“Die Heinrichs aus Kasachstan”

Standard
 Drei Generationen Heinrichs.            Foto: WDR/Ulla Lachauer

 

Am 13. April 2012 überträgt das WDR von 23.15 bis 24 Uhr den Film “Die Heinrichs aus Kasachstan” von Ulla Lachauer als ersten Teil der Reihe “Der Weg meiner Familie”

 

Die Heinrichs – eine lebenslustige Großfamilie bei Detmold, unweit vom Hermanns-Denkmal, die zusammenhält wie Pech und Schwefel. Vier Generationen, die ein Autohaus betreiben, „das beste“ schwärmen viele Kunden, „tüchtige Leute, die kriegen die älteste Kiste wieder flott“. Woher sie kommen, weiß kaum jemand, die Heinrichs selbst sprechen so gut wie nie darüber.

Seniorchef Hans Heinrichs ist als Kind in Sibirien beinahe verhungert. Vaterlos wuchs er auf in einer Baracke „mit den Liedern der Wölfe.“ Seine Frau Lina war einmal Weltmeisterin im Schlange-Stehen in einer kasachischen Stadt namens Dshambul. Ihre Eltern Jakob und Irene sind in der Ukraine aufgewachsen, am Strom Dnjepr.

Die Heinrichs haben eine wahre Odyssee hinter sich, zum ersten Mal reden sie von ihrer Vergangenheit. Der Film folgt den Spuren der dramatischen Familiengeschichte: von der Siedlung der Vorfahren, die aus Westpreußen an den Djnepr kamen, bis zum Untergang der deutschen Dörfer im Zweiten Weltkrieg, der Flucht in den Westen, über die Verschleppung durch die Sowjetmacht 1945 gen Osten, in die sibirischen Wälder, von wo aus sie nach Stalins Tod in den warmen Süden Kasachstans ziehen.

Nie verloren sie dabei die Hoffnung, eines Tages nach Deutschland ausreisen zu können. Dafür kämpften und beteten sie viele Jahrzehnte, riskierten viel. Und als sie endlich 1978 das „gelobte Land“ erreichten, konnten die Heinrichs kaum noch Deutsch. Noch einmal hieß es kämpfen: Sprache lernen, Existenz gründen – sie waren voller Elan, doch es war unglaublich hart. Die drei Söhne von Hans und Lina, die im Lipperland aufwuchsen, hatten vor lauter Arbeit keine Kindheit, die Familie zerbrach beinahe. Erst die nächste Generation wird das Trauma überwinden.

Kirsten Werther, Westdeutscher Rundfunk Köln