Unna-Massen

Irina Bestvater – Vorsitzende

Lessingstr. 10, 59174 Kamen

Tel.: 02307 – 9731750

 

Am 12. Mai 2012 veranstaltete die Kreisgruppe Unna im Bürgerhaus Kamen-Methler ein Frühlingsfest zum Muttertag mit einer großen Modenschau unter der Leitung von Tatjana Berling und einem Konzert.

Unter den zahlreichen Ehrengästen befanden sich der stellvertretende Kamener Bürgermeister Dirk Ebbinghaus, die russisch sprechende Rechtsanwältin aus Kamen, Elena Kikebusch, und der Ehrenvorsitzende unserer Kreisgruppe, Berthold Riesenweber. Da am nächsten Tag Muttertag war, wurde jede Frau mit einer schönen Rose begrüßt.

Intensiv an den Vorbereitungen zu dem besonderen Frühlingsfest hatten sich die Modedesignerin Tatjana Bering und die Models Anna Kusmin, Olga Andreev, Anna Ratke, Tatjana Lohrei, Olga Reinhart, Alexandra Mai und Katharina Wilhelm beteiligt.

Die Präsentation der Kleider durch die Models war wunderbar, das Publikum war begeistert. Zwischendurch brachten die Tanzgruppe „Kristallik“ und unsere junge Sängerin Tatjana Lohrei den Saal mit ihren Tänzen und Liedern in Stimmung.

Es war eine gelungene Veranstaltung. Wir haben an diesem wunderschönen Tag viele Menschen glücklich gemacht und Freude bereitet – das waren auch unsere Ziele!

Ich bedanke mich ganz herzlich bei allen, die mitgewirkt und mitgeholfen haben. Besonders bei Tatjana Bering und ihren Models, bei Vitali Gottfried, der für die Musik zuständig war, bei der Tanzgruppe „Kristallik“, bei Tatjana Lohrei und bei den Helfern in der Küche. Und herzlichen Dank für die Kuchenspenden!

            Irina Bestvater, Vorsitzende

 

 

Waldemar und Elli Meisler sind langjährige Mitglieder der Kreisgruppe Unna der Landsmannschaft. Sie kamen 1992 aus Usbekistan nach Deutschland, und es war ein glücklicher Zufall, dass sie sofort Mitglieder der Landsmannschaft wurden!

All die Jahre seither waren die beiden aktive Mitglieder, haben immer geholfen bei der Durchführung unserer Veranstaltungen. Elli ist schon viele Jahre als Vorstandmitglied tätig und singt im Chor „Fröhliche Herzen“. Sie ist immer der Sonnenschein in der Kreisgruppe und bei den Veranstaltungen.

Waldemar und Elli können auf ihre vorbildliche Familie stolz sein; sie haben drei Söhne, fünf Enkelinnen und einen Enkel. Sie bilden eine harmonische Familie, in der die Eltern und Großeltern den Kindern und Enkeln Vorbilder sind.

50 Jahre sind Elli und Waldemar zusammen, 50 Jahre lieben sie sich! Am 15. Mai 2012 haben sie ihre goldene Hochzeit gefeiert, zu der wir ihnen herzlich gratulieren. Wir wünschen euch, dass ihr den Sinn füreinander und den Glauben aneinander auf eurem gemeinsamen zukünftigen Lebensweg nie verliert! Bleibt gesund und  glücklich!

Der Vorstand und Mitglieder der Kreisgruppe Unna-Massen

 

Das Liederfestival der Deutschen aus Russland am 26. November 2011 in Duisburg-Walsum war für unsere Kreisgruppe ein besonderes Erlebnis. Wir haben dabei neue Kontakte geknüpft und viel Schönes erlebt und gelernt.

Gerade das Singen deutscher Volkslieder fördert das Gefühl der Zusammengehörigkeit und der Verbundenheit mit der Heimat. Und da das Singen unsere Seelen heilt, finden wir es sehr wichtig, auf diesem Weg das Kulturgut der Russlanddeutschen repräsentieren zu können.

Unsere Gesangsgruppe „Fröhliche Herzen“ ist nicht groß, aber wir wollten unbedingt bei dem Festival dabei sein. Wir haben in unserer Gruppe auch junge Talente wie Tatjana Lohrei und ihre Mutter Rimma Lohrei, die als Solistinnen dabei waren. Tatjana Lohrei wird in diesem Jahr an einem Liederfestival in Berlin teilnehmen, was uns sehr freut und stolz macht.

Wir brauchen neue Talente, weshalb uns alle Interessierten herzlich willkommen sind.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Organisatoren des Liederfestivals und wünschen ihnen viel Erfolg bei weiteren Veranstaltungen dieser Art.

