Fachtagung für Autoren und Journalisten

Standard
Fachtagung01

Artur Böpp­le, Robert Bur­au, Ewald Oster (Vors. LG Bay­ern), Maria Schef­ner, Wal­de­mar Weber

Fach­ta­gung des Lan­des­ver­ban­des Bay­ern –
Russ­land­deut­sche Auto­ren prä­sen­tier­ten ihre Wer­ke im Schwein­fur­ter Rat­haus

Link zum Foto­al­bum


Mit etwa drei Mil­lio­nen sind die Deut­schen aus der ehe­ma­li­gen Sowjet­uni­on der­zeit eine der größ­ten Ein­wan­de­rungs­grup­pe in Deutsch­land. Die über­wie­gen­de Mehr­heit der Russ­land­deut­schen (ca. zwei Mil­lio­nen) ist in den 1990er bis in die 2000er Jah­ren in das Land ihrer Vor­fah­ren gekom­men und viel krea­ti­ves Poten­zi­al mit­ge­bracht. Für zahl­rei­che russ­land­deut­sche Auto­ren wur­de Schwein­furt am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de zum Magnet: Im Schwein­fur­ter Rat­haus prä­sen­tier­ten 13 von ihnen bei einer Lesung ihre aktu­el­len Wer­ke. Die Lesung fand im Rah­men der Kul­tur­ta­gung unter dem Mot­to „Feder – Kuli – Tas­ta­tur“ statt, ver­an­stal­tet vom Lan­des­ver­band Bay­ern (Vor­sit­zen­der Ewald Oster) der Lands­mann­schaft der Deut­schen aus Russ­land e.V. und geför­dert aus Mit­teln des Baye­ri­schen Staats­mi­nis­te­ri­ums für Arbeit und Sozia­les, Fami­lie und Inte­gra­ti­on.

Im Bei­sein des Schwein­fur­ter Ober­bür­ger­meis­ters Sebas­ti­an Reme­le und des Bun­des­vor­sit­zen­den der Lands­mann­schaft der Deut­schen aus Russ­land, Wal­de­mar Eisen­braun, begeis­ter­ten die Auto­ren das Publi­kum mit einer Viel­falt an lite­ra­ri­schen Gen­res von Pro­sa über Lyrik bis zum Schwank im „wol­ga­deut­schem Dia­lekt“ – einer Mischung aus Mund­ar­ten, die Aus­wan­de­rer aus Ober­hes­sen und Pfalz in das rus­si­sche Wol­ga­ge­biet im 18. Jahr­hun­dert mit­ge­bracht hat­ten. Sebas­ti­an Reme­le zeig­te sich bein­druckt von der Lesung: „Obwohl ich bereits vie­le Ver­an­stal­tun­gen der Lands­mann­schaft der Deut­schen aus Russ­land mit­er­lebt habe, bin ich sehr posi­tiv über­rascht durch die Viel­falt und Tie­fe der gegen­wär­ti­gen Lite­ra­tur der russ­land­deut­scher Auto­ren, die bei die­ser Lesung prä­sen­tiert wur­de.“

Die krea­ti­ve Atmo­sphä­re im his­to­ri­schen Rat­haus wur­de noch durch die musi­ka­li­sche Umrah­mung der Künst­ler des Schwein­fur­ter Orts­ver­ban­des der Lands­mann­schaft (Chor „Har­mo­nie“ und Solo Mar­ga­ri­ta Afa­nasjew) ergänzt. „Ich bin total beein­druckt, wie krea­tiv die Auto­ren­sze­ne ist und wel­che Viel­falt wir dar­in fin­den. Ich wün­sche mir für die Zukunft, dass mehr Men­schen die­se schö­ne Erfah­rung machen. Mit die­ser Lesung haben wir einen wei­te­ren Schritt in die­se Rich­tung gemacht“, beton­te Albi­na Bau­mann (Kit­zin­gen), Vor­stands­mit­glied des Lan­des­ver­ban­des Bay­ern.

Im Ver­lauf der zwei­tä­gi­gen Fach­ta­gung, die von Wal­de­mar Weber (Schrift­stel­ler und Ver­le­ger aus Augs­burg) und der Auto­rin Maria Schef­ner (Mün­chen) mode­riert wur­de, dis­ku­tier­ten russ­land­deut­sche Auto­ren und Jour­na­lis­ten aus ver­schie­de­nen Gene­ra­tio­nen über die Per­spek­ti­ven und Ent­wick­lun­gen der russ­land­deut­schen Lite­ra­tur sowie Mit­tel und Wege, wie die Lite­ra­tur­wer­ke in Zukunft die brei­te Öffent­lich­keit errei­chen sol­len.

Die Schwer­punkt­the­men wur­den in der Grup­pen­ar­beit ver­tieft. Die Nürn­ber­ger Jour­na­lis­tin Ella Schind­ler („Nürn­ber­ger Zei­tung“) lei­te­te den Work­shop für Jour­na­lis­ten unter dem Mot­to „Tue Gutes und schrei­be dar­über: Pres­se­mit­tei­lung als Tür­öff­ner in die Redak­tio­nen“. Und unter der Lei­tung von Wal­de­mar Weber und Prof. Dr. Graf von Nay­hauss (Päd­ago­gi­sche Hoch­schu­le Karls­ru­he) erör­ter­ten die Auto­ren die „Neu­en Per­spek­ti­ven der russ­land­deut­schen Lite­ra­tur“. „Die hoch­pro­fes­sio­nel­len Vor­trä­ge der Refe­ren­ten sowie die Grup­pen­work­shops haben mir star­ke Impul­se gege­ben und neue Per­spek­ti­ven gezeigt“, sag­te Katha­ri­na Mar­tin, jun­ge Auto­rin und pro­mo­vier­te Sprach­wis­sen­schaft­le­rin aus Eppin­gen.

Die Tagung bot außer­dem die Gele­gen­heit, beson­ders enga­gier­te Lands­leu­te für ihren lang­jäh­ri­gen Ein­satz im Bereich der För­de­rung der russ­land­deut­schen Kul­tur und Lite­ra­tur aus­zu­zeich­nen. Bei der Lesung im Rat­haus wür­dig­te der Bun­des­vor­sit­zen­de Wal­de­mar Eisen­braun das „bei­spiel­haf­te Enga­ge­ment“ der Publi­zis­tin und Redak­teu­rin der Ver­bands­zei­tung „Volk auf dem Weg“, Nina Paul­sen. Am ande­ren Tag über­reich­te der Lan­des­vor­sit­zen­de Ewald Oster Ehren­ur­kun­den und Katha­ri­nen-Medail­len der Lands­mann­schaft „250 Jah­re russ­land­deut­scher Geschich­te“ an den Lite­ra­tur­kreis der Deut­schen aus Russ­land e.V. (Vor­sit­zen­der Artur Böpp­le), die Ver­le­ger Robert Bur­au und Wal­de­mar Weber, sowie die Lei­te­rin des Pro­jek­tes „Lesun­gen russ­land­deut­scher Auto­ren in Bay­ern“, Maria Schef­ner.

Die Ver­an­stal­tung wur­de aus Mit­teln des Baye­ri­schen Staats­mi­nis­te­ri­ums für Arbeit und Sozia­les, Fami­lie und Inte­gra­ti­on geför­dert.BStMAS-580