Unna-Massen

Iri­na Best­va­ter — Vor­sit­zen­de

Les­sings­tr. 10, 59174 Kamen

Tel.: 02307 — 9731750

 

Am 12. Mai 2012 ver­an­stal­te­te die Kreis­grup­pe Unna im Bür­ger­haus Kamen-Meth­ler ein Früh­lings­fest zum Mut­ter­tag mit einer gro­ßen Moden­schau unter der Lei­tung von Tat­ja­na Ber­ling und einem Kon­zert.

Unter den zahl­rei­chen Ehren­gäs­ten befan­den sich der stell­ver­tre­ten­de Kamen­er Bür­ger­meis­ter Dirk Ebbing­haus, die rus­si­sch spre­chen­de Rechts­an­wäl­tin aus Kamen, Elena Kike­bu­sch, und der Ehren­vor­sit­zen­de unse­rer Kreis­grup­pe, Bert­hold Rie­sen­we­ber. Da am nächs­ten Tag Mut­ter­tag war, wur­de jede Frau mit einer schö­nen Rose begrüßt.

Inten­siv an den Vor­be­rei­tun­gen zu dem beson­de­ren Früh­lings­fest hat­ten sich die Mode­de­si­gne­rin Tat­ja­na Bering und die Models Anna Kus­min, Olga And­reev, Anna Rat­ke, Tat­ja­na Loh­rei, Olga Rein­hart, Alex­an­dra Mai und Katha­ri­na Wil­helm betei­ligt.

Die Prä­sen­ta­ti­on der Klei­der durch die Models war wun­der­bar, das Publi­kum war begeis­tert. Zwi­schen­durch brach­ten die Tanz­grup­pe “Kris­tal­lik” und unse­re jun­ge Sän­ge­rin Tat­ja­na Loh­rei den Saal mit ihren Tän­zen und Lie­dern in Stim­mung.

Es war eine gelun­ge­ne Ver­an­stal­tung. Wir haben an die­sem wun­der­schö­nen Tag vie­le Men­schen glück­li­ch gemacht und Freu­de berei­tet — das waren auch unse­re Zie­le!

Ich bedan­ke mich ganz herz­li­ch bei allen, die mit­ge­wirkt und mit­ge­hol­fen haben. Beson­ders bei Tat­ja­na Bering und ihren Models, bei Vita­li Gott­fried, der für die Musik zustän­dig war, bei der Tanz­grup­pe “Kris­tal­lik”, bei Tat­ja­na Loh­rei und bei den Hel­fern in der Küche. Und herz­li­chen Dank für die Kuchen­spen­den!

            Iri­na Best­va­ter, Vor­sit­zen­de

 

 

Wal­de­mar und Elli Meis­ler sind lang­jäh­ri­ge Mit­glie­der der Kreis­grup­pe Unna der Lands­mann­schaft. Sie kamen 1992 aus Usbe­kis­tan nach Deutsch­land, und es war ein glück­li­cher Zufall, dass sie sofort Mit­glie­der der Lands­mann­schaft wur­den!

All die Jah­re seit­her waren die bei­den akti­ve Mit­glie­der, haben immer gehol­fen bei der Durch­füh­rung unse­rer Ver­an­stal­tun­gen. Elli ist schon vie­le Jah­re als Vor­stand­mit­glied tätig und singt im Chor “Fröh­li­che Her­zen”. Sie ist immer der Son­nen­schein in der Kreis­grup­pe und bei den Ver­an­stal­tun­gen.

Wal­de­mar und Elli kön­nen auf ihre vor­bild­li­che Fami­lie stolz sein; sie haben drei Söh­ne, fünf Enke­lin­nen und einen Enkel. Sie bil­den eine har­mo­ni­sche Fami­lie, in der die Eltern und Groß­el­tern den Kin­dern und Enkeln Vor­bil­der sind.

