Ehrenamt: “Motivieren — Medien — moderne Technik”

Standard

Ver­tre­ter von etwa 15 Orts- und Kreis­grup­pen der Lan­des­grup­pe Bay­ern der Lands­mann­schaft aus allen Tei­len des Frei­staa­tes waren zu der Mul­ti­pli­ka­to­ren­schu­lung erschie­nen, die sich am 12. und 13. Mai in Strau­bing mit den The­men ehren­amt­li­cher Arbeit “Moti­vie­ren — Medi­en — moder­ne Tech­nik” befass­te. Die Ver­an­stal­tung wur­de aus Mit­teln des Baye­ri­schen Staats­mi­nis­te­ri­ums für Arbeit und Sozi­al­ord­nung, Fami­lie und Frau­en geför­dert.

Die Teil­neh­mer der Mul­ti­pli­ka­to­ren­schu­lung in Strau­bing.     Mehr Fotos

 Begrüßt wur­den die Teil­neh­mer vom Mit­glied des baye­ri­schen Lan­des­vor­stan­des der Lands­mann­schaft, Karl Kromer, der die Bedeu­tung des ehren­amt­li­chen Ein­sat­zes wür­dig­te, der in den meis­ten Fäl­len zusätz­li­ch zu einem har­ten Arbeits­tag im Haupt­be­ruf geleis­tet wer­de. Als Beloh­nung der Arbeit nann­te Kromer Ver­an­stal­tun­gen wie die Fei­er zum 55-jäh­ri­gen Bestehen der Orts- und Kreis­grup­pe Augs­burg im April d.J., bei der ein­fach alles gestimmt habe.

Der Vor­sit­zen­de der Lan­des­grup­pe Bay­ern, Wal­de­mar Eisen­braun, bedank­te sich bei den Orga­ni­sa­to­ren der Schu­lung, der Orts- und Kreis­grup­pe Strau­bing-Bogen und den bei­den Lei­te­rin­nen des Pro­jek­tes “Ange­kom­men und inte­griert in Bay­ern”, Olga Gusch und Olga Knaub. Vol­ler Selbst­be­wusst­sein bezeich­ne­te er die Deut­schen aus Russ­land als Stüt­zen der Gesell­schaft, die den Sta­tus von Bitt­stel­lern längst hin­ter sich gelas­sen hät­ten.

Edu­ard Neu­ber­ger, Mit­glied des Lan­des­vor­stan­des und seit 20 Jah­ren Vor­sit­zen­der der Orts- und Kreis­grup­pe Strau­bing-Bogen, stell­te die umfang­rei­che Sozi­al-, Kul­tur-, Jugend- und Öffent­lich­keits­ar­beit der Lands­mann­schaft in Strau­bing vor, die vor allem in den letz­ten Jah­ren zu einem nicht uner­heb­li­chen Mit­glie­der­zu­wachs der Glie­de­rung geführt habe.

 

Für dich! Für mich! Für alle.”

Mit dem The­ma “Moti­vie­ren für Ehren­amt und poli­ti­sche Ver­tre­tung” befass­te sich der baye­ri­sche Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Josef Zell­mei­er (CSU), der auch inner­halb der Lan­des­grup­pen Bay­ern des Bun­des der Ver­trie­be­nen und der Kar­pa­ten­deut­schen Lands­mann­schaft als stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der tätig ist.

Deut­sche aus Russ­land sei­en, so Zell­mei­er, in poli­ti­schen Ämtern und den meis­ten bür­ger­li­chen Ver­ei­nen bedau­er­li­cher­wei­se deut­li­ch unter­re­prä­sen­tiert. Aus­nah­men bestün­den ledig­li­ch hin­sicht­li­ch Sport­ver­ei­nen und der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr.

Gera­de in Zei­ten rück­läu­fi­ger Mit­glie­der­zah­len in Ver­ei­nen und ande­ren Ein­rich­tun­gen betrach­te er es als sei­ne Auf­ga­be, Men­schen unab­hän­gig von ihrer Her­kunft unter dem Mot­to “Für dich! Für mich! Für alle!” für das Ehren­amt zu begeis­tern, zumal gel­te: “Man lernt dabei für sich genauso viel, wie man ande­ren behilf­li­ch sein kann.”

Dar­über hin­aus sei es für das poli­ti­sche Sys­tem der Bun­des­re­pu­blik not­wen­dig, dass sich mög­lichst vie­le ehren­amt­li­ch betä­ti­gen. Wie etwa in Bay­ern, wo Jahr für Jahr nicht weni­ger als 75 Mil­lio­nen Stun­den ehren­amt­li­cher Arbeit regis­triert wer­den könn­ten.

Die Arbeits­grup­pe der PC-Erfah­re­nen

Pres­se und Inter­net

Erfah­rungs­be­rich­te und Tipps für die Pra­xis hat­ten die Lei­te­rin der Lokal­re­dak­ti­on des “Strau­bin­ger Tag­blatts”, Moni­ka Schnei­der-Stran­nin­ger, und Petra Rett­berg von der Volks­hoch­schu­le Strau­bing-Bogen mit­ge­bracht.

Nichts ist hart­nä­cki­ger als Kli­schees und Vor­ur­tei­le!” Mit die­sen Wor­t­en beschrieb die Redak­teu­rin die grund­sätz­li­che Schwie­rig­keit, die Öffent­lich­keit mit objek­ti­ven Infor­ma­tio­nen über The­men zu ver­sor­gen, die nicht im Mit­tel­punkt des media­len Inter­es­ses ste­hen. Das The­ma “Deut­sche aus Russ­land” gehö­re sicher dazu. Ange­sichts zahl­lo­ser Berich­te, die Zei­tungs­re­dak­tio­nen zuge­schickt wer­den — allein in der Lokal­re­dak­ti­on des “Strau­bin­ger Tag­blatts” tref­fen täg­li­ch an die 200 E-Mails ein! -, emp­fahl sie, mit der jewei­li­gen Redak­ti­on direk­ten Kon­takt auf­zu­neh­men. “Und benen­nen sie dem Redak­teur die­je­ni­ge oder den­je­ni­gen, der bei Ihnen für die Öffent­lich­keits­ar­beit zustän­dig ist!”

Petra Rett­berg infor­mier­te über Fra­gen, Inhal­te, Mög­lich­kei­ten und Pro­ble­me des Inter­nets und lei­te­te am zwei­ten Tag der Schu­lung die Arbeits­grup­pe für Anfän­ger, wäh­rend sich Ser­gej Ger­bers­dorf, der seit Jah­ren ehren­amt­li­ch die Home­page der Lan­des­grup­pe Bay­ern der Lands­mann­schaft betreut, den schon Fort­ge­schritt­ne­ren wid­me­te.

Eine Füh­rung durch Strau­bing mit Ursu­la Seitz am Abend des ers­ten Tages run­de­te die gelun­ge­ne Ver­an­stal­tung ab, und mit klei­nen Geschen­ken wur­de allen Teil­neh­me­rin­nen gedankt, die sich am Mut­ter­tag Zeit für die Lands­mann­schaft genom­men hat­ten.

VadW                                     Mehr Fotos