Teilnahme an der Mitgliederversammlung von „MORGEN“, dem Netzwerk Münchner Migrantenorganisationen.

Standard

Projekt: „Neue Bürger lernen und erfahren Solidarität in München

Maßnahmetitel Az.. 312/2609000650

Veranstaltung

Teilnahme an der Mitgliederversammlung von „MORGEN“, dem Netzwerk Münchner Migrantenorganisationen.
Ziele: Projektinformation, Vernetzung mit anderen Organisatioanen, Wahrnehmung des Stimmrechts als Vertreter der LmDR und des „Neubürgerprojekts“
Ort: „EineWeltHaus München“, Schwanthaler Str. 80 (Rgb.), 80336 München

Logo-BMI

Datum: 19.4.2016, 18:00-22:00

Verlauf und Ergebnisse

2016-04-19 Morgen Vorstandswahlen_Foto Samir Sakkal (482)a4Bereits 2015 wurden Kontakte zu MORGEN geknüpft. Es zählt zu den wichtigsten Netzwerken der Integration in München und ist de facto der bedeutendste Zusammenschluss von Migrantenorganisationen in München. Trotz der Vorbehalte mancher Deutscher aus Russland bzw. Russlanddeutscher (im Folgenden RD) sowie auch „Neubürger“ gegenüber dem Netzwerk haben sich über das „Neubürgerprojekt“ Verbindungen zu MORGEN wie auch zu ihren Mitgliedern sowie Ansprechpartnern im Umfeld entwickelt. So waren bei einer wichtigen Mitgliederversammlung zu  Satzungsfragen am 21.5. 2015 Personen dabei, die zum „Neubürgerprojekt“ zählen und die auch mit MORGEN kooperieren. Sie nutzen seit längerem und kontinuierlich die Räumlichkeiten in der Sonnenstr. 12.

Stimmkarte_LmDRbei_MORGEN-MV

In dieser zunehmend engeren Kooperation – so ist für den Herbst 2016 ein Fachtag zum Thema „Neubürger“ geplant, für den MORGEN als Mitveranstalter gewonnen werden soll – spiegelt sich die Öffnung der LmDR nach außen sowie die über diesen Rahmen hinausgehende Orientierung auf andere Organisationen. Die via „Neubürgerprojekt“ zusammengetragenen Informationen und Erfahrungen, für die vor allem auf selbstverständliche Weise die LmDR mit ihrer Geschichte steht, kommen anderen zugute.

Dies wurde auch bei der Mitgliederversammlung nach einer Kurzinformation über das „Neubürgerprojekt“ und die beteiligten Personen in den Gesprächen mit anderen  Organisationen deutlich. Langjährige Erfahrungen in der Integration kommen anderen heute zugute.

Da vor allem mit Hilfe des „Neubürgerprojekts“ die LmDR Mitglied bei MORGEN geworden ist, wurde das Stimmrecht wahrgenommen. Politische Partizipation ist für nicht wenige immer noch ein nicht leichter Lernprozess. Gerade Letzteres ist wichtig zu unterstreichen, denn bei den einzelnen Wahlgängen für die Vorstandswahl machten etliche Vertreter von Migrantenorganisationen konkrete Erfahrungen mit den Prinzipien von Partizipation. Das „Neubürgerprojekt“ ist im Netzwerk etabliert und anerkannt. Auf dieser Basis soll die Kooperation fortgeführt und intensiviert werden.

Peter Hilkes, Projektleiter                                                                                        20.4.2016

Die Wanderausstellung „Deutsche aus Russland – Geschichte und Gegenwart“ in Forchheim

Standard

Die Wanderausstellung, die vom 9.1. bis 30.1.2016 in Rathaushallen im Forchheim gezeigt wurde, war ein voller Erfolg.