50 Jah­re sind Elli und Wal­de­mar zusam­men, 50 Jah­re lie­ben sie sich! Am 15. Mai 2012 haben sie ihre gol­de­ne Hoch­zeit gefei­ert, zu der wir ihnen herz­li­ch gra­tu­lie­ren. Wir wün­schen euch, dass ihr den Sinn für­ein­an­der und den Glau­ben anein­an­der auf eurem gemein­sa­men zukünf­ti­gen Lebens­weg nie ver­liert! Bleibt gesund und  glück­li­ch!

Der Vor­stand und Mit­glie­der der Kreis­grup­pe Unna-Mas­sen

 

Das Lie­der­fes­ti­val der Deut­schen aus Russ­land am 26. Novem­ber 2011 in Duis­burg-Wal­s­um war für unse­re Kreis­grup­pe ein beson­de­res Erleb­nis. Wir haben dabei neue Kon­tak­te geknüpft und viel Schö­nes erlebt und gelernt.

Gera­de das Sin­gen deut­scher Volks­lie­der för­dert das Gefühl der Zusam­men­ge­hö­rig­keit und der Ver­bun­den­heit mit der Hei­mat. Und da das Sin­gen unse­re See­len heilt, fin­den wir es sehr wich­tig, auf die­sem Weg das Kul­tur­gut der Russ­land­deut­schen reprä­sen­tie­ren zu kön­nen.

Unse­re Gesangs­grup­pe “Fröh­li­che Her­zen” ist nicht groß, aber wir woll­ten unbe­dingt bei dem Fes­ti­val dabei sein. Wir haben in unse­rer Grup­pe auch jun­ge Talen­te wie Tat­ja­na Loh­rei und ihre Mut­ter Rim­ma Loh­rei, die als Solis­tin­nen dabei waren. Tat­ja­na Loh­rei wird in die­sem Jahr an einem Lie­der­fes­ti­val in Ber­lin teil­neh­men, was uns sehr freut und stolz macht.

Wir brau­chen neue Talen­te, wes­halb uns alle Inter­es­sier­ten herz­li­ch will­kom­men sind.

Wir bedan­ken uns ganz herz­li­ch bei den Orga­ni­sa­to­ren des Lie­der­fes­ti­vals und wün­schen ihnen viel Erfolg bei wei­te­ren Ver­an­stal­tun­gen die­ser Art.

            Iri­na Best­va­ter, Vor­sit­zen­de

 

Für die Kreis­grup­pe Unna war 2011 ein erfolg­rei­ches und sinn­erfüll­tes Jahr!

Gro­ßen Erfolg hat­te unser Pro­jekt “Wir geden­ken des 70. Jah­res­ta­ges der Depor­ta­ti­on der Russ­land­deut­schen und des 30-jäh­ri­gen Bestehens unse­rer Lands­mann­schaft im Kreis Unna”.

Um das Vor­ha­ben per­fekt zu gestal­ten, hat­ten wir die lands­mann­schaft­li­che Wan­der­aus­stel­lung in das Kamen­er Rat­haus geholt. Die Prä­sen­ta­ti­on stieß auf eine erfreu­li­ch gro­ße Reso­nanz und sorg­te lan­ge Zeit für Gesprächs­stoff.

Bei den Vor­stands­wah­len, die 2011 anstan­den, wur­de Iri­na Best­va­ter als Vor­sit­zen­de wie­der gewählt.

Beson­ders freu­en wir uns über die Arbeit unse­rer Tanz­grup­pe “Kris­tal­lik”, die sich in Unna und Umge­bung einen guten Namen gemacht hat. Inner­halb der Grup­pe sind die Tanz­lei­te­rin­nen, die jun­gen Tän­ze­rin­nen und ihre Eltern zu einer gro­ßen Fami­lie gewor­den. Die Eltern und Groß­el­tern der Mäd­chen sind über­all dabei und fah­ren sie auf eige­ne Kos­ten zu ihren Auf­trit­ten in den Städ­ten und Gemein­den des Krei­ses Unna, wo die Tanz­grup­pe immer herz­li­ch auf­ge­nom­men wird.