            Irina Bestvater, Vorsitzende

 

Für die Kreisgruppe Unna war 2011 ein erfolgreiches und sinnerfülltes Jahr!

Großen Erfolg hatte unser Projekt „Wir gedenken des 70. Jahrestages der Deportation der Russlanddeutschen und des 30-jährigen Bestehens unserer Landsmannschaft im Kreis Unna“.

Um das Vorhaben perfekt zu gestalten, hatten wir die landsmannschaftliche Wanderausstellung in das Kamener Rathaus geholt. Die Präsentation stieß auf eine erfreulich große Resonanz und sorgte lange Zeit für Gesprächsstoff.

Bei den Vorstandswahlen, die 2011 anstanden, wurde Irina Bestvater als Vorsitzende wieder gewählt.

Besonders freuen wir uns über die Arbeit unserer Tanzgruppe „Kristallik“, die sich in Unna und Umgebung einen guten Namen gemacht hat. Innerhalb der Gruppe sind die Tanzleiterinnen, die jungen Tänzerinnen und ihre Eltern zu einer großen Familie geworden. Die Eltern und Großeltern der Mädchen sind überall dabei und fahren sie auf eigene Kosten zu ihren Auftritten in den Städten und Gemeinden des Kreises Unna, wo die Tanzgruppe immer herzlich aufgenommen wird.

Die Auftritte der Gruppe in diesem Jahr waren zahlreich: Am 7. Mai war sie beim Begegnungsabend im Rathaus von Kamen zu sehen und am 2. Juli beim Internationalen Kinderfest ebenfalls in Kamen. Am 8. Juli wurde sie im Seniorenpflegeheim in Unna-Obermassen mit viel Liebe empfangen und gleich für die nächste Feier eingeladen. Zum wiederholten Male war sie am 9. Juli beim Sommerfest der Stadt Lünen, und am 10. Juli begeisterte sie bei der Feier zum 40-jährigen Bestehen des Kindergartens in Methler. Sie zeigte sich prachtvoll bei der Gedenkfeier zum 70. Jahrestag der Deportation der Deutschen in der Sowjetunion in Dortmund und gleich darauf am 27. August beim Fest „Stadt der Farben“ in Kamen. Und schließlich haben wir uns sehr darüber gefreut, dass wir am Tanzfestival am 4. Juni in Duisburg teilnehmen durften.

Die Gruppe ist stets ausgebucht und tritt sehr professionell und mit viel Leidenschaft auf. Dafür danken wir ganz herzlich den Mädchen, den Tanzleiterinnen Elena Hahn und Anna Baumann, den Eltern und Großeltern – ohne ihre Unterstützung würde die Tanzgruppe nicht so weit kommen!

Am 11. September führten wir zusammen mit Pastor Jochen Voigt von der evangelischen Kirche in Methler einen Gottesdienst zum Gedenken an den 70. Jahrestag der Deportation der Deutschen in der Sowjetunion durch. In seiner Ansprache ging Pastor Voigt nicht nur auf die Deportation unserer Landsleute ein, sondern erinnerte aus gegebenem Anlass auch an die Ereignisse vom 11. September 2001 in den USA. Zum Abschluss trug Irina Bestvater die traditionelle Totenehrung der Landsmannschaft vor.

            Irina Bestvater

 

Ein wichtiger Schritt nach vorne!

Erfolgreiche Präsentation der Wanderausstellung in Unna

 

Unser Projekt „Wir gedenken des 70. Jahrestages der Deportation der Russlanddeutschen und des 30-jährigen Bestehens unserer Landsmannschaft im Kreis Unna (Nordrhein-Westfalen) war ein sehr großer Erfolg.

 

Eröffnung

 

Um das Projekt perfekt zu gestalten, hatten wir die landsmannschaftliche Wanderausstellung in das Kamener Rathaus geholt. Beim Eröffnungsabend am 26. April 2011 sagte die Vorsitzende der Ortsgruppe Unna, Irina Bestvater: „Mit dieser Ausstellung wollen wir zeigen, wer wir sind und woher wir kommen. Viele Menschen in Deutschland wissen kaum etwas über die Geschichte und die Schicksale der Deutschen aus Russland. Es geht darum, Vorurteile abzubauen und der Bevölkerung die Geschichte der Russlanddeutschen näher zu bringen.“

Zu dem gelungenen Abend konnten wir gut 130 Gäste aus Kamen und Umgebung begrüßen. Darunter Manfred Wiedemann als Vertreter des Kamener Bürgermeisters, die Leiter des Fachbereichs Kultur im Rathaus von Kamen, Christian Frieling und Alfred Supper, der stellvertretende Bundesvorsitzende der Landsmannschaft, Waldemar Weiz, und Jürgen Vollradt vom Bund der Vertriebenen.

