Kulturzentrum für die Deutschen aus Russland in Nürnberg

Standard

In der Regierungserklärung des Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder vom 18. April 2018 vor dem Bayerischen Landtag heißt es: „Auch Vertriebene und Aussiedler bereichern uns mit ihrem kulturellen Erbe. Gerade die Deutschen aus Russland sind ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft. Daher gründen wir ein Kulturzentrum für die Deutschen aus Russland in Nürnberg.“

Link zur Regierungserklärung: http://bayern.de/das-beste-fuer-bayern
Link zum dieser Mitteilung im pdf-Format


Die Landsmannschaft der Deutschen aus Russland begrüßt die Zusage des Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder, ein Kulturzentrum für die Deutschen aus Russland in Nürnberg zu schaffen. Damit wird nicht nur eine langjährige Forderung unseres Verbandes erfüllt, sondern auch ein wichtiges und sichtbares Zeichen in Richtung unserer Landsleute in Bayern und darüber hinaus gesetzt. Das Kulturzentrum für die Deutschen aus Russland wird das erste dieser Art in ganz Deutschland sein!

Wir betrachten diese erfreuliche Entwicklung als Ergebnis der langjährigen und intensiven Arbeit des Landesverbandes Bayern unserer Landsmannschaft und als deutliche Wertschätzung der vielfältigen Leistungen der Deutschen aus dem postsowjetischen Raum durch den Freistaat Bayern.

Dr. Markus Söder ist seit über 20 Jahren Mitglied der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland und kennt die Anliegen und Sorgen unserer  Landsleute auch aus zahlreichen persönlichen Kontakten.

Sylvia Stierstorfer (MdL)

Mit seinem Amtsantritt als Ministerpräsident wurde in Bayern erstmals das Amt eines Beauftragten der Bayerischen Staatsregierung für Vertriebene und Aussiedler geschaffen. Diese verantwortungsvolle Aufgabe wurde Sylvia Stierstorfer, Mitglied des Bayerischen Landtages, übertragen, die sich als Kümmerin für den genannten Personenkreis versteht und bereits im engen Kontakt mit unserem Verband steht.


Wir freuen uns auf die positiven Vorzeichen und die großen Vorhaben für unsere Landsleute in Bayern und werden als Landsmannschaft unseren Beitrag zum Erreichen der erklärten Ziele gerne und engagiert leisten.

Waldemar Eisenbraun
(Bundesvorsitzender)

„Rechte kennen und nutzen: Rentengerechtigkeit“

Standard

Konzipiert als ganztägige Veranstaltung mit Schulungscharakter, war sie für die rund 50 Teilnehmer ein passgenaues Angebot zur Vertiefung des bereits Bekannten bei der Beratungsqualität rund um Renten und Fremdrenten. In der Mitte des Fotos BdV-Präsident Dr. Bernd Fabritius und der Vorsitzende der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland Waldemar Eisenbraun. Quelle: BdV-Archiv.

Multiplikatorentagung für Haupt- und Ehrenamtliche in Nürnberg

Nürnberg. (dod) Gemeinsam mit der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland (LmDR) lud der BdV-Bundesverband Anfang-Februar 2018 zu einer Multiplikatorentagung ins Haus der Heimat Nürnberg ein. Zielgruppe der Veranstaltung waren Multiplikatoren des BdV, seiner Landesverbände und der Landsmannschaften aus dem gesamten süd- und mitteldeutschen Raum, die als ehrenamtliche Betreuer oder hauptamtliche Berater anderen Spätaussiedlern und Migranten in Rentenfragen Hilfestellung geben. Konzipiert als ganztägige Veranstaltung mit Schulungscharakter, war sie für die rund 50 Teilnehmer ein passgenaues Angebot zur Vertiefung des bereits Bekannten bei der Beratungsqualität rund um Renten und Fremdrenten.

Rentengerechtigkeit bei Spätaussiedlern

Mit BdV-Präsident Dr. Bernd Fabritius stand einer der anerkanntesten Experten auf dem Gebiet der Fremdrenten als Referent zur Verfügung. So wurde er auch von Waldemar Eisenbraun, Bundesvorsitzender der LmDR, zu Beginn der Tagung begrüßt. Eisenbraun wies in einleitenden Worten auf die dringenden Probleme bei den Fremdrenten hin und sprach von Rentenungerechtigkeit bei Spätaussiedlern. Vor allem unter dem Aspekt der drohenden und tatsächlichen Altersarmut in den Reihen der Deutschen aus Russland sei es unverzichtbar, alle möglichen Anwartschaften genau zu prüfen und hohe Beratungsqualität anzubieten.
Seitens der BdV-Bundesgeschäftsstelle hieß Roland Zillmann, zugleich Organisator der Tagung, die Teilnehmer willkommen und bedankte sich bei Nelli Geger, Landesvorsitzende der JugendLmDR Bayern, für die verlässliche Mithilfe vor Ort bei Planung und Durchführung der Veranstaltung.