Die Auf­trit­te der Grup­pe in die­sem Jahr waren zahl­reich: Am 7. Mai war sie beim Begeg­nungs­abend im Rat­haus von Kamen zu sehen und am 2. Juli beim Inter­na­tio­na­len Kin­der­fest eben­falls in Kamen. Am 8. Juli wur­de sie im Senio­ren­pfle­ge­heim in Unna-Ober­mas­sen mit viel Lie­be emp­fan­gen und gleich für die nächs­te Fei­er ein­ge­la­den. Zum wie­der­hol­ten Male war sie am 9. Juli beim Som­mer­fest der Stadt Lünen, und am 10. Juli begeis­ter­te sie bei der Fei­er zum 40-jäh­ri­gen Bestehen des Kin­der­gar­tens in Meth­ler. Sie zeig­te sich pracht­voll bei der Gedenk­fei­er zum 70. Jah­res­tag der Depor­ta­ti­on der Deut­schen in der Sowjet­uni­on in Dort­mund und gleich dar­auf am 27. August beim Fest “Stadt der Far­ben” in Kamen. Und schließ­li­ch haben wir uns sehr dar­über gefreut, dass wir am Tanz­fes­ti­val am 4. Juni in Duis­burg teil­neh­men durf­ten.

Die Grup­pe ist stets aus­ge­bucht und tritt sehr pro­fes­sio­nell und mit viel Lei­den­schaft auf. Dafür dan­ken wir ganz herz­li­ch den Mäd­chen, den Tanz­lei­te­rin­nen Elena Hahn und Anna Bau­mann, den Eltern und Groß­el­tern — ohne ihre Unter­stüt­zung wür­de die Tanz­grup­pe nicht so weit kom­men!

Am 11. Sep­tem­ber führ­ten wir zusam­men mit Pas­tor Jochen Voigt von der evan­ge­li­schen Kir­che in Meth­ler einen Got­tes­dienst zum Geden­ken an den 70. Jah­res­tag der Depor­ta­ti­on der Deut­schen in der Sowjet­uni­on durch. In sei­ner Anspra­che ging Pas­tor Voigt nicht nur auf die Depor­ta­ti­on unse­rer Lands­leu­te ein, son­dern erin­ner­te aus gege­be­nem Anlass auch an die Ereig­nis­se vom 11. Sep­tem­ber 2001 in den USA. Zum Abschluss trug Iri­na Best­va­ter die tra­di­tio­nel­le Toten­eh­rung der Lands­mann­schaft vor.

            Iri­na Best­va­ter

 

Ein wichtiger Schritt nach vorne!

Erfolgreiche Präsentation der Wanderausstellung in Unna

 

Unser Pro­jekt “Wir geden­ken des 70. Jah­res­ta­ges der Depor­ta­ti­on der Russ­land­deut­schen und des 30-jäh­ri­gen Bestehens unse­rer Lands­mann­schaft im Kreis Unna (Nord­rhein-West­fa­len) war ein sehr gro­ßer Erfolg.

 

Eröff­nung

 

Um das Pro­jekt per­fekt zu gestal­ten, hat­ten wir die lands­mann­schaft­li­che Wan­der­aus­stel­lung in das Kamen­er Rat­haus geholt. Beim Eröff­nungs­abend am 26. April 2011 sag­te die Vor­sit­zen­de der Orts­grup­pe Unna, Iri­na Best­va­ter: “Mit die­ser Aus­stel­lung wol­len wir zei­gen, wer wir sind und woher wir kom­men. Vie­le Men­schen in Deutsch­land wis­sen kaum etwas über die Geschich­te und die Schick­sa­le der Deut­schen aus Russ­land. Es geht dar­um, Vor­ur­tei­le abzu­bau­en und der Bevöl­ke­rung die Geschich­te der Russ­land­deut­schen näher zu brin­gen.”

Zu dem gelun­ge­nen Abend konn­ten wir gut 130 Gäs­te aus Kamen und Umge­bung begrü­ßen. Dar­un­ter Man­fred Wie­de­mann als Ver­tre­ter des Kamen­er Bür­ger­meis­ters, die Lei­ter des Fach­be­reichs Kul­tur im Rat­haus von Kamen, Chris­ti­an Frie­ling und Alfred Sup­per, der stell­ver­tre­ten­de Bun­des­vor­sit­zen­de der Lands­mann­schaft, Wal­de­mar Weiz, und Jür­gen Voll­radt vom Bund der Ver­trie­be­nen.

