Offenbach

Dr. Vik­tor Krebs — Vor­sit­zen­der

Habichts­wald­weg 6, 63069 Offen­bach

Tel.: 069 — 843099

E — Mail: LDR-OFFENBACH@WEB.DE

 

Für den 19. Novem­ber 2010 hat­te der Vor­stand der Kreis- und Orts­grup­pe Offen­bach Mit­glie­der und Gäs­te in die Räum­lich­kei­ten der Evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­de Offen­bach-Bie­ber zur Mit­glie­der­ver­samm­lung mit Neu­wah­len des Vor­stan­des und einem gesel­li­gen Abend dana­ch ein­ge­la­den.

Gruß­wor­te spra­chen unser Vor­sit­zen­der Dr. Vik­tor Krebs und das Mit­glied des Vor­stan­des der Lan­des­grup­pe Hes­sen, Alex­an­der Neu­feld, der spä­ter auch die Wahl­lei­tung über­nahm.

Zum drit­ten Mal in Fol­ge wur­de Dr. Krebs als Vor­sit­zen­der eben­so bestä­tigt wie Vik­tor Schulz als stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der. Als wei­te­re Vor­stands­mit­glie­der wur­den gewählt: — Fried­rich Schei­er­mann (Kas­sen­wart); — Sofia Polanski­ch (Schrift­füh­re­rin und Jugend­ar­beit); — Tat­ja­na Mirau (Kul­tur­ar­beit).

Nach dem offi­zi­el­len Teil ging es mit dem gesel­li­gen Abend wei­ter. Wir schon bei unse­rem Grill­fest im vori­gen Juli über­nah­men Ire­ne und Peter Amann die musi­ka­li­sche Umrah­mung. Bis kurz vor Mit­ter­nacht sorg­te das Ehe­paar für tol­le Stim­mung. Ihnen und allen Anwe­sen­den sagen wir unse­ren herz­li­chen Dank.

            Der Vor­stand

 

Jubi­lä­ums­fei­er im Schat­ten der Bäu­me:

15 Jah­re Kreis- und Orts­grup­pe Offen­bach

 

Die läs­ti­ge Hit­ze hin­der­te die Kreis- und Orts­grup­pe Offen­bach (Hes­sen) nicht dar­an, am 2. Juli ihr 15-jäh­ri­ges Jubi­lä­um zu fei­ern. Der Vor­stand mit dem Vor­sit­zen­den Dr. Vik­tor Krebs lud anläss­li­ch der Fei­er zum Grill­fest mit Musik, Gesang und Tanz auf dem Wald­fest­platz im Wald­park Sain­te Gene­viè­ve des Bois in Oberts­hau­sen-Hau­sen. Die Ver­an­stal­tung stand unter der Schirm­herr­schaft des Bür­ger­meis­ters der Stadt Oberts­hau­sen, Bernd Roth.

 

In der ange­nehm küh­len Atmo­sphä­re der Grill­hüt­te ver­sam­mel­ten sich alle, die an den Anfän­gen der Orts­grup­pe stan­den, Akti­ve der Lands­mann­schaft, Gäs­te aus den hes­si­schen Orts­grup­pen Darm­stadt, Frankfurt/Main und Kas­sel sowie Part­ner, dar­un­ter Mit­glie­der des Deut­sch-Rus­si­schen Klubs „Offen­bach-Orjol“ mit dem Vor­sit­zen­den Wer­ner Frei und sogar Gäs­te aus den USA. Die Lan­des­grup­pe Hes­sen war durch ihren Vor­sit­zen­den Johann Thie­ßen und die Vor­stands­mit­glie­der Svet­la­na Paschen­ko und Alex­an­der Neu­feld ver­tre­ten.

Bür­ger­meis­ter Bernd Roth eröff­ne­te die Ver­an­stal­tung und beton­te den wich­ti­gen Bei­trag der Lands­mann­schaft zur Inte­gra­ti­on der Deut­schen aus Russ­land in die Stadt­ge­mein­schaft; er dank­te für das viel­fäl­ti­ge ehren­amt­li­che Enga­ge­ment in der Stadt und im Kreis.

Um den Deut­schen aus der ehe­ma­li­gen Sowjet­uni­on zu hel­fen, grün­de­te sich zuer­st ein Arbeits­kreis der Spät­aus­sied­ler, deren Mit­glie­der bald dar­auf die Kreis­grup­pe Offen­bach der Lands­mann­schaft ins Leben rie­fen. Das zen­tra­le Mot­to der Arbeits­grup­pe „Inte­gra­ti­on für Aus­sied­ler und mit Aus­sied­lern“ wur­de zum Pro­gramm der neu gegrün­de­ten Kreis­grup­pe.

