Wahlstedt

Olga Bier — Vor­sit­zen­de

Ost­land­str. 41, 23812 Wahlstedt

Tel.: 04554 — 6665

 

Am 4. Novem­ber 1994 haben wir die Orts­grup­pe Wahlstedt gegrün­det. Damals zähl­te die Orts­grup­pe gera­de ein­mal zehn Mit­glie­der. Die meis­ten von ihnen gehö­ren auch heu­te noch zu uns: Frau Ben­ken­dorf (in der Lands­mann­schaft seit 1975), die Fami­li­en Schutz, Klein­knecht, Schmidt und Roli­der, Johann Schan­der (in der Lands­mann­schaft seit 1988), Her­bert Schmidt, Lydia Kühl und Olga Bier, seit 15 Jah­ren Vor­sit­zen­de der Orts­grup­pe.

Im Lau­fe der Zeit sind wir gewach­sen und auch wie­der geschrumpft. Heu­te umfasst die Orts­grup­pe 30 akti­ve Mit­glie­der samt ihren Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen.

Unse­re Ver­an­stal­tun­gen, wie zum Bei­spiel die Oster-, Ern­te­dank­fest- und Weih­nachts­fei­ern, wer­den ger­ne besucht. Zur Tra­di­ti­on ist seit 15 Jah­ren auch die Sil­ves­ter­fei­er gewor­den, die wir heu­er wie­der am 31. Dezem­ber durch­füh­ren.

Wich­tig ist uns aber nicht nur das Leben in der Orts­grup­pe, wir betei­li­gen uns viel­mehr auch sehr aktiv am Leben der Stadt Wahlstedt und der Ev.-Luth. Kir­chen­ge­mein­de. Bei der Akti­on „sau­be­res Wahlstedt“ sind Groß und Klein flei­ßig dabei. Gern gese­hen sind wir bei Fest­lich­kei­ten wie dem Tag der Natio­nen und dem Neu­jahrs­emp­fang, und auch bei Nach­bar­schafts­fes­ten oder den Mar­tins­märk­ten sind wir nicht mehr weg­zu­den­ken. Unser Stand mit Kuchen, herz­haf­tem Gebä­ck und Tee ist immer gut besucht.

Unser größ­ter Stolz aber ist der Chor „Lie­der Café“. Seit über zehn Jah­ren tref­fen sich um die 20 Frau­en und Män­ner jeden Mitt­wo­ch zum Sin­gen. Das Mot­to der Chor­mit­glie­der lau­tet „Sin­gen, lachen, trau­rig sein“, und dana­ch leben wir auch.

Inzwi­schen kön­nen wir auf gelun­ge­ne Auf­trit­te bei Geburts­ta­gen, Hoch­zei­ten und ande­ren Fest­lich­kei­ten ver­wei­sen. Meh­re­re Male wur­den wir außer­dem von den Bewoh­nern des Wahlsted­ter Alten- und Pfle­ge­heims ein­ge­la­den.

Ganz neu ist, dass unse­re jün­ge­ren Eltern seit zwei Jah­ren für Kin­der Weih­nachts­fei­ern („Dets­kij Utre­nik“) orga­ni­sie­ren, wie sie sie von ihrer eige­nen Kind­heit her ken­nen

            Der Vor­stand