den Händen der Landesgruppe Niedersachsen mit ihrer Vorsitzenden Lilli Bischoff. Als Schwerpunkt für die Veranstaltung wurde das Thema

„Erinnerung bewahren – neue Heimat
mitgestalten: 250 Jahre
russlanddeutscher
Geschichte“

gewählt.