Potenziale junger Migranten fördern. Orientierung – Vernetzung – Integration in Bayern

Standard

Poten­zia­le jun­ger Migran­ten för­dern. Ori­en­tie­rung – Ver­net­zung – Inte­gra­ti­on in Bay­ern”
Pro­jekt­lei­tung Nord: Olga Knaub; Rhön­weg 5, 97647 Roth/Rhön
Tel.: 09779 – 850272; Fax: 09779 – 850273; O.Knaub@LmDR.de; www.LmDR.de
Pro­jekt­lei­tung Süd: Peter Hil­kes, LMDR, Schwantha­ler Str. 80, 80336 Mün­chen
Tel.: 089 –44141907; P.Hilkes@LmDR.de; www.LmDR.de

Kurz­in­for­ma­ti­on
Jun­ge Migran­ten wer­den an aus­ge­wähl­ten Stand­or­ten in Bay­ern mit geziel­ten und auf sie zuge­schnit­te­nen Maß­nah­men unter­stützt. Hier­bei steht im Mit­tel­punkt, unter Berück­sich­ti­gung der vor­han­de­nen Erfah­run­gen die Inter­es­sen und Poten­zia­le zu för­dern. Dies kann in Grup­pen oder auch indi­vi­du­ell erfol­gen.

An aus­ge­wähl­ten Pro­jekt­schwer­punk­ten in den Bezir­ken Ober­fran­ken, Ober­pfalz und Nie­der­bay­ern wer­den Ver­an­stal­tun­gen und Maß­nah­men ange­bo­ten, die auf die jun­gen Men­schen zuge­schnit­ten sind und sich vor allem im Zusam­men­hang von Bildung/Schule und Jugend­ar­beit bewe­gen. Hier gilt es, jun­ge Migran­ten für Schu­le und viel­fäl­ti­ge Bil­dungs­an­ge­bo­te zu gewin­nen, um sie bei der Schaf­fung einer Lebens­grund­la­ge zu unter­stüt­zen. In Ver­bin­dung mit Bil­dungs­ein­rich­tun­gen und der Jugend­ar­beit sol­len die Jugend­li­chen ihre Lebens­welt ent­de­cken und eigen­stän­dig gestal­ten. Sie erfah­ren dabei, wel­chen Stel­len­wert Bil­dung und Kul­tur haben, wel­che Grund­la­gen Arbeits­welt und Arbeits­markt kenn­zeich­nen und wel­che Fak­to­ren für
die eige­ne Ori­en­tie­rung bestim­mend sind. Das Pro­jekt und sei­ne Betei­lig­ten neh­men hier Auf­ga­ben von klas­si­schen Inte­gra­ti­ons­lot­sen wahr.

Die­se „Lot­sen“ wer­den auf ihre Auf­ga­ben vor­be­rei­tet, tau­schen sich bei den regel­mä­ßi­gen Tref­fen aus und geben Rück­mel­dung über die Situa­ti­on an Ort und Stel­le. Dadurch wer­den bei Bedarf Vor­ge­hen und Maß­nah­men wei­ter ent­wi­ckelt bzw. modi­fi­ziert. Die Lands­mann­schaft der Deut­schen aus Russ­land (LMDR) bringt hier ihre beson­de­re Erfah­rung und Ver­net­zung ein. Der seit 1950 bestehen­de Ver­band hat vie­le und viel­fäl­ti­ge Erfah­run­gen mit der Inte­gra­ti­on in Deutsch­land gesam­melt, ist an zahl­rei­chen Wohn­schwer­punk­ten der Zuwan­de­rung in Bay­ern aktiv und bringt sei­ne Erfah­run­gen und Kom­pe­ten­zen in der Arbeit mit jun­gen Migran­ten ein. Die LMDR ist in Bay­ern auch in zahl­rei­chen Netz­wer­ken der
Inte­gra­ti­on ver­tre­ten.

Bei den Pro­jekt­lei­tun­gen Nord und Süd sind Infor­ma­tio­nen über das Pro­jekt und die lau­fen­den Akti­vi­tä­ten abruf­bar.