02Die Ausstellung ist ein Teil des bundesweiten Integrationsprojekts, gefördert vom Bundesministerium des Innern, Berlin und vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg. Sie zeigt das wechselvolle Schicksal der Russlanddeutschen, illustriert ihre Historie und die kulturellen Wurzeln. Sie dokumentiert die Rückkehr nach Deutschland, die unter oftmals schwierigen Bedingungen erfolgte, und die Integration der Menschen in der Nachkriegszeit. Die Wanderausstellung zeigt, dass die Deutschen aus Russland sich inzwischen gut intergiert haben und heute das Land in vielfacher Weise mitgestalten. Sowohl die Ausstellung als auch die Abschlussfeier am Sonntag den 31.01.2016 waren sehr gut besucht. Die zahlreichen Gäste wurden vom Vorsitzenden der OG, Johannes Moosmann, herzlich begrüßt. Der Leiter des Projekts, Jakob Fischer, führte durch die verschiedenen Epochen der Russlanddeutschen. Er wurde dabei durch die Ortsgruppe Forchheim unterstützt, die mit einem Kulturprogramm der Gesangsgruppe, sowie gemeinsamen Singen, einen angenehmen Rahmen mitgestaltete. Auf einer Großleinwand zeigte Hr. Fischer eine Präsentation und eine Filmvorführung mit dem Titel „Geschichte und Kultur der Deutschen in Russland, und ihre Integration in Deutschland“. Ein Vortrag über die Integration, speziell in Forchheim, fand auch großes Interesse. Die Auftritte verschiedener Musiker aus der Region sorgten für eine fröhlich entspannte Atmosphäre. Am Ende der Ausstellung zeigte sich die Ortsgruppe beeindruckt und sehr zufrieden mit dem großen Interesse der örtlichen Bevölkerung.

Der Vorstand
2016

Typische Neubürger zwischen Migration und Integration? Aktuelle Einblicke und Erfahrungen von Russlanddeutschen in München

Standard
Projekt: „Neue Bürger lernen und erfahren Solidarität in München“ 

Maßnahmetitel Az.. 312/2609000650

Veranstaltung

„Typische Neubürger zwischen Migration und Integration? Aktuelle Einblicke und Erfahrungen von Russlanddeutschen in München“
Ort: „Stadtteilkulturzentrum 2411“, Blodigstr. 4, 80933 München

Logo-BMI

Datum: 15.2.2016, 19:00-21:30
Moderation: Peter Hilkes

Verlauf und Ergebnisse

DSC00083Peter Hilkes führte in das Thema „Neubürger“ im Rahmen der Integrationspolitik und -forschung in Deutschland ein. Demnach stand nach 1945 zunächst vor allem die Integration von Vertriebenen und Flüchtlingen im Mittelpunkt. Mit den ersten „Gastarbeitern“ entstanden Forschungen zu ihrer Integration, wobei vor allem pädagogische Fragen sowie Sprachkompetenz und berufliche und soziale Integration dominierten. Mit dem Zustrom von Spätaussiedlern und ihren Familienangehörigen stieg das Interesse auch an der bis dato in der Öffentlichkeit relativ unbekannten Personengruppe der Deutschen aus Russland bzw. der Russlanddeutschen (im Folgenden: RD). Forschungsprojekte untersuchten die Lage in den Herkunftsländern und widmeten sich umfangreich der Integration in der Bundesrepublik Deutschland. Obgleich Bildung, Sprache und Kultur sowie soziale Integration von hoher Bedeutung waren, standen Arbeitsplatz- und Wohnungsfindung im Mittelpunkt. Mit ihnen wurden auch Grundbedürfnisse abgedeckt. Seit Mitte bzw. Ende der 1990er Jahre ist mit Ausnahme wissenschaftlicher Untersuchungen – hierzu zählen vor allem auch Veröffentlichungen des BAMF – das öffentliche Interesse an den RD abgeflaut. Sie galten als integriert.

Diskussionen über RD sowie deren Aktionen und Veranstaltungen seit Januar 2016 haben die Lage geändert. Es ist deutlich geworden, dass die Integration scheinbar auch andere bzw. unbekannte Facetten hat. Nicht wenige RD fühlen sich oder sind de facto immer noch „Neubürger“, wobei dies ensprechender Differenzierung bedarf. Hilkes unterstrich die Vielfalt, die die Gruppe von „Neubürgern“ kennzeichnet.

Als Übergang zu Gespräch und Diskussion präsentierte er ein Musikvideo, das Lisa Kos zum Thema „Integration in Deutschland“ komponiert hat und das Gespräch und Diskussion beflügeln sollte.

