Bad Hersfeld

Eva Scharf – Vorsitzende

Eisenacher Str. 175, 36179 Bebra

Tel.: 06622 – 916957

 

„Heimkehr als erlebte Geschichte“

 

Die Kreisgruppe Bad Hersfeld/Rotenburg der Landsmannschaft und der Bund der Vertriebenen luden in das Bürgerhaus auf der Hohen Luft in Bad Hersfeld zu einer regionalen Gedenkveranstaltung anlässlich des 70. Jahrestages der Deportation der Deutschen in der Sowjetunion ein.

 

Unter dem Motto „Heimkehr als erlebte Geschichte“ wurde an die damalige Zeit und den schwierigen Neuanfang in Deutschland erinnert.

Eva Scharf, Vorsitzende der Kreisgruppe Bad Hersfeld/Rotenburg, eröffnete die Veranstaltung. Dr. Robert Brandau, Leiter der Arbeitsstelle Migration der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, betonte in seiner Andacht die Bedeutung der Aufarbeitung der Vergangenheit, um gemeinsam in die Zukunft schauen zu können. Die katholische Kirche war durch Pfarrer Christian Sack von der Hohen Luft vertreten.

Bürgermeister Thomas Fehling plädierte dafür, die Erinnerung zu bewahren, und lobte die Landsmannschaft für ihre Arbeit im sozialen und kulturellen Bereich.

Johann Thießen, Vorsitzender der Landesgruppe Hessen, betonte als Hauptredner, dass nur Wahrheit und Dialog zur wirklichen Verständigung führen.

Eine literarisch-musikalische Vorführung ergänzte die Veranstaltung. Anna Neubauer vom Konrad-Zuse-Museum Hünfeld erzählte zusammen mit Jana Tegel die Leidensgeschichte zweier Opfer der Deportation.

Im Rahmen der Gedenkveranstaltung wurden mit Elsa Pudwel und Tamara Rosslik zwei verdiente Landsleute für ihr langjähriges Engagement mit der bronzenen Ehrennadel der Landsmannschaft ausgezeichnet.

Im Anschluss trat der Chor „Rjabinuschki“ (Leitung Nelly Neufeld) auf, ehe die Ausstellung „Heimkehr – Schicksalswege von Heimkehrern“ von Anna Neubauer eröffnet wurde.

VadW