Strelitz

Luise Breider – Vorsitzende

Am Trockenen Weg 19, 17034 Neubrandenburg

Tel.: 0395 – 4228822

 

Workshop in Neubrandenburg
mit greifbaren Ergebnissen
Partnerschaft zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Stawropolje angelaufen

Im Rahmen der geplanten regionalen Partnerschaft zwischen der Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern des Jugend- und Studentenrings der Deutschen aus Russland und der Kreisgruppe Strelitz der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland sowie der regionalen NKA „Wiedergeburt“ (Nationale Kulturelle Autonomie) des Gebietes Stawropolje, Südrussland, und dem Jugendklub der Stadt Kislowodsk kam es im November des Vorjahres zu einem ersten Treffen in Neubrandenburg. Die Austauschmaßnahme vom 23. bis 26. November unter Beteiligung von Vertretern russlanddeutscher Organisationen aus den südrussischen Städten Stawropol und Kislowodsk wurde von der Kreisgruppe Strelitz (Vorsitzende Luise Breider) und der JSDR-Landesgruppe (Vorsitzender Andreas Streich) in Form eines Workshops durchgeführt.

Wie viele andere ist auch diese Austauschmaßnahme ein Teilprojekt des Gesamtprojektes „Grenzüberschreitende Partnerschaftsarbeit der russlanddeutschen Dachverbände“, das von der Landsmannschaft und ihrer Jugendorganisation JSDR, der AGO „Internationaler Verband der Deutschen Kultur“ und dem Jugendring der Russlanddeutschen entwickelt wurde. Das Partnerschaftsprojekt wurde im Rahmen der deutsch-russischen Regierungskommission zur Förderung empfohlen und wird vom Bundesministerium des Innern (Deutschland) und dem Ministerium für Regionale Entwicklung (Russland) finanziert.

Im Mittelpunkt des Workshop-Programms standen vor allem der Austausch über Jugend- und andere Projekte der beiden Partnerschaften, Maßnahmenplanung und Vorbereitung der Partnerschaftsabkommen. Andererseits sollten die Gäste aus Russland auch etwas von Mecklenburg zu sehen bekommen; deswegen gehörten Stadtführungen, ein Empfang im Rathaus, ein Abend der Begegnung, ein Jugendtreff, ein Museumsbesuch und eine Fahrt nach Berlin zum Programm.

Eine schöne Erfahrung für die Gäste war die Aufzeichnung der Radiosendung „Abendklang“ der Kreisgruppe Strelitz, an der sie teilgenommen hatten. Den Radiomachern Galina Skarednow, Ljubow Ratz und Denis Breider von der JSDR-Gruppe war es gelungen, eine inhaltsreiche Sendung zu gestalten. Die Deutschen aus Russland erzählten von ihren Vorstellungen und Erwartungen, die von der Wirklichkeit bei weitem übertroffen wurden. „Ziel unserer Reise ist, Kontakte mit den Deutschen aus Russland in Neubrandenburg zu knüpfen und Kooperationsabkommen mit dem JSDR und der Kreisgruppe Strelitz der Landsmannschaft abzuschließen. Dank der interkulturellen und grenzüberschreitenden Partnerschaftsarbeit ist das möglich“, sagte Leonid Krenzler, Vorsitzender der regionalen NKA „Wiedergeburt“ in Stawropolje.

Derzeit leben in dem Gebiet etwas mehr als 8.000 Deutsche. Die regionale NKA ist eine der Organisationen, die sich um deren Belange kümmert. Außerdem gibt es in Stawropol ein Russisch-Deutsches Haus (Ludmila Krenzler) und in Kislowodsk eine Filiale des Hauses, die von Irina Garder geleitet wird. Die jungen Russlanddeutschen in Kislowodsk organisieren sich in einem Jugendklub (Vorsitzende Inna Garder).

Kooperationsabkommen unterzeichnet

Zum Schluss konnte ein greifbares Ergebnis erzielt werden: Es wurden zwei Kooperationsabkommen unterzeichnet, zwischen der JSDR-Landesgruppe und dem Jugendklub der Stadt Kislowodsk sowie zwischen der Kreisgruppe Strelitz und der NKA „Wiedergeburt“ des Gebietes Stawropolje, dem Russisch-Deutschen Haus Stawropol und dessen Filiale in Kislowodsk. Außerdem wurde ein Vertrag „Jugendaustausch“ zwischen dem deutschen Werbeunternehmen „Werbelicht Dr. Jahn GmbH“ und der Studentin Inna Garder aus Kislowodsk abgeschlossen, der dieser im Februar des Jahres ein Monatspraktikum in dem Unternehmen ermöglicht.

Die Partner wollen das zukunftsorientierte Projekt unbedingt fortsetzen. Abgestimmt wurden auch weitere Maßnahmen und Projekte der Partnerschaften. Vorgesehen sind Tanz- und Theaterschulungen für Jugendliche, ein Theatergruppen- und Jugendaustausch mit einem Betriebspraktikum in verschiedenen Firmen, Sprachbildungsseminare für Jugendliche und Fortbildungsmaßnahmen für Fachkräfte, die grenzübergreifende Konferenz „Geschichte der Deutschen aus Russland“, gemeinsame „Sportolympiaden“, ein grenz­überschreitendes Festival unter dem Motto „Zwischen den Kulturen“, Jugendlager in beiden Staaten, ein Bardenfestival mit dem Titel „Generationen“, eine Multiplikatorenschulung zum Thema „Fundraising“ sowie Kunstausstellungen in beiden Staaten.

Luise Breider

Am 18. Juli 2009 präsentierte sich die Kreisgruppe Strelitz beim Wettbewerb „Datzeberg sucht den Superstar“ (DSDS) für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre in Neubrandenburg.

Vom Projekt FIZZ waren zwei Mädchen mit Breakdance angemeldet, Daria Semiletov und Elena Evdokimova. Wochenlang zuvor wurde fleißig geprobt. Die Mädchen kamen eigens aus Friedland, um mit Marcel Schmidt noch an ihrem Auftritt zu arbeiten. Und es hat sich gelohnt: Unter 30 Kandidaten, die bei dem Wettbewerb antraten, belegten unsere Mädchen den 2. Platz und erhielten schöne Geschenke.

Am Wochenende fuhr dann eine Gruppe mit Projektleiter Anatolij Breider zur Bundesgartenschau 2009 in die Hauptstadt Schwerin. Dort hatte sie einen Auftritt auf der offenen Bühne vor dem Schlossgarten. Elena Evdokimova und Daria Semiletov führten Breakdance vor, die Erwachsenen unter der Leitung von Alevtina Gamm einen Zigeunertanz und einen Bauchtanz. Die Tanzgruppe mit Inna Buschkow, Galina Skarednow, Larissa Köln, Ljubow Ratz, Alexander Ratz, Michail Ramzow und Irina Gamm hatte großen Erfolg. Denis Breider sorgte für die musikalische Umrahmung. Die farbenprächtigen Kostüme hatte Elena Ridiger gezaubert. Mit dem Lied „Märchenstadt“ stellten sich Roman Trubin und Rinat Pinneker, zwei Jugendliche aus Waren, vor.

Abends waren wir bereits zurück in Ribnitz-Dammgarten, und auch hier gab es viel zu erleben – Sport, Tanz und Köstlichkeiten vom Grill. Schade, dass die zwei Tage so schnell vorbei waren. Aber wir treffen uns wieder!

Der Vorstand