Empfang im Bayerischen Landtag

Standard

Die Vertreter der Landesgruppe Bayern bei ihrem Besuch im Bayerischen Landtag.Foto: Dr. Susanne Weidinger.

Auf Einladung des CSU-Landtagsabgeordneten Josef Zellmeier, der auch Vorsitzender der Arbeitsgruppe Vertriebene, Aussiedler, Partnerschaftsbeziehungen der CSU-Fraktion ist, besuchte die Landesgruppe Bayern den Bayerischen Landtag.

Die Mitglieder des Vorstandes der Landesgruppe Bayern der LmDR waren ebenso dabei wie der Bundesvorsitzende Waldemar Eisenbraun und Vertreter von bayerischen Ortsgruppen.

Beim gemeinsamen Essen nutzten die Besucher die Gelegenheit, im Gespräch mit dem Vorsitzenden der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, Thomas Kreuzer, und Josef Zellmeier das Augenmerk auf Themenbereiche zu lenken, die für unsere Landsleute von großer Bedeutung sind.

Dazu gehörten die Einrichtung eines Kompetenzzentrums bzw. eines Kulturhauses in Bayern, Fragen der Fremdrentengesetzgebung und der Anerkennung von Berufsabschlüssen und vieles mehr.

Waldemar Eisenbraun, der Vorsitzende der Landesgruppe Bayern, Ewald Oster, und Dr. Wendelin Mangold vom Literaturkreis der Deutschen aus Russland machten den Politikern deutlich, worauf es uns ankommt.

Im Anschluss wurden viele Einzelgespräche geführt, für die sich die Politiker genügend Zeit nahmen.
Erfreulicherweise sagten die beiden Landtagsabgeordneten dem bayerischen Landesvorstand der LmDR zu, sich um die Belange der Deutschen aus Russland und insbesondere die Realisierung des Kompetenzzentrums bzw. Kulturhauses in Bayern zu kümmern und somit zum Vorreiter für andere Bundesländer zu werden.

Der Vorstand

Ein Jahrzehnt Dolmetscherservice bei der AOK

Standard

AOK-Direktor Frank Dünisch (links) dankte Ewald Oster für zehn Jahre Dolmetscherservice bei der AOK in Schweinfurt zum Wohle aller Spätaussiedler und russisch sprechenden AOK-Kunden.
Foto: Lothar Zachmann.

Schweinfurt (Bayern):

Es war als Probelauf für die Dauer von drei Jahren angedacht, als Ewald Oster, Vorsitzender der Landesgruppe Bayern und der Ortsgruppe Schweinfurt der LmDR, Ende 2007 einmal wöchentlich mit einem Dolmetscherservice für Spätaussiedler und Deutsche aus Russland und den GUS-Staaten in der AOK begann.

AOK-Direktor Frank Dünisch, damals noch Bereichsleiter Privatkunden in Schweinfurt, hatte gemeinsam mit Ewald Oster diesen Service initiiert, weil vermehrt in Kundengesprächen die Sprachbarrieren deutlich wurden.

Gemeinsam mit den Kundenberatern sitzt Oster einmal wöchentlich im Kundengespräch mit dabei und übersetzt. „Zusammen mit dem AOK-Berater baue ich Hemmschwellen ab, mache oftmals komplizierte Fall- und Rechtserläuterungen einfach und in der russischen Sprache verständlich und vermittle auch Kontakte zu Fachärzten oder anderen Gesundheitsdienstleistern“, fasst Oster seine Tätigkeit zusammen.

Die häufigsten Beratungsanlässe sind Zahnersatzleistungen, Pflegestufen, Krankengeld, Familienversicherung sowie Heil- und Hilfsmittel. Im Durchschnitt sind es 12 bis 20 Beratungsgespräche im Monat, die Ewald Oster immer dienstags zwischen 13 und 16 Uhr in der Hauptgeschäftsstelle der AOK am Hauptbahnhof in Schweinfurt führt.

AOK-Direktor Frank Dünisch hält dieses nachhaltige und kundenorientierte Serviceangebot auch nach zehn Jahren für unverzichtbar. „Wir sind froh, dass wir Sie dafür gewinnen konnten“, brachte er seinen Dank an Ewald Oster für dieses kleine Jubiläum persönlich zum Ausdruck. Er dankte auch für die während des letzten Jahrzehnts entstandene enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Orts- und Kreisgruppe Schweinfurt. „Lassen Sie uns weiterhin so kooperativ und freundschaftlich zusammenarbeiten wie bisher“, fasste er abschließend seine Wünsche für die Zukunft zusammen.

In-und-um-Schweinfurt.de, 13.12.2017