Waldemar Eisenbraun, Vorsitzender der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland

Standard

1763-2013. 250 Jahre russlanddeutscher Geschichte“

31. Bundestreffen der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland

Verleihung des Katharinen-Preises

Laudatio: Waldemar Eisenbraun,

Vorsitzender der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

es ist mir eine besondere Ehre, im feierlichen Rahmen des Goldenen Saales in Augsburg die Preisträger des in diesem Jahr zum ersten Mal verliehenen Katharinen-Preises der Deutschen aus Russland zu würdigen.

Laut Satzung wird der Preis Personen oder Einrichtungen zuerkannt, die sich in besonderer Weise um die Russlanddeutschen verdient gemacht und ihren Beitrag zur Unterstützung ihres kulturellen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens geleistet haben. Gestiftet wurde er von der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland in Erinnerung an Zarin Katharina II., die vor 250 Jahren, am 22. Juli 1763, Ausländer zur Einwanderung nach Russland einlud. Damit steht das Einladungsmanifest am Beginn der Auswanderung von Deutschen nach Russland im größeren Umfang.

Ansprache: Dr. Rudolf Seiters, Präsident des Deutschen Roten Kreuzes

Standard

1763-2013. 250 Jahre russlanddeutscher Geschichte“

31. Bundestreffen der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland

Verleihung des Katharinen-Preises

Ansprache: Dr. Rudolf Seiters,

Präsident des Deutschen Roten Kreuzes

 

Die Auszeichnung des DRK-Suchdienstes mit dem Katharinen-Preis, der heute zum ersten Mal verliehen wird, erfüllt uns mit großer Freude und Genugtuung. Sie zeigt, dass unsere Leistungen im Bereich der Familienzusammenführung und der Klärung des Schicksals insbesondere der Vermissten und Verschleppten des Zweiten Weltkrieges von Ihnen anerkannt und gewürdigt werden.

Grußwort Christine Haderthauer

Standard

Christine Haderthauer

Bayerische Staatsministerin

für Arbeit und Sozialordnung,

Familie und Frauen

Christine Haderthauer Bayerische Staatsministerin für Arbeit und Sozialordnung,  Familie und Frauen

Christine Haderthauer
Bayerische Staatsministerin
für Arbeit und Sozialordnung,
Familie und Frauen

Am 29.Juni 2013 findet in Augsburg das 31. Bundestreffen der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland statt. Als Bayerische Sozialministerin und Aussiedlerbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung heiße ich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer herzlich willkommen!

Die Deutschen aus Russland sind ein Aktivposten in unserem Land, und dies gilt im Besonderen auchbei uns in Bayern. Mit viel bürgerschaftlichem Engagement bringen sich die Landsleute ein und übernehmen gesellschaftliche Verantwortung. Als starke Gemeinschaft leisten die Deutschen aus Russland damit einen wertvollen Beitrag für das Allgemeinwohl und den Zusammenhalt in der Bevölkerung. Das jährliche Bundestreffen dient ihnen hierbei als wichtiger Orientierungspunkt, als Forum der Ideen, des Dialogs und der Perspektiven. So wird es auch 2013 in Augsburg sein.

Grußwort Dr. Hans-Peter Friedrich

Standard

Dr. Hans-Peter Friedrich, MdB

Bundesminister des Innern

Dr. Hans-Peter Friedrich, MdB Bundesminister des Innern

Dr. Hans-Peter Friedrich, MdB
Bundesminister des Innern

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe russlanddeutsche Landsleute,

 

nach einer 250-jährigen Wanderungsgeschichte hat die Bundesrepublik Deutschland seit der politischen Wende 1989/90 mehr als 2,3 Millionen Deutsche aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion wieder beheimatet. Damals, am 22. Juli 1763, erließ die Zarin Katharina ihr berühmtes Einladungsmanifest, dem mehrere Tausend Familien aus den deutschen Ländern folgten. Während die Deutschen besonders im 19. Jahrhundert großartige Leistungen vollbrachten und eine glänzende Kolonistenkultur entwickelten, erlitten sie ein schweres Schicksal in den dunkelsten Tiefen des 20. Jahrhunderts. Angesichts dieses Leidensweges gehört die Solidarität der Bundesregierung gegenüber den Deutschen aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion zu den historischen Verpflichtungen der Bundesrepublik Deutschland.