Zukunftsministerium Kurzinformation

Die­ses Pro­jekt wird aus Mit­teln des
Baye­ri­schen Staats­mi­nis­te­ri­ums
für Arbeit und Sozia­les,
Fami­lie und Inte­gra­ti­on geför­dert

Werte-Mobil

Standard

Flyer-dina6

DSC_1426 DSC_1423 DSC_1432 DSC_1429 DSC_1436_2

 

Projektinhalte

Das Pro­jekt will ein spe­zi­fi­sches Ange­bot für jugend­li­che Zuwan­de­rer aus den Nach­fol­ge­staa­ten der Sowjet­uni­on ent­wi­ckeln, das ihre inter­kul­turei­le Kom­pe­tenz in Berei­chen Reli­gi­on und deut­sche Gesell­schaft för­dert, tole­ran­te Ver­hal­tens­mus­ter antrai­niert, Kon­tak­te und gegen­sei­ti­gen Aus­tau­sch zwi­schen ver­schie­de­nen reli­giö­sen und kul­tu­rel­len Grup­pen initi­iert und zur Ver­stän­di­gung und zum fried­li­chen Mit­ein­an­der bei­trägt.

PROJEKTZIELE

  1. Jugend­li­che Zuwan­de­rer aus den Nach­fol­ge­staa­ten der Sowjet­uni­on für The­men “Reli­gi­on und gesell­schaft­li­ches Mit­ein­an­der” sen­si­bi­li­sie­ren und für das Ehren­amt im Sin­ne des inter­re­li­giö­sen Dia­logs gewin­nen
  2. Feh­len­de Kennt­nis­se und Infor­ma­tio­nen aus dem The­men­be­reich Reli­gi­on und Gesell­schaft ver­mit­teln.
  3. Tole­ranz gegen­über der frem­den reli­giös bzw. welt­li­ch gepräg­ten Ver­hal­tens­mus­ter ent­wi­ckeln.
  4. Durch inter­ak­ti­ve Pro­jekt­an­ge­bo­te Model­le für ein Mit­ein­an­der ver­schie­de­ner kul­tu­rel­len und reli­giö­ser Grup­pen erpro­ben.
  5. Mul­ti­pli­ka­to­ren aus­bil­den und Migran­ten­or­ga­ni­sa­tio­nen und Jugend­grup­pen.

Jugend spricht über ihre Wertvorstellung“

20131119_170909_fmtVor­na­me:     Kim
Geb. Ort:    Stutt­gart
Natio­na­li­tät:     deut­sch
Deutsch­land:     Ich fin­de Deutsch­land ist eins der bes­ten orga­ni­sier­tes­te Län­der, nie­mand wird ein­fach auf der Stra­ße leben müs­sen. Es gibt für jeden Hil­fe wie z.B.: Har­z4.
Fami­lie:     Fami­lie ist in mei­nen Augen viel mehr als Mama oder Papa, Freun­de kön­nen auch dei­ne Fami­lie sein. Den­no­ch soll­te man nie ver­ges­sen wo man her­kommt.
Freund­schaft:     Freund­schaft ist das bes­te was einem men­schen pas­sie­ren kann, was wäre an ohne eine bes­te Frun­din oder einen bes­ten Freund. Man hät­ten nie­man­dem den man sei­ne Pro­ble­me erzäh­len könn­te.
Glau­ben:     Ich bin ehr­li­ch ich glau­be nicht wirk­li­ch an Gott den in mei­nen Augen pas­sie­ren so vie­le unge­rech­te Din­ge auf der Welt die man sich nicht erklä­ren kann.
Lie­be:     Ohne Lie­be wür­de der Men­sch ster­ben. Was wäh­re das Leben ohne Küs­sen, kuscheln und fami­lie?
Wohl­ge­fühl:     Am wohls­ten füh­le ich mich wenn ich von Men­schen umge­ben bin die ich lie­be und die mich lie­ben.
Ord­nung:     ohne Ord­nung wür­de das gan­ze Sys­tem zusam­men­bre­chen in dem wir leben.

Vor­na­me:     Artem 20131119_162216_fmt
Natio­na­li­tät:     rus­si­sch
Deutsch­land:    Ein Land mit vie­len Mög­lich­kei­ten und schö­nen Sehens­wür­dig­kei­ten.
Glau­be:     Ich bin Christ. Mein Glau­be ist mir sehr wich­tig.
Freund­schaft:     Loya­li­tät und Zusam­men­halt sind in einer Freund­schaft sehr wich­tig. Für mich soll­te man immer auf sei­nen Freund zäh­len kön­nen und ihm ver­trau­en kön­nen.
Fami­lie:     Mei­ne Fami­lie ist mir sehr wich­tig, da sie für mich da ist, egal ob in guten oder schlech­ten Zei­ten.
Lie­be:     Wenn man die Frau sei­nes Lebens gefun­den hat, soll­te man sie nicht ver­let­zen und ihr jeden Wunsch erfül­len, außer­dem treu und ehr­li­ch sein.
Wohl­ge­fühl:     Wenn der Jack­pot vom gro­ßen Geld end­li­ch da ist.
Ord­nung:     Jeder Men­sch soll­te ordent­li­ch in sei­nem All­tag sein, egal ob Kör­per­pfle­ge oder Ord­nung im Berufs­le­ben.

