Heimat ist des Herzens Echo

Standard
Vereinigte Landsmannschaften Lahr beim Tag der Heimat: “Die Wunden sind noch nicht verheilt” / Kreisgruppe gibt es seit 65 Jahren .
Die Gäste beim Tag der Heimat im Lahrer Aktienhof Foto: Heidi Fössel

Die Gäs­te beim Tag der Hei­mat im Lah­rer Akti­en­hof Foto: Hei­di Fös­sel

LAHR. Unter dem Leit­wort “Iden­ti­tät schüt­zen und Men­schen­rech­te ach­ten” hat die Kreis­grup­pe Lahr im Bund der Vertriebenen/Vereinigte Lands­mann­schaf­ten am Sonn­tag den Tag der Hei­mat began­gen. Mit einer Son­der­aus­stel­lung und einem Streif­zug durch die Geschich­te der alten Hei­mat hat die Lands­mann­schaft der Schle­si­er gleich­zei­tig das 65-jäh­ri­ge Bestehen der Kreis­grup­pe Lahr gefei­ert.

Mit einer musi­ka­li­schen Rund­rei­se durch die alte und neue Hei­mat hat der Sing­kreis Freund­schaft die Gäs­te im Akti­en­hof­saal auf den Tag der Hei­mat ein­ge­stimmt und der Kreis­grup­pen­vor­sit­zen­den Irma Barraud die Platt­form für die Begrü­ßung berei­tet. “Auch wenn inzwi­schen vie­le Jahr­zehn­te ver­gan­gen sind, sind die Wun­den nicht alle ver­heilt. Wir wer­den die Erin­ne­rung in unse­ren Her­zen tra­gen, denn Hei­mat ist des Her­zens Echo”, sag­te Irma Barraud.

Die Vor­sit­zen­de hieß unter den Mit­glie­dern der Lah­rer Lands­mann­schaf­ten der Ost- und West­preu­ßen, der Schle­si­er, Sie­ben­bür­ger Sach­sen, Bana­ter Schwa­ben, Sude­ten­deut­schen und der Deut­schen aus Russ­land auch eini­ge Lands­leu­te aus Frei­burg, Offen­burg und Gen­gen­bach will­kom­men. Ihr beson­de­rer Gruß galt dem Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten Peter Weiß (CDU), Bür­ger­meis­ter Til­man Pet­ters, den Ver­tre­tern der Gemein­de­rats­frak­tio­nen und Pfar­rer i.R. Paul Schäu­fe­le. In einem kur­zen Rück­bli­ck auf die Hin­ter­grün­de, die zur Bil­dung von Lands­mann­schaf­ten führ­ten, gra­tu­lier­te Barraud der Lah­rer Lands­mann­schaft der Schle­si­er, die ihren 65. Geburts­tag fei­ert. “In der Erin­ne­rung an eine furcht­ba­re Zeit sind wir dank­bar dafür, dass wir in den letz­ten sie­ben Jahr­zehn­ten in Frie­den leben konn­ten”, schloss Barraud ihre ein­lei­ten­den Worte zum dies­jäh­ri­gen Tag der Hei­mat.

Bür­ger­meis­ter Til­man Pet­ters nann­te als Ver­tre­ter von Ober­bür­ger­meis­ter Wolf­gang G. Mül­ler die Lands­mann­schaf­ten und auch den Tag der Hei­mat eine fes­te Grö­ße in der Stadt. “Ver­trei­bung ist kei­ne Begleit­erschei­nung von Krie­gen, son­dern ein Ver­bre­chen”, so Pet­ters – und sprach damit den Anwe­sen­den aus dem Her­zen. Der Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Peter Weiß wür­dig­te das Enga­ge­ment der Ver­trie­be­nen, die Deutsch­land nach dem Zwei­ten Welt­krieg mit auf­ge­baut hät­ten.

In ihrer Erin­ne­rung an den 75. Jah­res­tag der Depor­ta­ti­on der Deut­schen aus Russ­land erin­ner­te Lil­li Kerbs aus Erfah­run­gen in der eige­nen Fami­lie an ein düs­te­res Kapi­tel in der Geschich­te, ehe die Sing­grup­pe der Lands­mann­schaft der Deut­schen aus Russ­land den ers­ten Pro­gramm­teil mit Lie­dern aus der alten und der neu­en Hei­mat abrun­de­te. Mit einem Pot­pour­ri schle­si­scher Volks­lie­der vom Rübe­zahl und sei­nen Ber­gen, über das Schnee­ge­bir­ge mit sei­nem Brünn­lein bis zur Vogel­hoch­zeit lei­te­te das Akkor­de­on­duo Tan­ja Hauge/Anja Berg­mil­ler zum zwei­ten Pro­gramm­ab­schnitt über. In des­sen Mit­tel­punkt stand ein Vor­trag des Vor­sit­zen­den der Lands­mann­schaft der Schle­si­er, Peter Frank, der die Geschich­te der alten Hei­mat nach­zeich­ne­te. Den zwei­ten Bli­ck rich­te­te der Refe­rent auf die Lands­mann­schaft der Schle­si­er in der Kreis­grup­pe Lahr, die mit dem Tag der Hei­mat auch den 65. Jah­res­tag ihrer Grün­dung gefei­ert hat.

Quel­le: www.badische-zeitung.de