Farbenprächtig und international

Standard

Projektleitung              Pressespiegel                     Fotogalerie

Farbenprächtig und international – Herbstfestival der Talente in München zeigte hohes künstlerisches Niveau

Zum zweiten Mal in Folge fand in München am 23. Oktober 2011, diesmal in den Räumen des Anton-Fingerle-Bildungszentrums (Schlierseestraße 47), das Herbstfestival der Talente statt. Überschrieben mit Herbstfestival der Traditionen und Kultur der Russlanddeutschen wurde das Projekt seinem Motto in dem Sinne gerecht, dass die Teilnehmer die ganze kulturelle Vielfalt ihrer Herkunftsregionen in der ehemaligen Sowjetunion zeigten. Generationenübergreifend präsentierten sie sich mit einem ausgesprochen hohen künstlerischen Niveau. Das Herbstfestival ist eine Initiative der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V. und des Projektes „Angekommen und Integriert in Bayern“ (Projektleiterin Olga Gusch) mit Unterstützung der russischsprachigen katholischen Seelsorge München.

Zahlreiche Gäste aus München durften das fast vierstündige Konzert genießen und bedankten sich bei den Darstellern mit begeistertem Applaus. Durch das Programm mit niveauvollem Tanz und Gesang zur klassischen, volkstümlichen und modernen Musik führten – witzig und charmant – Margarita Gusch und Thorsten Kanzler.

Große tänzerische Klasse zeigte die Tanzgruppe „Letas“ (Choreografin und Gruppenleiterin Elena Müller),  die das Festival mit dem kasachischen Tanz „Serpin“ (Impulse) eröffnete. Im weiteren Verlauf glänzten die vier Tänzerinnen mit dem ukrainischer Tanz „Chutorjanki“. Und den russischen Tanz „Walenki“ (Filzstiefel) präsentierte die kleinste Solistin des Tanzensemble Elizaveta Kroll (8). Begeistert waren die Zuschauer von Natalie Kieß und Maxim Kube, mehrfache Finalisten bei verschiedenen Turnieren in Standard und lateinamerikanischen Tänzen mit bayernweitem Ruf. Mit Walzer, Tango und Cha-Cha-Cha zur stimmungsvollen Musik zeigten sie ein virtuoses Tanzen. Der Gewinner der Weltmeisterschaft in Kroatien, das Kindertanztheater „Dilly-Dance“ (Leiterin Zhanna Ditkovska), stellte sich mit den Tänzen „Wundersame Heilung“ und „Sand“ vor. Der Mime und dramatischer Schauspieler Guentcho Todorov bekam viel Applaus für seine Pantomime „Die Evolution“.

Mit Gesang in verschiedenen Sprachen, zur klassischen, volkstümlichen und modernen Musik unterhielten weitere Akteure des Festivals das Publikum. Der Chor „Russkaja duscha“/„Russische Seele“ (Leitung: Eleonore Kocnov) bot ein Potpourri „Russische populäre Lieder“ und das Lied „Isabella“. Die Musikgruppe „Vesna“ (Leitung: Larysa Novikava) erfreute das Publikum mit bekannten russischen Liedern. Wadim Stepowoi präsentierte sich mit einem „Potpourri“ am Akkordeon und Gesang. Und seine Tochter Maria (12), die mit drei Jahren nach Deutschland kam und für ihr Leben gern singt, stellte sich mit dem Lied „Ich lebe“ in deutscher Sprache vor.

Vielfältig und stimmgewaltig präsentierte sich die Münchner Gesangsschule „Arioso“ (Leitung: Natalie Zalesskaya), die auch zu den Sponsoren der Veranstaltung gehörte, auf der Bühne. Anastasia Kryshtopina(7), die mit ihrem Auftritt schon die Jury bei „Das Supertalent 2011“ verzauberte, sang den russischen Klassiker „Kalinka“. Eine Kindergruppe stellte sich mit dem russischen Kinderlied „Wenn mit Freunden unterwegs“ in zwei Sprachen vor. Heinrich Kogan (13) glänzte mit einer Arie aus der Weihnachtskinderoper „Die gestohlene Geige“, die „Arioso“ am 11. Dezember beim landsmannschaftlichen Weihnachtsfest aufführt. Katja Gordon (12) sang das spanische Volkslied „Bella spagnola“.

Der Höhepunkt des Kulturfestes war der Auftritt der erwachsenen Darsteller der Gesangsschule „Arioso“, immer wieder verlangte das Publikum nach Zugabe. Natalie Zalesskaya begeisterte mit ihrem Sopran, zu „Juditta“ (E. Kalman) in ihrer Ausführung tanzte die Gruppe „Letas“ einen spanischen Tanz. Der Moderator und Tenor Thorsten Kanzler brillierte mit dem ukrainischen Lied „Otschi tschernye, otschi shgutschie“ (Schwarze Augen, feurige Augen). Zum Schluss glänzten die Sänger mit dem „Trinklied“ aus der Oper „La Traviata“ von G. Verdi und anderen klassischen Werken, gesungen von Natalie Zalesskaya (Gesang) und den Tenören Boris Kogan (Klavier, Gesang) und Thorsten Kanzler (Gesang). Den Ausklang fand das Herbstfestival in dem gemeinsam gesungenen Lied „Frohlockendes Herz durch lustiges Lied“. Abschließend erhielten alle Teilnehmer Geschenke von Organisatoren und Sponsoren.

Nina Paulsen, VadW