Nach­dem die Pro­jekt­lei­ter Jakob Fischer und Josef Schlei­cher die Inhal­te der Aus­stel­lung erläu­tert hat­ten, sang die Gesang­grup­pe “Fröh­li­che Her­zen” aus Kamen wun­der­schö­ne Hei­mat­lie­der, die zeig­ten, wie schwer es ist, die Hei­mat zu ver­las­sen. Der Chor “Hei­mat­me­lo­die” aus Dort­mund unter der Lei­tung von Boris Kup­fer­stein und Tai­sia Fischer ver­zau­ber­te die Besu­cher eben­falls und rühr­te sie zu Trä­nen.

Unter den Besu­chern waren sehr vie­le Ein­hei­mi­sche, die eben­so wie unse­re Lands­leu­te von den Dar­bie­tun­gen begeis­tert waren. All­ge­mein gelobt wur­den auch die rus­si­schen Spe­zia­li­tä­ten, die die Frau­en der Gesang­grup­pe “Fröh­li­che Her­zen” selbst geba­cken hat­ten.

 

Begeg­nungs­abend

 

Der Begeg­nungs­abend am 7. Mai im Rat­haus von Kamen war ein gran­dio­ser Erfolg. Außer den Ehren­gäs­ten der Eröff­nungs­fei­er, Man­fred Wie­de­mann, Alfred Sup­per und Wal­de­mar Weiz, konn­ten wir dies­mal auch die JSDR-Vor­sit­zen­de Elena Bech­told begrü­ßen.

Das viel­sei­ti­ge Pro­gramm des Abends wur­de zum einen von den Dort­mun­der Chö­ren “Hei­matmelodie” und “Hei­mat­klän­ge” (Lei­te­rin Nina Wirz) bestrit­ten. Hin­zu kamen Nina Wirz’ Enke­lin Mari Michail­ov, das Gesangs­duo Tat­ja­na und Josef Klass­ner aus Waren­dorf, der Dich­ter und Sän­ger Alex­an­der Apel­hans aus Osna­brück sowie die Sän­ge­rin und Lie­der­au­to­rin Tina Wedel aus Bonn mit ihrem Enkel Max Her­mann.

Leb­haf­ten Applaus ern­te­ten auch der Chor “Regen­bo­gen” aus Bochum (Lei­ter Rosa Sei­fert und Alex­an­der Gor­ch), die Tanz­grup­pe “Kris­tal­lik” aus Kamen unter der Lei­tung der Geschwis­ter Elena Hahn und Anna Bau­mann, Valen­tin Krie­ger und sein Sohn Maxim aus Kamen mit ihrem tol­len Pro­gramm, die Jugend­band aus Kamen mit der Solis­tin Tat­ja­na Loh­rei und die Gesang­grup­pe “Fröh­li­che Her­zen”. Die musi­ka­li­sche Gesamt­lei­tung hat­te Vale­ri Sei­fert aus Dort­mund über­nom­men.

Es war ein wirk­li­cher Abend der Begeg­nung mit Pro­gramm von 17 bis 21.30 Uhr, bei dem viel gesun­gen, gelacht und getanzt wur­de. Es wur­de aber auch viel erzählt über die Depor­ta­ti­on der Deut­schen in Russ­land vor 70 Jah­ren und die Grün­dung der Orts­grup­pe Unna vor 30 Jah­ren durch For­t­u­na­ta Bader, Bert­hold Rie­sen­we­ber und Emil Höhn, von der alten und der neu­en Hei­mat.

Durch das Pro­gramm haben wir unse­re Zie­le erreicht: Wir konn­ten den Ein­hei­mi­schen viel über unse­re Geschich­te ver­mit­teln, wir haben unse­re Kul­tur prä­sen­tiert und neue Kon­tak­te geknüpft. Am aller­wich­tigs­ten aber war: Wir haben gezeigt, wer wir sind und woher wir kom­men, wie wir sind und was wir kön­nen. Wir haben durch das Pro­jekt einen Schritt nach vor­ne gemacht, um in unse­rer neu­en Hei­mat anzu­kom­men und uns zu Hau­se zu füh­len.