20131119_162019_fmtVor­na­me:    Vale­ri
Geb. Ort:    Nowo­kus­nezk, Rus­si­sche Föde­ra­ti­on
Natio­na­li­tät:    deut­sch
Deutsch­land:    … ist ein Land in dem ich lebe. Deutsch­land ist mei­ne 2. Hei­mat. Es gibt lei­der viel zu vie­le unnö­ti­ge Geset­ze! Ziga­ret­ten sind teu­er. Ich fin­de es scha­de dass Mari­jua­na ver­bo­ten ist.
Fami­lie:    Wich­tig ist ein Zusam­men­halt mei­ner Fami­lie. Ehr­lich­keit und Pünkt­lich­keit ist das A & O in einer Gemein­schaft – ganz egal ob Fami­lie oder Freun­de.
Freund­schaft:    Loya­li­tät, Zusam­men­halt, Ehr­lich­keit und ein wohl­füh­len­des Ver­hält­nis ist in einer Freund­schaft sehr wich­tig.
Glau­ben:    Ich bin ein Mos­lem, also gehö­re ich dem Islam an. Bei mir gibt es kei­ne Bibel, son­der es heißt bei uns Quran (dt. Koran). Als Mos­lem muss man 5 Mal am Tag beten und jeden Frei­tag in die Moschee gehen. Man darf kein Schwei­ne­flei­sch essen.
Lie­be:    Man soll­te den Part­ner nicht ver­ar­schen und nicht fremd­ge­hen.
Wohl­ha­ben:    Ich bin damit glück­li­ch, wenn ich einen fes­ten Arbeits­platz habe, guten Gehalt und einen fes­ten Wohn­sitz.
Ord­nung:    Von jedem Men­schen soll­te die Ord­nung ein­ge­hal­ten wer­den.

Vor­na­me:     Bana20131119_180133_fmt
Geb. Ort:     Lud­wigs­burg
Natio­na­li­tät:     Deut­sch
Deutsch­land:     Ist im gegen­satz zu vie­len ande­ren Län­dern ein frei­es demo­kra­ti­sches Land, da man sei­ne Mei­nun­gen oft ver­tre­ten darf und auch kann.
Fami­lie:     Fami­lie ist das wich­tigs­te was man im Leben hat, weil sie immer zu dir steht.
Freund­schaft:     soll­te man immer schät­zen, da es Situa­tio­nen gibt die eine Freund­schaft dan in Pro­be stellt
Glau­ben:     Ortho­dox (grie­ch.)
Lie­be:     Lie­be gehört im Leben dazu, da ich den­ke das jeder Men­sch liebt und auch ger­ne geliebt wer­den möch­te
Wohl­ge­fühl:     -
Ord­nung:     Ord­nung ist im Leben wich­tig, weil ohne Ord­nung alles im Cha­os     ver­sin­ken wür­de.

20131119_163015_fmtVor­na­me:    Adri­an
Geb. Ort:    Ess­lin­gen am Neck­ar
Natio­na­li­tät:    Deut­sch, Kroa­ti­sch, Bos­ni­sch
Deutsch­land:    ist mei­ne zwei­te Hei­mat. Es ist ein Land das Aus­län­dern sehr vie­le Mög­lich­kei­ten und Chan­cen bie­tet.
Fami­lie:    In  einer Fami­lie ist die Ehr­lich­keit und der Zusam­men­halt sehr     wich­tig.
Freund­schaft:    In einer Freund­schaft ist Loya­li­tät, Zusam­men­halt, Ehr­lich­keit und     Treue sehr wich­tig. Nur so kann eine Freund­schaft bestehen.
Glau­ben:    Ist sehr wich­tig, weil er uns Hoff­nung und Kraft schenkt.
Lie­be:    Die Treue ist sehr wich­tig ohne sie kann die Lie­be nicht bestehen.     Und auch Ehr­lich­keit ist wich­tig. Lie­be kann schön und gleich­zei­tig ver­let­zend sein.
Wohl­ha­ben:    Man soll damit zufrie­den sein mit dem was man hat.
Ord­nung:    Ord­nung soll­te jeder Men­sch ein­hal­ten. Nur so kann die Welt funk­tio­nie­ren.