Nachdem die Projektleiter Jakob Fischer und Josef Schleicher die Inhalte der Ausstellung erläutert hatten, sang die Gesanggruppe „Fröhliche Herzen“ aus Kamen wunderschöne Heimatlieder, die zeigten, wie schwer es ist, die Heimat zu verlassen. Der Chor „Heimatmelodie“ aus Dortmund unter der Leitung von Boris Kupferstein und Taisia Fischer verzauberte die Besucher ebenfalls und rührte sie zu Tränen.

Unter den Besuchern waren sehr viele Einheimische, die ebenso wie unsere Landsleute von den Darbietungen begeistert waren. Allgemein gelobt wurden auch die russischen Spezialitäten, die die Frauen der Gesanggruppe „Fröhliche Herzen“ selbst gebacken hatten.

 

Begegnungsabend

 

Der Begegnungsabend am 7. Mai im Rathaus von Kamen war ein grandioser Erfolg. Außer den Ehrengästen der Eröffnungsfeier, Manfred Wiedemann, Alfred Supper und Waldemar Weiz, konnten wir diesmal auch die JSDR-Vorsitzende Elena Bechtold begrüßen.

Das vielseitige Programm des Abends wurde zum einen von den Dortmunder Chören „Hei­matmelodie“ und „Heimatklänge“ (Leiterin Nina Wirz) bestritten. Hinzu kamen Nina Wirz‘ Enkelin Mari Michailov, das Gesangsduo Tatjana und Josef Klassner aus Warendorf, der Dichter und Sänger Alexander Apelhans aus Osnabrück sowie die Sängerin und Liederautorin Tina Wedel aus Bonn mit ihrem Enkel Max Hermann.

Lebhaften Applaus ernteten auch der Chor „Regenbogen“ aus Bochum (Leiter Rosa Seifert und Alexander Gorch), die Tanzgruppe „Kristallik“ aus Kamen unter der Leitung der Geschwister Elena Hahn und Anna Baumann, Valentin Krieger und sein Sohn Maxim aus Kamen mit ihrem tollen Programm, die Jugendband aus Kamen mit der Solistin Tatjana Lohrei und die Gesanggruppe „Fröhliche Herzen“. Die musikalische Gesamtleitung hatte Valeri Seifert aus Dortmund übernommen.

Es war ein wirklicher Abend der Begegnung mit Programm von 17 bis 21.30 Uhr, bei dem viel gesungen, gelacht und getanzt wurde. Es wurde aber auch viel erzählt über die Deportation der Deutschen in Russland vor 70 Jahren und die Gründung der Ortsgruppe Unna vor 30 Jahren durch Fortunata Bader, Berthold Riesenweber und Emil Höhn, von der alten und der neuen Heimat.

Durch das Programm haben wir unsere Ziele erreicht: Wir konnten den Einheimischen viel über unsere Geschichte vermitteln, wir haben unsere Kultur präsentiert und neue Kontakte geknüpft. Am allerwichtigsten aber war: Wir haben gezeigt, wer wir sind und woher wir kommen, wie wir sind und was wir können. Wir haben durch das Projekt einen Schritt nach vorne gemacht, um in unserer neuen Heimat anzukommen und uns zu Hause zu fühlen.

Herzlichen Dank der Stadt Kamen für die Unterstützung bei der Durchführung des Projektes, Jakob Fischer und Josef Schleicher, allen Konzertgruppen und Helfern!

Irina Bestvater, Vorsitzende

 

Die Orts- und Kreisgruppe Unna kann auf zahlreiche Veranstaltungen und Begegnungen in den vergangenen Sommerferien zurückblicken, mit denen es ihr gelungen ist, die Landsmannschaft verstärkt nach außen zu präsentieren. Die Ortsgruppe setzte dabei auf eine intensive Zusammenarbeit mit der Stadt, den örtlichen Vereinen und integrativen Einrichtungen.

Am 11. Juli 2010 nahmen wir zum ersten Mal am Gemeindefest der evangelisch-lutherischen Kirche Methler teil. Wir wollten sehr aktiv dabei sein, und das ist uns auch gelungen. Nicht zuletzt trugen wir dazu bei, dass für das leibliche Wohl der Besucher bestens gesorgt war. Einen großen Topf russischen Borschtsch kochte Ina Basauer, die Frauen aus dem Chor „Fröhliche Herzen“ backten Piroschki, Blini, Prjaniki, Tschebureki, Krebeli und noch viele andere Leckereien. Alles kam bei den Besuchern sehr gut an und wurde mit gutem Appetit gegessen.

