Düsseldorf

 

 hier klicken -> INTERNETSEITE DER OG-DÜSSELDORF <- hier klicken  

Dr. Phil. Eugen Eichelberg – Vorsitzender

Theodorstr. 5, 40472 Düsseldorf

Tel.: 01520-9592401, E – Mail: e.eichelberg@gmail.com

 

 
Alle Beiträge anzeigen / Veranstaltungen anzeigen

* * * * *

Neuwahlen des Vorstandes der Ortsgruppe Düsseldorf

Mit Ehrenamt bewiesen, dass Integration nicht nur eine staatliche, sondern auch eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist. Am 25.Februar 2015 fand die Mitgliederversammlung der Ortsgruppe Düsseldorf mit Neuwahlen des Vorstandes statt. Die schönen Räumlichkeiten des Gerhart-Hauptmann-Hauses und gute Stimmung von anwesenden Mitglieder haben einer wunderbaren Versammlungsatmosphäre gedient. Auf Vorschlag der Mitglieder wurde Alexander Kühl zur Versammlungsleiter gewählt.

0 comments

* * * * *

Am 8. März 2012 führte die Ortsgruppe Düsseldorf zusammen mit dem Gerhart-Hauptmann-Haus ihren traditionellen Kultur- und Begegnungsabend zum Internationalen Frauentag durch.

In gemütlicher Atmosphäre konnten die Gäste das Programm genießen, das sorgfältig von Mattias Lask, Mitarbeiter des Gerhart-Hauptmann-Hauses, zusammengestellt wurde. Gute Stimmung verbreitete mit seinem Auftritt unser Chor „Echo“ (Leiterin: L. Schönwolf). Auch für das leibliche Wohl der Gäste wurde gesorgt; dafür danken wir Herrn Hooge, dem Hausmeister des Gerhart-Hauptmann-Hauses.

Für den 23. Juni laden wir Sie ganz herzlich zum Sommerkulturfest mit beeindruckendem Programm und Tanzmusik ein. Einzelheiten dazu in der Juni-Ausgabe von VadW.

Der Vorstand

 

Zeitzeugen/Trudarmisten

melden sich zu Wort

 

In Düsseldorf fand eine ganz besondere Veranstaltung zu Ehren der Deportierten und Trudarmisten statt, die in der Kriegszeit in der Sowjetunion Furchtbares erleiden mussten. Unter den Mottos „Zeitzeugen melden sich zu Wort“ (Veranstalter Ortsgruppe Düsseldorf der Landsmannschaft) und „Trudarmisten melden sich zu Wort“ (Veranstalter VIRA, Netzwerk „Kultur“) erinnerten sich Zeitzeugen in Videodokumentationen an jene leidvollen Jahre.

 

Die Zahl der Gäste lag weit über den Erwartungen. Einige hatten lange Anfahrtswege in Kauf genommen, um bei dem Erinnerungsnachmittag dabei sein zu können.

Die Gedenkveranstaltung wurde mit einem herzlichen Begrüßungswort von Lydia Bitsch, Vorsitzende der Ortsgruppe Düsseldorf, eröffnet. Alexander Kühl, Vorsitzender der VIRA, der das Konzept der Videodokumentation entwickelt hatte, präsentierte die Aussagen der Zeitzeugen. Diese berichteten über ihre traurigen Erlebnisse – mal mit verstecktem Schmerz, mal mit Tränen in den Augen.

Durch die einfühlsame Moderation von Julia Fendrikova und Dimitri Germann wurden spürbar Brücken von Generation zu Generation geschlagen. Für die musikalische Begleitung, die in die Filmvorführung integriert war, sorgten Dimitri Germann (Gesang), Eduard (Gesang) und Philipp Isaak (Klavier) sowie die Chöre „Heimatmelodie“ aus Dortmund und „Echo“ aus Düsseldorf.