Vor­na­me:      Patri­zio20131119_164607_fmt
Geb. Ort:      Stutt­gart-Deutsch­land
Natio­na­li­tät:     Ita­li­en
Deutsch­land:     … ist ein Land in dem ich lebe. Deutsch­land ist mei­ne 2. Hei­mat.
Fami­lie:     Loya­li­tät, Zusam­men­halt, Ehr­lich­keit und ein wohl­füh­len­des Ver­hält­nis ist in einer  Fami­lie zusam­men halt!
Freund­schaft:     Wich­tig ist ein Zusam­men­halt. Ehr­lich­keit
Glau­ben:      Bin Christ. Und glau­be an den lie­ben Gott und an ein ande­res leben dana­ch.
Lie­be:     glaub an die lie­be.
Wohl­ha­ben:     Ich bin damit glück­li­ch, wenn ich einen fes­ten Arbeits­platz habe.
Ord­nung:     Von jedem Men­schen soll­te die Ord­nung ein­ge­hal­ten wer­den.

20131119_170001_fmtVor­na­me:    Vasi­lis
Natio­na­li­tät:    Grie­chi­sch
Deutsch­land:     Ich mag die Deutsch­land, weil die hilft mir. Aber man­sche Geset­ze sind nicht so gut, z.B das man darf bis 12 Uhr.
Fami­lie:     Fami­lie für mich ist ganz wich­tig und ich kann alles mache für mei­ne Fami­lie. Für mich geht zuer­st die Fami­lie.
Freund­schaft:     Die Freun­de sind auch eine gutes Teil für mich. Nach Fami­lie sind die Freun­de für mich und ich respek­tie­re, weil die sind von ande­re Land und ande­res Reli­gi­on.
Glau­be:     Man muss hat Respekt für jedes Reli­gi­on. Weil der jeder hat sei­ne Reli­gi­on.
Lie­be:      Ich fin­de das die lie­be so gro­ße Rol­le spielt in mei­ne leben
Wohl­ge­fühl:     Weil ich nicht so lan­ge in Deutsch­land lebe, füh­le ich mich nicht so wohl.
Ord­nung:     ich fin­de, dass  Ord­nung einer der wich­tigs­ten Punk­te ist, dazu­kommt auch Pünkt­lich­keit, Zuver­läs­sig­keit und Hilfs­be­reit sein.

Vor­na­me:     Zafer    20131119_171641_fmt
Natio­na­li­tät:     deut­sch
Deutsch­land:     Mei­ne Eltern stam­men aus der Tür­kei. Ich sel­ber bin hier in Deutsch­land gebo­ren und  habe die deut­sche Staats­an­ge­hö­rig­keit. Ich füh­le mich hier zu Hau­se. Deutsch­land ist ein demo­kra­ti­sches Land. Ich füh­le mich hier als ein deut­sch tür­ke sehr wohl.
Fami­lie:     Ist der Sinn mei­nes Lebens.
Freund­schaft:     Freund­schaft heißt für mich Ver­trau­en. Sobald ich an jeman­den Ver­trau­en auf­ge­baut habe kann ich ihn als mein Freund bezeich­nen.
Glau­ben:     Ist die Ant­wort für die meis­ten Fra­gen. Ich weiß nicht was ich machen wür­de wenn ich mein Glau­ben, mein Buch nicht hät­te.
Lie­be:     Ist für mich der zwei­te Kapi­tel mei­nes Lebens. Hei­ra­ten, Kin­der krie­gen…
Wohl­ha­ben:     Immer beden­ken, dass es schlim­me­re Situa­tio­nen auf der Welt gibt in der du viel­leicht bist. Des­we­gen immer mit dem was man hat zufrie­den sein.
Ord­nung:     Ord­nung heißt für mich Dis­zi­plin, Erzie­hung…

20131119_163845_fmtVor­na­me:       Ermin
Natio­na­li­tät:     Bos­ni­sch / Deut­sch
Fami­lie:     ist sehr wich­tig weil, sie einem finan­zi­ell hel­fen kön­nen und immer für dich da sind.
Freund­schaft:  ist  auch sehr wich­tig weil man zuein­an­der hal­ten soll.
Reli­gi­on:     ich bin Mus­lim  und glau­be an Gott
Deutsch­land:     ist ein hilf­rei­ches Land und man hat sehr vie­le Mög­lich­kei­ten.
Lie­be:      Ich fin­de man soll sich nichts ver­heim­li­chen son­dern ehr­li­ch
zuein­an­der sein
Wohl­ge­fühl:      Wenn ich mei­ne eige­ne Woh­nung und ein fes­ten Arbeits­platz habe
Ord­nung:      ist sehr wich­tig weil ich auf För­der­lich­keit sehr ach­te.

