Strelitz

Lui­se Brei­der — Vor­sit­zen­de

Am Tro­cke­nen Weg 19, 17034 Neu­bran­den­burg

Tel.: 0395 — 4228822

 

Work­shop in Neu­bran­den­burg
mit greif­ba­ren Ergeb­nis­sen
Part­ner­schaft zwi­schen Meck­len­burg-Vor­pom­mern und Sta­w­ro­pol­je ange­lau­fen

Im Rah­men der geplan­ten regio­na­len Part­ner­schaft zwi­schen der Lan­des­grup­pe Meck­len­burg-Vor­pom­mern des Jugend- und Stu­den­ten­rings der Deut­schen aus Russ­land und der Kreis­grup­pe Stre­litz der Lands­mann­schaft der Deut­schen aus Russ­land sowie der regio­na­len NKA „Wie­der­ge­burt“ (Natio­na­le Kul­tu­rel­le Auto­no­mie) des Gebie­tes Sta­w­ro­pol­je, Süd­russ­land, und dem Jugend­klub der Stadt Kis­lo­wodsk kam es im Novem­ber des Vor­jah­res zu einem ers­ten Tref­fen in Neu­bran­den­burg. Die Aus­tausch­maß­nah­me vom 23. bis 26. Novem­ber unter Betei­li­gung von Ver­tre­tern russ­land­deut­scher Orga­ni­sa­tio­nen aus den süd­rus­si­schen Städ­ten Sta­w­ro­pol und Kis­lo­wodsk wur­de von der Kreis­grup­pe Stre­litz (Vor­sit­zen­de Lui­se Brei­der) und der JSDR-Lan­des­grup­pe (Vor­sit­zen­der Andre­as Streich) in Form eines Work­shops durch­ge­führt.

Wie vie­le ande­re ist auch die­se Aus­tausch­maß­nah­me ein Teil­pro­jekt des Gesamt­pro­jek­tes „Grenz­über­schrei­ten­de Part­ner­schafts­ar­beit der russ­land­deut­schen Dach­ver­bän­de“, das von der Lands­mann­schaft und ihrer Jugend­or­ga­ni­sa­ti­on JSDR, der AGO „Inter­na­tio­na­ler Ver­band der Deut­schen Kul­tur“ und dem Jugend­ring der Russ­land­deut­schen ent­wi­ckelt wur­de. Das Part­ner­schafts­pro­jekt wur­de im Rah­men der deut­sch-rus­si­schen Regie­rungs­kom­mis­si­on zur För­de­rung emp­foh­len und wird vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um des Innern (Deutsch­land) und dem Minis­te­ri­um für Regio­na­le Ent­wick­lung (Russ­land) finan­ziert.

Im Mit­tel­punkt des Work­shop-Pro­gramms stan­den vor allem der Aus­tau­sch über Jugend- und ande­re Pro­jek­te der bei­den Part­ner­schaf­ten, Maß­nah­men­pla­nung und Vor­be­rei­tung der Part­ner­schafts­ab­kom­men. Ande­rer­seits soll­ten die Gäs­te aus Russ­land auch etwas von Meck­len­burg zu sehen bekom­men; des­we­gen gehör­ten Stadt­füh­run­gen, ein Emp­fang im Rat­haus, ein Abend der Begeg­nung, ein Jugend­treff, ein Muse­ums­be­su­ch und eine Fahrt nach Ber­lin zum Pro­gramm.

Eine schö­ne Erfah­rung für die Gäs­te war die Auf­zeich­nung der Radio­sen­dung „Abend­klang“ der Kreis­grup­pe Stre­litz, an der sie teil­ge­nom­men hat­ten. Den Radio­ma­chern Gali­na Ska­red­now, Lju­bow Ratz und Denis Brei­der von der JSDR-Grup­pe war es gelun­gen, eine inhalts­rei­che Sen­dung zu gestal­ten. Die Deut­schen aus Russ­land erzähl­ten von ihren Vor­stel­lun­gen und Erwar­tun­gen, die von der Wirk­lich­keit bei wei­tem über­trof­fen wur­den. „Ziel unse­rer Rei­se ist, Kon­tak­te mit den Deut­schen aus Russ­land in Neu­bran­den­burg zu knüp­fen und Koope­ra­ti­ons­ab­kom­men mit dem JSDR und der Kreis­grup­pe Stre­litz der Lands­mann­schaft abzu­schlie­ßen. Dank der inter­kul­tu­rel­len und grenz­über­schrei­ten­den Part­ner­schafts­ar­beit ist das mög­li­ch“, sag­te Leo­nid Krenz­ler, Vor­sit­zen­der der regio­na­len NKA „Wie­der­ge­burt“ in Sta­w­ro­pol­je.

Der­zeit leben in dem Gebiet etwas mehr als 8.000 Deut­sche. Die regio­na­le NKA ist eine der Orga­ni­sa­tio­nen, die sich um deren Belan­ge küm­mert. Außer­dem gibt es in Sta­w­ro­pol ein Rus­si­sch-Deut­sches Haus (Lud­mi­la Krenz­ler) und in Kis­lo­wodsk eine Filia­le des Hau­ses, die von Iri­na Gar­der gelei­tet wird. Die jun­gen Russ­land­deut­schen in Kis­lo­wodsk orga­ni­sie­ren sich in einem Jugend­klub (Vor­sit­zen­de Inna Gar­der).

