Dortmund

Niko­laj Mar­tens — Vor­sit­zen­der

Wachol­der­weg 4, 44267 Dort­mund

Tel.: 02304 — 976544, E — Mail: martens@zuerich.de

 

Über­le­ben­de der Tru­dar­mee

mit Geden­kur­kun­den geehrt

 

An der Gedenk­ver­an­stal­tung in Dort­mund nah­men zahl­rei­che pro­mi­nen­te Ver­tre­ter von Poli­tik und Öffent­lich­keit der Stadt teil. Fast alle Par­tei­en waren am 27. August 2011 gekom­men und rich­te­ten ihre Gruß­wor­te an mehr als 250 Gäs­te.

 

Die Ver­an­stal­tung zeich­ne­te sich durch die Zusam­men­ar­beit der Lands­mann­schaft mit ihrer Jugend­or­ga­ni­sa­ti­on, dem Jugend- und Stu­den­ten­ring der Deut­schen aus Russ­land (JSDR Dort­mund), aus.

Unter­stützt von Hein­rich Andre­as Dechert, über­nah­men Elena und Andre­as Herr die Mode­ra­ti­on der Ver­an­stal­tung.

Edu­ard Her­mann berich­te­te als Zeit­zeu­ge über sei­ne Ver­trei­bungs­ge­schich­te und wur­de wie wei­te­re Über­le­ben­de der “Trud­armee” mit Geden­kur­kun­den geehrt, dar­un­ter Gilda Har­tung, Ama­lia Pflaum, And­rej Knaus und Edu­ard Tam­plon.

Das Pro­gramm run­de­ten die Auf­trit­te der Chö­re „Hei­mat­me­lo­die“ (Lei­tung Tais­sia Fischer), „Hei­mat­klän­ge“ (Lei­tung Nina Wirtz) und „Lie­der­strauß“ (Lei­tung Rosa Sei­fert) sowie der Tanz­grup­pe „Kris­ta­li­ki“ aus Kamen ab.

Für die gelun­ge­ne Gestal­tung der Gedenk­fei­er dan­ken wir dem Vor­stand der Orts­grup­pe Dort­mund der Lands­mann­schaft, ins­be­son­de­re Anton Luzi­us, Tais­sia Fischer, Elwira Weber, Mat­hil­de Schmidt, Ida Schwei­gert, Alex­an­der Faust, Artur Her­mann und Johan Wirahow­ski.

Unser Dank gilt auch dem Vor­stand der JSDR-Grup­pe Dort­mund sowie Tat­ja­na und Alex­an­der Dechert, Jakob Fischer, Josef Schlei­cher und Alex­an­der Kühl.

Für die Ver­kös­ti­gung dan­ken wir nament­li­ch Erna Streich, Ella Jus­tus, Frie­da Schuh­mann, Valen­ti­na Brau­er und Lilia Berg.         Eleo­no­ra Faust

 

Auf Ein­la­dung der Dort­mun­der Vor­stands­mit­glie­der Artur Herr­mann und Anton Luzi­us betei­lig­te sich der stell­ver­tre­ten­de Bun­des­vor­sit­zen­de der Lands­mann­schaft. Wal­de­mar Weiz, am 24. März 2011 an einer Fach­ta­gung der Orts­grup­pe.

Weiz stell­te dabei unter ande­rem den Jugend- und Stu­den­ten­ring der Deut­schen aus Russ­land (JSDR) und sei­ne Zie­le, Auf­ga­ben­fel­der und Akti­vi­tä­ten vor. Er beton­te: “Der Bun­des­vor­stand der Lands­mann­schaft legt sehr gro­ßen Wert auf die För­de­rung der Jugend­ar­beit in den Orts- und Lan­des­grup­pen. Den JSDR sehen wir als Motor, der fri­sche Ide­en, Visio­nen und Ener­gie in die Arbeit der Lands­mann­schaft bringt und sie in die Zukunft bewegt.”

Als wich­ti­ger Punkt der Tages­ord­nung wur­den die Ände­run­gen der lands­mann­schaft­li­chen Sat­zung ange­spro­chen, über die bei der außer­or­dent­li­chen Bun­des­de­le­gier­ten­ver­samm­lung am 28. Mai in Ful­da abge­stimmt wer­den wird. Die Vor­stands­mit­glie­der der Orts­grup­pe Dort­mund beton­ten die Wich­tig­keit der Namens­än­de­rung der Lands­mann­schaft und ihrer Öff­nung für ande­re Ein­zel­per­so­nen und Ver­ei­ne.

Zusätz­li­ch wur­den The­men wie Finan­zie­rungs­mög­lich­kei­ten und Spon­so­ring sowie Öffent­lich­keits­ar­beit und Infor­ma­ti­ons­aus­tau­sch behan­delt.

Die Ergeb­nis­se der Fach­ta­gung wur­den von allen Teil­neh­mern sehr posi­tiv bewer­tet. Tref­fen wie die­se sei­en Vor­aus­set­zung für eine pro­duk­ti­ve Arbeit der Lands­mann­schaft auf Orts-, Lan­des- und Bun­des­ebe­ne.

            Der Vor­stand