Vor­na­me:     Ivica
Natio­na­li­tät:     Kroa­ti­sch
Fami­lie:     Ivica Sve­cak fin­det Zusam­men­halt, Ehr­lich­keit Gemein­sa­mes Stär­ken und Ver­trau­en sehr wich­tig für die Fami­lie. Er sieht die Fami­lie an ers­te Stel­le.
Freund­schaft:    Ivica Sve­cak fin­det Loya­li­tät, Zusam­men­halt, Ehr­lich­keit und ein Wohl­füh­len­des Ver­hält­nis in einer Freud­schaft sehr wich­tig.
Reli­gi­on:     Ivica Sve­cak denkt, man soll­te jede Reli­gi­on respek­tie­ren und kei­ne Aus­gren­zen der eine ande­re Reli­gi­on hat. Son­dern stehts den Glau­ben an Gott bewah­ren.
Deutsch­land:     Man hat hier meh­re­re mög­lich­kei­ten die man in ande­ren Län­dern nicht hat wie z.B. Afri­ka, Eng­land, Indien etc. damit ist gemeint, Ren­ten­an­spruch, Arbeits­lo­sen­geld etc..
Lie­be:     Man soll­te den/der Partner/in ehr­li­ch sein, ein Respekt­vol­ler Umgang, ver­trau­ren etc. .
Wohl­ge­fühl:     Einen fes­ten Arbeits­ver­trag, eine zusam­men­hal­ten­de Fami­lie und ein fes­ten Wohn­sitz.
Ord­nung:     Wie das Sprich­wort „Ord­nung ist das hal­be Leben“ ist Ord­nung hal­ten sehr wich­tig, für selbst wohl­ha­ben und die Ori­en­tie­rung.

 

Spaß im Legoland

Standard

 

 

 

 

Spaß im Legoland

Spaß im Lego­land

Am 09.06.12 orga­ni­sier­te die Orts- und Kreis­grup­pe Mün­chen der Lands­mann­schaft der Deut­schen aus Russ­land (LMDR) unter der Lei­tung von Via­ches­lav Lel eine Bus­rei­se für Kin­der und ihre Eltern ins Lego­land in Bay­ern. Wie frü­he­re Unter­neh­men die­ser Art dien­te auch die­ser Aus­flug dem Zweck, die neue Hei­mat bes­ser ken­nen zu ler­nen.

Ehrenamt fördern – Gemeinschaft stärken“

Standard
Pro­jekt­lei­te­rin:                                                      
Olga Knaub

Olga Knaub

Olga Knaub (in Hau­sen)
Bay­ern – Nord (Unter­fran­ken,
Ober­fran­ken, Mit­tel­fran­ken, Ober­pfalz)
Tel.: 09779 – 85 02 72 
Fax.: 09779 — 85 02 73
E-Mail: lmdr.knaub@yahoo.de
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hele­ne Sau­ter (in Augs­burg)                         
Helene Sauter

Hele­ne Sau­ter

Bay­ern – Süd (Schwa­ben,
Ober­bay­ern, Nie­der­bay­ern)
Hele­ne Sau­ter (in Augs­burg)
Mobil: 0176 –64 32 24 18
E-Mail: Helene.Sauter@LmdR-augsburg.de
 
 
 
 
 

Ehren­amt för­dern – Gemein­schaft stär­ken“ – ein lan­des­wei­tes Pro­jekt zum Aus­bau von bür­ger­schaft­li­chem Enga­ge­ment in/von Migran­ten­or­ga­ni­sa­tio­nen sowie des gemein­sa­men Enga­ge­ments von Men­schen mit und ohne Migra­ti­ons­hin­ter­grund in Bay­ern

Demokratisch denken und handeln“

Standard

Pro­jekt­lei­te­rin: Olga Ebert (in Halle/Saale) 

Olga Ebert

Olga Ebert

 

Tel.: 0176 – 632 140 54 
E-Mail: lmdr.ebert@gmail.com
 
 
 
 
 