Zum Schluss der Veranstaltung wurden die anwesenden Zeitzeugen geehrt. Jeder erhielt mit den Büchern von Nelli Kossko ein in den Rahmen der Veranstaltung passendes Geschenk. Für ihre langjährige Tätigkeit im Raum Düsseldorf wurden die Frauen des ehemaligen Aussiedlerbetreuungskreises der Frauenunion der CDU, die zu der Veranstaltung zahlreich erschienen waren, ausgezeichnet.

Mein herzlicher Dank gilt insbesondere den Mitgliedern der Ortsgruppe Düsseldorf, die diese Veranstaltung unterstützt haben: Emma Reitenbach, Elfriede Schmidke, Lydia Münch, Dr. Eugen Eichelberg, Luise Eichelberg, Vera Weinmeier und Tatjana Zitlau.

Lydia Bitsch, Leiterin des Projektes

 

 

Düsseldorf: Zehn Jahre Chor „Heimatklang“

 

Im Oktober 2010 feierte der Chor „Heimatklang“ (Leitung: Amalia Baron) der Landsmannschaft in Düsseldorf seinen 10. Geburtstag. Das Jubiläumsfest fand im Eichendorff-Saal des Gerhart-Hauptmann-Hauses Düsseldorf statt, wo der Chor schon mehrere Auftritte bei Weihnachtsfeiern oder Tagen der offenen Tür hatte. Und so feierte der Chor in vertrauter Atmosphäre mit vielen gut gelaunten Gästen.

 

„Heimatklang“ bedeutet zehn Jahre Pflege und Präsentation des deutschen und russischen Folklore-Liedguts. Amalia Baron gründete den Chor gemeinsam mit dem Chormitglied Paul Frei und leitete ihn all die Jahre ehrenamtlich mit viel Hingabe und Engagement. Sie sorgt mit ihrem Akkordeon auch für die musikalische Begleitung. Geübt wird seit zehn Jahren in der Diakonie Düsseldorf (Gerresheimer Str. 175), die Räumlichkeiten zur Verfügung stellt.

Musik ist für Amalia Baron die große Leidenschaft. Der Chor ist längst zu einem Teil ihres Lebens geworden, eigentlich zum Hauptinhalt. Mit viel Liebe und Können wählt sie deutsche und russische Lieder aus.

Amalia Baron studierte an der Pädagogischen Hochschule in Taschkent und machte ihren Abschluss in Russischer Sprache und Literatur. Davon kommt wohl auch der Hang zur Poesie. Manchmal liest sie auf Veranstaltungen wie Gedenkfeiern für ehemalige Trudarmisten eigene Gedichte vor, die die Zuhörer zu Tränen rühren.

Der Chor „Heimatklang“ tritt bei Veranstaltungen der Landsmannschaft und für Deutsche aus Russland auf, gibt aber auch Konzerte in Altenheimen und bei städtischen Festen. In diesen Jahren hat sich ein umfangreiches Repertoire gebildet; jedes Konzertprogramm wird von Amalia Baron mit Fingerspitzengefühl zusammengestellt.

Auch das jüngste Konzert im Gerhart-Hauptmann-Haus war ein voller Erfolg. Die Sänger und Musiker präsentierten eine Vielfalt von Liedern und musikalischen Darbietungen aus verschiedenen Kulturen und Sprachen. Die Zuhörer in der voll besetzten Halle bekamen durch anhaltenden Beifall ihre gewünschten Zugaben.

Vor Beginn des feierlichen Konzertes hatte die Vorsitzende der Ortsgruppe Düsseldorf, Lydia Bitsch, viele freundliche Worte für unseren Chor gefunden, und auch von anderen Chorleitern, zum Beispiel aus Mönchengladbach, kam großes Lob. Der Dichter Viktor Kiesling trug ein Gedicht vor, das er spontan während des Konzerts verfasst hatte, während der Vorsitzende der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen der Landsmannschaft, Dr. Alexander Morasch, Amalia Baron persönlich gratulierte.

Larissa Barthelmös, Düsseldorf