Herz­li­chen Dank der Stadt Kamen für die Unter­stüt­zung bei der Durch­füh­rung des Pro­jek­tes, Jakob Fischer und Josef Schlei­cher, allen Kon­zert­grup­pen und Hel­fern!

Iri­na Best­va­ter, Vor­sit­zen­de

 

Die Orts- und Kreis­grup­pe Unna kann auf zahl­rei­che Ver­an­stal­tun­gen und Begeg­nun­gen in den ver­gan­ge­nen Som­mer­fe­ri­en zurück­bli­cken, mit denen es ihr gelun­gen ist, die Lands­mann­schaft ver­stärkt nach außen zu prä­sen­tie­ren. Die Orts­grup­pe setz­te dabei auf eine inten­si­ve Zusam­men­ar­beit mit der Stadt, den ört­li­chen Ver­ei­nen und inte­gra­ti­ven Ein­rich­tun­gen.

Am 11. Juli 2010 nah­men wir zum ers­ten Mal am Gemein­de­fest der evan­ge­li­sch-luthe­ri­schen Kir­che Meth­ler teil. Wir woll­ten sehr aktiv dabei sein, und das ist uns auch gelun­gen. Nicht zuletzt tru­gen wir dazu bei, dass für das leib­li­che Wohl der Besu­cher bes­tens gesorgt war. Einen gro­ßen Topf rus­si­schen Borscht­sch koch­te Ina Bas­au­er, die Frau­en aus dem Chor “Fröh­li­che Her­zen” back­ten Pirosch­ki, Bli­ni, Prja­ni­ki, Tsche­bu­re­ki, Kre­be­li und noch vie­le ande­re Lecke­rei­en. Alles kam bei den Besu­chern sehr gut an und wur­de mit gutem Appe­tit geges­sen.

Auch unser Frau­en­chor durf­te nicht feh­len und betei­lig­te sich unter der Lei­tung von Rim­ma Loh­rei mit schö­nen deut­schen Lie­dern aus unse­rer Hei­mat. Viel Begeis­te­rung brach­ten die jun­gen und talen­tier­ten Sän­ge­rin­nen Tat­ja­na Loh­rei und Ali­na Hein­büch­ner mit ihren deut­schen, rus­si­schen und eng­li­schen Lie­dern auf die Büh­ne.

Höhe­punkt war der Auf­tritt der von den Geschwis­tern Anna Bau­mann und Elena Hahn gelei­te­ten Tanz­grup­pe “Kris­tal­li­ki” mit sei­nen schö­nen Tän­zen und Kos­tü­men.

Die Kir­chen­ge­mein­de Meth­ler sprach unse­rer Grup­pe ein sehr gro­ßes Lob aus.

Ger­ne betei­lig­ten wir uns auch an der Ver­an­stal­tung “Stadt der Far­ben — Kin­der gegen Ras­sis­mus” am 21. August in Kamen. “Weg mit der Ein­tö­nig­keit!” So erklär­te der Lei­ter des Jugend­kul­tur­ca­fés, Ferit Altas, das Mot­to der Bene­fiz­ak­ti­on. Far­ben sei­en ein Sym­bol der Viel­sei­tig­keit, sei es kul­tu­rell oder kuli­na­ri­sch. Daher durf­te bei dem Fest ein mul­ti­kul­tu­rel­les Buf­fet nicht feh­len. Zu den lecke­ren Spei­sen gehör­ten unse­re Teig­ta­schen aus Usbe­kis­tan und kasa­chi­sche Baur­sa­ki mit dem Bild der Fah­ne Kasachstans.

Neben den Musik­grup­pen war auch unse­re zwei­te Hele­ne Fischer, die jun­ge Sän­ge­rin Tat­ja­na Loh­rei, sehr beein­dru­ckend. Sie brach­te nicht nur ein deut­sches Lied aus dem Reper­toire von Hele­ne Fischer, son­dern sang auch eng­li­sch und rus­si­sch. Vor allem ihre jugend­li­chen Zuhö­rer waren begeis­tert! Einen eben­sol­chen Erfolg hat­ten die Mäd­chen unse­rer Tanz­grup­pe in ihren far­ben­präch­ti­gen Kos­tü­men.