Demo­kra­ti­sch den­ken und han­deln“ —

ein Pro­jekt zur För­de­rung von demo­kra­ti­schen Hand­lungs­kom­pe­ten­zen und Bekämp­fung jeg­li­cher For­men des Extre­mis­mus in Orga­ni­sa­tio­nen der Spät­aus­sied­ler und Migran­ten aus den Nach­fol­ge­staa­ten der Sowjet­uni­on (Sach­sen-Anhalt)

Mit-Wirken

Standard
„Mit-Wir­ken“- jun­ge Zuwan­de­rer für ein Mit­ein­an­der in Baden-Würt­tem­berg
Nikolai Magal

Niko­lai Magal

 
Pro­jekt­lei­ter: Niko­lai Magal (in Schwä­bi­sch Gmünd)
Tel.: 07171 – 77 08 20 
E-Mail: nikolai.magal@googlemail.com

 

Unter dem Mot­to „Mit-Wir­ken“- jun­ge Zuwan­de­rer für ein Mit­ein­an­der in Baden-Würt­tem­berg star­te­te am 1. Sep­tem­ber 2010 ein lan­des­wei­tes Pro­jekt zur Inte­gra­ti­on von Spät­aus­sied­lern und Migran­ten aus den Nach­fol­ge­staa­ten der Sowjet­uni­on.

Reise zum Wasserfall in Trusetal/Thüringen

Standard

Rei­se zum Was­ser­fall in Trusetal/Thüringen

Zur Inte­gra­ti­on gehört auch das Ken­nen­ler­nen der neu­en Hei­mat. Und so bemüht sich die Lands­mann­schaft, den Lands­leu­ten auch die schö­ne Natur in Thü­rin­gen zu zei­gen. Die Fahrt zum Was­ser­fall in Tru­se­tal ist einer der vie­len Aus­flü­ge. Begeis­tert waren die Teil­neh­mer nicht nur von der Mög­lich­keit, im Wald spa­zie­ren zu gehen, son­dern auch vom Zwerg­park am Fuße des Was­ser­falls mit Hun­der­ten Zwer­gen-Figu­ren.

Rei­se zum Was­ser­fall in Trusetal/Thüringen

Ausflug in den „Luisen Park”

Standard

Aus­flug in den „Lui­sen Park”

Erfurt hat vie­le schö­ne Orte. Beson­ders anzie­hend ist für die Besu­cher der „Lui­sen Park”, vor allem durch sei­ne gro­ße Viel­falt von jun­gen und alten Bäu­me, die viel­fäl­ti­gen Erho­lungs­mög­lich­kei­ten und die Mine­ral­was­ser­quel­len. Auch die Teil­neh­mer unse­res Kur­ses “Iden­ti­tät und Inte­gra­ti­on PLUS” haben die­sen Park besucht. Die Dozen­tin Dr. Karin Gus­jew kennt sich mit Heil­pflan­zen aus. Sie hat uns in die Geheim­nis­se eini­ger Heil­pflan­zen ein­ge­führt, die im Park wach­sen.

Projekttage der Landesgruppe Niedersachsen mit der Partnerregion Tjumen in Russland

Standard

Pro­jekt­ta­ge der Lan­des­grup­pe Nie­der­sach­sen

der Lands­mann­schaft der Deut­schen aus Russ­land e.V.

mit der Part­ner­re­gi­on

des Lan­des Nie­der­sach­sen, Tju­men in Russ­land,

vom 30. Mai bis 3. Juni 2012

 Höhe­punk­te des Pro­gramms:

 30. Mai 2012, Mitt­wo­ch:

▪ Begrü­ßung der Gäs­te aus Tju­men durch die 1. Vor­sit­zen­de der Lan­des­grup­pe Nie­der­sach­sen der Lands­mann­schaft der Deut­schen aus Russ­land e.V., Lil­li Bisch­off;

▪ Besu­ch im Nie­der­säch­si­schen Land­tag; Begrü­ßung durch den Lan­des­be­auf­trag­ten für Hei­mat­ver­trie­be­ne und Spät­aus­sied­ler, Rudolf Götz (MdL);

▪ Demo­kra­tie­fo­rum im Ple­nar­saal des Nie­der­säch­si­schen Land­ta­ges: Nie­der­sach­sen im Sys­tem des Föde­ra­lis­mus / Tju­men als Regi­on der Rus­si­schen Föde­ra­ti­on.

Die Teil­neh­mer der Begeg­nung vor dem Schloss­mu­se­um in Jever