„Ehrenamt fördern – Gemeinschaft stärken“

Standard
Projektleiterin:                                                      

Olga Knaub

Olga Knaub

Olga Knaub (in Hausen)
Bayern – Nord (Unterfranken,
Oberfranken, Mittelfranken, Oberpfalz)
Tel.: 09779 – 85 02 72
Fax.: 09779 – 85 02 73
E-Mail: lmdr.knaub@yahoo.de
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Helene Sauter (in Augsburg)                         

Helene Sauter

Helene Sauter

Bayern – Süd (Schwaben,
Oberbayern, Niederbayern)
Helene Sauter (in Augsburg)
Mobil: 0176 -64 32 24 18
E-Mail: Helene.Sauter@LmdR-augsburg.de
 
 
 
 
 

Ehrenamt fördern – Gemeinschaft stärken“ – ein landesweites Projekt zum Ausbau von bürgerschaftlichem Engagement in/von Migrantenorganisationen sowie des gemeinsamen Engagements von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund in Bayern

 

Das landesweite Projekt der LMDR e.V. (Landesgruppe Bayern) „Ehrenamt fördern – Gemeinschaft stärken“ ist in sieben Regierungsbezirken des Freistaats Bayern tätig und zielt mit seinen Schwerpunkten darauf ab, das Potenzial der Selbstorganisation der Zuwanderer zu stärken und ihr bürgerschaftliches Engagement mit den örtlichen Einrichtungen zu verknüpfen. Das dreijährige Projektvorhaben läuft vom 1. September 2012 und wird aus den Mitteln des Bayrischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen gefördert.

Das Projekt wendet sich an ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiter der Migrantenselbstorganisationen der Zuwanderer aus den Nachfolgestaaten der Sowjetunion, ehrenamtliche Sozialbetreuer (Integrationslotsen) aus den Ortsgruppen der Landsmannschaft, ehrenamtlich engagierte Einheimische und integrierte Zuwanderer, die als Paten und/oder Multiplikatoren bei der Umsetzung der Projektziele mitwirken, sowie an Integrationsbedürftige. Das Projektvorhaben orientiert sich an den Stärken (z. B. mitgebrachte Kultur, Bildung, Beruf, Sport) der Zuwanderer, fördert und festigt den Austausch und Kontakt zwischen Einheimischen und Zuwanderern. Die daraus entstehenden Verbindungen und Erfahrungen garantieren weiterführende Kontakte und Nachhaltigkeit. Dabei sind Ehrenamt und Selbsthilfe Voraussetzung ihrer Integrationsarbeit, die jedoch auch Aufgabe der gesamten Gesellschaft ist. Das Projekt versteht sich als Ergänzung der bestehenden Integrationsmaßnahmen und -aktivitäten.

Projektziele:

Stärkung der Kompetenzen und des Potentials der Migrantenselbstorganisationen (MSO);

Förderung der gleichberechtigten Teilhabe der Zuwanderer am gesellschaftlichen Leben, Einbindung der Aktivitäten der MSO in das Gemeinwesen vor Ort;

Förderung des Beitrags von MSO zur Stärkung der Integration und des sozialen Zusammenhalts;

Gewinnung, Schulung und Begleitung von Ehrenamtlichen, die den Integrationsprozess unterstützen;

Förderung der Öffentlichkeitsarbeit der Migrantenselbstorganisationen, Initiierung und Organisation von Maßnahmen zur Verbesserung der Akzeptanz der MSO und ihrer Aktivitäten;

Verbesserung der Fachkompetenzen der Mitarbeiter der MSO;

Weitervermittlung der Integrationsbedürftigen an spezielle Regeldienste, Beratung in spezifischen schwierigen Lebenslagen.

Projektangebote:

Qualifizierung der Ehrenamtlichen in Form von Seminaren, Workshops und Trainings mit Themen wie Projektmanagement, Jugend- und Familienarbeit, Interkulturelles Training, Veranstaltungsmanagement, Rechtliche Grundlagen der Vereinsarbeit, Finanzierung im gemeinnützigen Verein, Innovative Medien- und Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation & Moderation;

Intensive Beratung und Coaching für Integrationspraxis, Netzwerkarbeit, Kooperation, Zeitmanagement und Arbeitsplanung;

Prozessbegleitung und Hilfen bei der Umsetzung von Projekten und Maßnahmen;

Realisierung der Zusammenarbeit mit lokalen Netzwerken, Unterstützung bei Kontaktaufnahme mit Akteuren der Integrationsarbeit vor Ort und Organisation von gemeinsamen Maßnahmen;

Qualifizierung von Ehrenamtlichen, die als Öffentlichkeitsreferenten an der Gestaltung der Berichte und Internetauftritte der MO mitwirken.