Koope­ra­ti­ons­ab­kom­men unter­zeich­net

Zum Schluss konn­te ein greif­ba­res Ergeb­nis erzielt wer­den: Es wur­den zwei Koope­ra­ti­ons­ab­kom­men unter­zeich­net, zwi­schen der JSDR-Lan­des­grup­pe und dem Jugend­klub der Stadt Kis­lo­wodsk sowie zwi­schen der Kreis­grup­pe Stre­litz und der NKA „Wie­der­ge­burt“ des Gebie­tes Sta­w­ro­pol­je, dem Rus­si­sch-Deut­schen Haus Sta­w­ro­pol und des­sen Filia­le in Kis­lo­wodsk. Außer­dem wur­de ein Ver­trag „Jugend­aus­tau­sch“ zwi­schen dem deut­schen Wer­be­un­ter­neh­men „Wer­be­licht Dr. Jahn GmbH“ und der Stu­den­tin Inna Gar­der aus Kis­lo­wodsk abge­schlos­sen, der die­ser im Febru­ar des Jah­res ein Monats­prak­ti­kum in dem Unter­neh­men ermög­licht.

Die Part­ner wol­len das zukunfts­ori­en­tier­te Pro­jekt unbe­dingt fort­set­zen. Abge­stimmt wur­den auch wei­te­re Maß­nah­men und Pro­jek­te der Part­ner­schaf­ten. Vor­ge­se­hen sind Tanz- und Thea­ter­schu­lun­gen für Jugend­li­che, ein Thea­ter­grup­pen- und Jugend­aus­tau­sch mit einem Betriebs­prak­ti­kum in ver­schie­de­nen Fir­men, Sprach­bil­dungs­se­mi­na­re für Jugend­li­che und Fort­bil­dungs­maß­nah­men für Fach­kräf­te, die grenz­über­grei­fen­de Kon­fe­renz „Geschich­te der Deut­schen aus Russ­land“, gemein­sa­me „Spor­t­olym­pia­den“, ein grenz­überschreitendes Fes­ti­val unter dem Mot­to „Zwi­schen den Kul­tu­ren“, Jugend­la­ger in bei­den Staa­ten, ein Bar­den­fes­ti­val mit dem Titel „Gene­ra­tio­nen“, eine Mul­ti­pli­ka­to­ren­schu­lung zum The­ma „Fund­rai­sing“ sowie Kunst­aus­stel­lun­gen in bei­den Staa­ten.

Lui­se Brei­der

Am 18. Juli 2009 prä­sen­tier­te sich die Kreis­grup­pe Stre­litz beim Wett­be­werb „Dat­ze­berg sucht den Super­star“ (DSDS) für Kin­der und Jugend­li­che bis 16 Jah­re in Neu­bran­den­burg.

Vom Pro­jekt FIZZ waren zwei Mäd­chen mit Break­dan­ce ange­mel­det, Daria Semi­le­tov und Elena Evdo­ki­mo­va. Wochen­lang zuvor wur­de flei­ßig geprobt. Die Mäd­chen kamen eigens aus Fried­land, um mit Mar­cel Schmidt noch an ihrem Auf­tritt zu arbei­ten. Und es hat sich gelohnt: Unter 30 Kan­di­da­ten, die bei dem Wett­be­werb antra­ten, beleg­ten unse­re Mäd­chen den 2. Platz und erhiel­ten schö­ne Geschen­ke.

Am Wochen­en­de fuhr dann eine Grup­pe mit Pro­jekt­lei­ter Ana­to­lij Brei­der zur Bun­des­gar­ten­schau 2009 in die Haupt­stadt Schwe­rin. Dort hat­te sie einen Auf­tritt auf der offe­nen Büh­ne vor dem Schloss­gar­ten. Elena Evdo­ki­mo­va und Daria Semi­le­tov führ­ten Break­dan­ce vor, die Erwach­se­nen unter der Lei­tung von Alev­ti­na Gamm einen Zigeu­ner­tanz und einen Bauch­t­anz. Die Tanz­grup­pe mit Inna Busch­kow, Gali­na Ska­red­now, Laris­sa Köln, Lju­bow Ratz, Alex­an­der Ratz, Michail Ram­zow und Iri­na Gamm hat­te gro­ßen Erfolg. Denis Brei­der sorg­te für die musi­ka­li­sche Umrah­mung. Die far­ben­präch­ti­gen Kos­tü­me hat­te Elena Ridi­ger gezau­bert. Mit dem Lied „Mär­chen­stadt“ stell­ten sich Roman Tru­bin und Rinat Pin­neker, zwei Jugend­li­che aus Waren, vor.

Abends waren wir bereits zurück in Rib­nitz-Damm­gar­ten, und auch hier gab es viel zu erle­ben — Sport, Tanz und Köst­lich­kei­ten vom Grill. Scha­de, dass die zwei Tage so schnell vor­bei waren. Aber wir tref­fen uns wie­der!

Der Vor­stand