Zu den wei­te­ren Akti­vi­tä­ten der Orts- und Kreis­grup­pe Unna gehör­ten die Aus­flü­ge, die unse­re Jugend­grup­pe gemein­sam mit den Eltern ver­an­stal­te­ten — in den Movie Park Bot­trop, in den Zir­kus und ins Kino in Unna und schließ­li­ch zu einem gemüt­li­chen Abend im Chi­na-Restau­rant.

    Iri­na Best­va­ter, Vor­sit­zen­de

 

Das Jahr 2010 und die Arbeit in unse­rer Orts­grup­pe neh­men einen sehr guten Ver­lauf. Regel­mä­ßig trifft sich unse­re erfolg­rei­che Gesangs­grup­pe “Fröh­li­che Her­zen” unter der Lei­tung von And­rei Gott­fried. In unse­rem Reper­toire befin­den sich vie­le Lie­der, die wir von zu Hau­se mit­ge­bracht haben und die unse­re Eltern und Groß­el­tern gesun­gen haben, aber auch rus­si­sche Lie­der und Lie­der aus unse­rer neu­en Hei­mat.

Eben­falls mit gro­ßem Erfolg lei­ten die Schwes­tern Elena Hahn und Anna Bau­mann die Tanz­grup­pe “Kris­tal­li­ki”. Sowohl hin­sicht­li­ch ihrer Talen­te als auch ihrer Anzahl ist die Grup­pe in der letz­ten Zeit ganz erheb­li­ch gewach­sen. Die Mäd­chen neh­men an vie­len Ver­an­stal­tun­gen in der Stadt und Umge­bung teil, so etwa am 21. März 2010 am Mul­ti­kul­tu­rel­len Forum für Inte­gra­ti­on in Lünen. Mit ihrem Auf­tritt und den selbst genäh­ten Kos­tümen begeis­ter­ten sie das Publi­kum.

Sehr gut kam unser Abend “Tanz und sing in den Mai” an, zu dem wir als Ehren­gäs­te den BdV-Vor­sit­zen­den des Krei­ses Unna, Jür­gen Voll­radt, Mar­co Mor­ten Puf­ke von der CDU Berg­ka­men, Susan­ne Voigt von der Kir­chen­ge­mein­de Meth­ler und unse­ren Ehren­vor­sit­zen­den Bert­hold Rie­sen­we­ber begrü­ßen durf­ten.

Es war ein sehr gemüt­li­cher Abend mit vie­len schö­nen Gesprä­chen und Ide­en, Gesang und Tanz. Wie immer waren die “Fröh­li­chen Her­zen” und Rim­ma und Tat­ja­na Loh­rei dabei, und es fehl­te auch nicht die Tanz­grup­pe “Kris­tal­li­ki”. Ganz herz­li­ch bedan­ke ich mich bei Ser­gei Ste­ti­ger, Paul Gemer­ling und Sla­wa Schlee, die sich um das leib­li­che Wohl der Gäs­te küm­mer­ten. Gleich­falls bedan­ke ich mich bei allen, die ihren Bei­trag zum Gelin­gen des Abends, unter ande­rem durch Kuchen­spen­den, geleis­tet haben. Da die Fei­er am Mut­ter­tag statt­fand, über­reich­ten wir bei der Kaf­fee­run­de jeder Frau eine rote Rose.

Dar­über hin­aus haben wir am 29. Mai am Ver­eins­fest des För­der­ver­eins “Mono­pol” der Stadt Kamen und am 19. Juni am Mul­ti­kul­tu­rel­len Forum in Berg­ka­men teil­ge­nom­men. Am 11. Juli sind wir bei der Kir­chen­ge­mein­de Meth­ler, und am 21. August betei­li­gen wir uns zusam­men mit dem Jugend­zen­trum Kamen an der Ver­an­stal­tung “Stadt der Far­ben”.

    Iri­na Best­va­ter