Das Lied zur Integration, gespickt mit Humor, ironischen Kommentaren und Reflexionen über den Umgang mit zwei Welten hatte interessanterweise zweierlei Wirkung, die öffentlich und in dieser Offenheit selten spürbar sein dürfte: Den anwesenden Nicht-RD gefiel die Aufbereitung des Themas „Integration“ sehr, wohingegen manche RD geschockt waren. Sie fühlten sich peinlich berührt und provoziert. Der Umgang mit Satire und Humor ist sehr spezifisch. Das war für alle Anweisenden eine wichtige Erfahrung.

Gemäß der Frage, ob man, wie viele RD im Januar und Februar 2016, von einer „kalten (neuen) Heimat“ sprechen könnte, berichteten zwei Personen exemplarisch über ihre Integrationserfahrungen – dies nicht zuletzt vor dem Hintergrund von Situation und Entwicklung in den Herkunftsländern. Im Gespräch mit Dr. Anna Bombolowsky und Irina Aigner standen jeweils die eigene Biographie im Vordergrund sowie die Frage nach der Situation als „Neubürgerin“ in Deutschland. Beide Fälle können als exemplarisch für bestimmte Generationen gelten. War in einem Fall mit der Ausreise Mitte der 1990er Jahre insbesondere das Überleben – dies auch dank eines tief empfundenen Glaubens und einer religiösen Erziehung — sowie das Gestalten einer eigenen Bildungslaufbahn trotz Diskriminierung und sonstigen behördlichen Schwierigkeiten im Vordergrund, dominierte im anderen Fall, der Ausreise nach 2010, der Wille, zu den zahlreichen bereits in Deutschland lebenden Verwandten zu ziehen und sich mangels Perspektiven in Russland in Deutschland ein neues Leben aufzubauen.

Beide präsentierten ihre Einschätzungen, wobei die Diskussion mit dem Publikum fortgesetzt wurde. Insbesondere den Nicht-RD waren neben manchen Fakten vor allem spezifische Einstellungen zur Frage der „Muttersprache“ und zur Lage in den Herkunftsländern, aber auch die Situation konkret in München nicht bekannt. Ihnen erschloss sich mit der Veranstaltung ein von Vielfalt geprägtes Bild, wonach sie es mit Deutschen, aber teilweise auch noch mit „Neubürgern“ zu tun hatten, wobei sie Letzeres vor allem mit den (noch zu verbessernden) Deutschkenntnissen verknüpften.

Bemerkenswerterweise stellten auch die anwesenden RD öffentlich ein differenziertes Bild hinsichtlich der gesamten Gruppe der RD fest. Nach anfangs sehr emotionalen Wortbeiträgen versachlichte sich die Diskussion. Des Weiteren wurde an diesem Abend das Interesse aller Anwesenden deutlich, ausführlich zu debattieren und sich um eine sachliche Debattenkultur zu bemühen. Dies gelingt erfahrungsgemäß nicht immer, und daher kann diese Veranstaltung als eine besondere gelten. Ihre Dauer unterstreicht dies zusätzlich.

Es wurden unter anderem auch Fakten angesprochen, die nicht immer im Fokus vor allem öffentlicher Beiträge von RD selbst stehen, z. B. neben der sehr kontrovers diskutierten Verwendung von Sprachen (Russisch – Deutsch) der unterschiedliche Status von Spätaussiedlern bei der Anerkennung nach dem BVFG (z. B. § 4 oder § 7), die aktuellen Demonstrationen von RD, Russischsprachigen und anderen sowie die Begrifflichkeit („Deutsche aus Russland“, „Russlanddeutsche“ etc.). Die lebhafte und intensiv geführte Diskussion legte einige Fragen offen. Es bestand letztlich Konsens darin, dass die Vielfalt der Russlanddeutschen eine Tatsache darstellte, die zu akzeptieren sei. Hierdurch würde Toleranz gefördert.

Es wurde der dringende Wunsch geäußert, derartige Diskussionen fortzusetzen und dies insbesondere auch in der LmDR selbst zu tun. Indem man sich mit aktuellen Fragen auseinandersetze, so die einhellige Meinung der RD unter den Teilnehmern, könne man auch in der Öffentlichkeit Informationen übermitteln, die zum Abbau von Vorurteilen und Desinformationen beitrügen. Dass ein Journalist vom Bayerischen Rundfunk anwesend war und Gespräch und Diskussion aufzeichnete, wurde sehr positiv bewertet. Es ist eine Sendung zum Thema geplant.

Peter Hilkes, Projektleiter                                                                                        7.3.2016