Auch unser Frauenchor durfte nicht fehlen und beteiligte sich unter der Leitung von Rimma Lohrei mit schönen deutschen Liedern aus unserer Heimat. Viel Begeisterung brachten die jungen und talentierten Sängerinnen Tatjana Lohrei und Alina Heinbüchner mit ihren deutschen, russischen und englischen Liedern auf die Bühne.

Höhepunkt war der Auftritt der von den Geschwistern Anna Baumann und Elena Hahn geleiteten Tanzgruppe „Kristalliki“ mit seinen schönen Tänzen und Kostümen.

Die Kirchengemeinde Methler sprach unserer Gruppe ein sehr großes Lob aus.

Gerne beteiligten wir uns auch an der Veranstaltung „Stadt der Farben – Kinder gegen Rassismus“ am 21. August in Kamen. „Weg mit der Eintönigkeit!“ So erklärte der Leiter des Jugendkulturcafés, Ferit Altas, das Motto der Benefizaktion. Farben seien ein Symbol der Vielseitigkeit, sei es kulturell oder kulinarisch. Daher durfte bei dem Fest ein multikulturelles Buffet nicht fehlen. Zu den leckeren Speisen gehörten unsere Teigtaschen aus Usbekistan und kasachische Baursaki mit dem Bild der Fahne Kasachstans.

Neben den Musikgruppen war auch unsere zweite Helene Fischer, die junge Sängerin Tatjana Lohrei, sehr beeindruckend. Sie brachte nicht nur ein deutsches Lied aus dem Repertoire von Helene Fischer, sondern sang auch englisch und russisch. Vor allem ihre jugendlichen Zuhörer waren begeistert! Einen ebensolchen Erfolg hatten die Mädchen unserer Tanzgruppe in ihren farbenprächtigen Kostümen.

Zu den weiteren Aktivitäten der Orts- und Kreisgruppe Unna gehörten die Ausflüge, die unsere Jugendgruppe gemeinsam mit den Eltern veranstalteten – in den Movie Park Bottrop, in den Zirkus und ins Kino in Unna und schließlich zu einem gemütlichen Abend im China-Restaurant.

    Irina Bestvater, Vorsitzende

 

Das Jahr 2010 und die Arbeit in unserer Ortsgruppe nehmen einen sehr guten Verlauf. Regelmäßig trifft sich unsere erfolgreiche Gesangsgruppe „Fröhliche Herzen“ unter der Leitung von Andrei Gottfried. In unserem Repertoire befinden sich viele Lieder, die wir von zu Hause mitgebracht haben und die unsere Eltern und Großeltern gesungen haben, aber auch russische Lieder und Lieder aus unserer neuen Heimat.

Ebenfalls mit großem Erfolg leiten die Schwestern Elena Hahn und Anna Baumann die Tanzgruppe „Kristalliki“. Sowohl hinsichtlich ihrer Talente als auch ihrer Anzahl ist die Gruppe in der letzten Zeit ganz erheblich gewachsen. Die Mädchen nehmen an vielen Veranstaltungen in der Stadt und Umgebung teil, so etwa am 21. März 2010 am Multikulturellen Forum für Integration in Lünen. Mit ihrem Auftritt und den selbst genähten Kos­tümen begeisterten sie das Publikum.

Sehr gut kam unser Abend „Tanz und sing in den Mai“ an, zu dem wir als Ehrengäste den BdV-Vorsitzenden des Kreises Unna, Jürgen Vollradt, Marco Morten Pufke von der CDU Bergkamen, Susanne Voigt von der Kirchengemeinde Methler und unseren Ehrenvorsitzenden Berthold Riesenweber begrüßen durften.

Es war ein sehr gemütlicher Abend mit vielen schönen Gesprächen und Ideen, Gesang und Tanz. Wie immer waren die „Fröhlichen Herzen“ und Rimma und Tatjana Lohrei dabei, und es fehlte auch nicht die Tanzgruppe „Kristalliki“. Ganz herzlich bedanke ich mich bei Sergei Stetiger, Paul Gemerling und Slawa Schlee, die sich um das leibliche Wohl der Gäste kümmerten. Gleichfalls bedanke ich mich bei allen, die ihren Beitrag zum Gelingen des Abends, unter anderem durch Kuchenspenden, geleistet haben. Da die Feier am Muttertag stattfand, überreichten wir bei der Kaffeerunde jeder Frau eine rote Rose.

Darüber hinaus haben wir am 29. Mai am Vereinsfest des Fördervereins „Monopol“ der Stadt Kamen und am 19. Juni am Multikulturellen Forum in Bergkamen teilgenommen. Am 11. Juli sind wir bei der Kirchengemeinde Methler, und am 21. August beteiligen wir uns zusammen mit dem Jugendzentrum Kamen an der Veranstaltung „Stadt der Farben“.

    Irina Bestvater