Vik­tor Krebs führ­te in sei­ner Anspra­che u.a. aus: „Als wir vor 15 Jah­ren alle gemein­sam – Ein­hei­mi­sche und Aus­sied­ler – unser ers­tes Grill­fest orga­ni­sier­ten, war das der Beginn einer dau­er­haf­ten, frucht­brin­gen­den und ver­trau­ens­vol­len Zusam­men­ar­beit zur Ein­glie­de­rung der Aus­sied­ler in der neu­en Hei­mat. Acht Jah­re wur­de unser Ver­band von einem Men­schen gelei­tet, der die­ser Auf­ga­be voll gewach­sen war und unser Ehren­vor­sit­zen­der ist — Dr. Erwin Vet­ter, der heu­te in Frank­furt lebt.“

Mit Unter­stüt­zung ande­rer enga­gier­ter Lands­leu­te leg­te Dr. Vet­ter den Grund­stein für die lands­mann­schaft­li­che Arbeit in und um Offen­bach. Um die neu ange­kom­me­nen Aus­sied­ler­fa­mi­li­en ver­stärkt zu unter­stüt­zen, wur­den ehren­amt­li­che Bera­tungs­stel­len in Über­gangs­wohn­hei­men ein­ge­rich­tet. In fünf von acht Über­gangs­wohn­hei­men im Kreis Offen­bach konn­te die Lands­mann­schaft ehren­amt­li­che Betreu­er aus den Rei­hen der Aus­sied­ler gewin­nen.

Seit 2003 ist Dr. Vik­tor Krebs Vor­sit­zen­der der Orts- und Kreis­grup­pe Offen­bach. Nach wie vor ste­hen die sozia­le und kul­tu­rel­le Inte­gra­ti­on von Spät­aus­sied­lern sowie eine enge­re Zusam­men­ar­beit mit Poli­ti­kern, Behör­den und Ein­rich­tun­gen, die sich mit der Inte­gra­ti­on von Aus­sied­lern beschäf­ti­gen, im Mit­tel­punkt der Akti­vi­tä­ten. Um das Erschei­nungs­bild der Deut­schen aus Russ­land im Kreis zu ver­bes­sern, küm­mert sich die Kreis­grup­pe ver­stärkt um eine offen­si­ve Öffent­lich­keits­ar­beit. In den letz­ten Jah­ren wur­de zwei­mal die lands­mann­schaft­li­che Wan­der­aus­stel­lung gezeigt — im Kreis­haus in Diet­zen­bach (2003) und im Rat­haus (2007), anschlie­ßend in eini­gen Schu­len der Stadt Offen­bach.

Die gute Zusam­men­ar­beit mit Par­tei­en, um den Poli­ti­kern die Nöte und Sor­gen der Lands­leu­te näher zu brin­gen, gehört eben­falls zu den wich­ti­gen Auf­ga­ben der Kreis­grup­pe. Ver­tre­ter der Lands­mann­schaft tref­fen sich nicht nur selbst zu Gesprä­chen mit Poli­ti­kern, son­dern laden sie auch zu Ver­an­stal­tun­gen wie Infor­ma­ti­ons­aben­de oder Grill­fes­te in den Über­gangs­wohn­hei­men ein.

Die Bedeu­tung sol­cher Kon­tak­te der Orts­grup­pe zu Stadt­ver­wal­tung, Poli­tik und kom­mu­na­len Ein­rich­tun­gen tra­gen immer posi­ti­ve Früch­te und sind eine spür­ba­re Hil­fe für Aus­sied­ler, ihre Fami­li­en und Kin­der“, beton­te Johann Thie­ßen.

Für sein Enga­ge­ment im Diens­te der Lands­leu­te wur­de Dr. Vik­tor Krebs durch den Lan­des­vor­sit­zen­den und Svet­la­na Paschen­ko mit der bron­ze­nen  Ehren­na­del der Lands­mann­schaft aus­ge­zeich­net.

Nach dem offi­zi­el­len Teil ging es in locke­rer Atmo­sphä­re wei­ter – mit Musik, Gesang und Tanz. Bis spät abends erklan­gen Akkor­de­on­me­lo­dien von Peter Amann, und sei­ne Frau Ire­na stimm­te immer wie­der bekann­te Lie­der an und wur­de dabei von den Gäs­ten kräf­tig unter­stützt.

Zwi­schen­durch gab es viel Raum für Gesprä­che über neue Plä­ne und Ide­en, die Betei­li­gung der Aus­sied­ler am poli­ti­schen und kom­mu­na­len Leben zu inten­si­vie­ren oder Lands­leu­te für die Arbeit der Lands­mann­schaft zu begeis­tern.

Das rund­um gelun­ge­ne Fest war der tat­kräf­ti­gen Unter­stüt­zung vie­ler Akti­ven der Kreis­grup­pe zu ver­dan­ken.

            Svet­la­na Frie­bus