Die Integration der Aussiedler ist besser als es der öffentlichen Wahrnehmung entspricht

Standard

Koschyk

Rede des Beauftragten der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Herrn Hartmut Koschyk MdB  „Integration und Partizipation der Russlanddeutschen in Deutschland“ anlässlich des deutsch-russischen Bildungs- und Jugendforum am 4. Juni 2014 in Berlin

Link zur Rede (pdf) / Link zum Beitrag

Hartmut Koschyk: „…Wir sind uns einig: Die Integration der Aussiedler ist eine Erfolgsgeschichte. Bei der Frage nach dem WARUM fallen mir mindestens sieben Gründe ein:

Allgemeine Appelle für Toleranz und Weltoffenheit reichen nicht aus

Standard

– Die „Mitte-Studie“ der Universität Leipzig (2014) „Die stabilisierte Mitte“ als pdf
„Mitte-Studie“ 2014 Ergebnisse als pdf
Link zur Internetseite der Amadeu Antonio Stiftung

mitte_leipzig_internet_301

Zur Veröffentlichung der Studie „Die stabilisierte Mitte. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2014“ von Elmar Brähler und Oliver Decker an der Universität Leipzig erklärt Timo Reinfrank, Geschäftsführer der Amadeu Antonio Stiftung:

Politischer Konsens gegen Rechtsextremismus ist erfolgreich

„Die Ergebnisse der Leipziger Untersuchung „Die stabilisierte Mitte. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2014″ von Brähler/Decker sind erfreulich, weil sich die Zahl der manifest rechtsextrem Eingestellten in ganz Deutschland mit 5,6% fast halbiert hat. Dies macht deutlich, wie erfolgreich ein politischer Konsens gegen Rechtsextremismus und die dauerhafte Präventionsarbeit dagegen ist.“

Allgemeine Appelle für Toleranz und Weltoffenheit reichen nicht aus

„Allerdings machen die Ergebnisse der Einstellungsuntersuchung auch deutlich, wie stark sich rechtsextremes Gedankengut durch politische Stimmungsmache im Vorfeld des Europawahlkampfes entwickelt und ausdifferenziert hat. Es zeigt sich schon seit einiger Zeit, dass allgemeine Appelle für Toleranz und Weltoffenheit nicht mehr greifen: Sie sind zu unspezifisch gegenüber den verschiedenen Ausprägungen des aktuellen Rechtsextremismus…“

Hier weiterlesen

„Tag der Vertriebenen“ beim Hessentag in Bensheim

Standard

140x182_resize_up_land_hessen

HSM, Landesbeauftragte der Hessischen Landesregierung
für Heimatvertriebene und Spätaussiedler
Dostojewskistraße 4 65187 Wiesbaden
Verantwortlich: Georg Unkelbach
Telefon (0611) 8 17-32 88 Telefax (0611) 8 17-28 08
E-Mail: georg.unkelbach@hmafg.hessen.de
Internet: www.vertriebenenbeauftragte.hessen.de

 

PRESSEINFORMATION

Wiesbaden, 28.05.2014
Nr. 149 / 2014

„Tag der Vertriebenen“ beim Hessentag in Bensheim

Landesbeauftragte Ziegler-Raschdorf lädt zu den Veranstaltungen ein

Wiesbaden. Die Landesbeauftragte der Hessischen Landesregierung für Heimatvertriebene und Spätaussiedler, Margarete Ziegler-Raschdorf, hat heute in Wiesbaden zum „Tag der Vertriebenen“ beim Hessentag in Bensheim eingeladen. „Bei diesem jährlichen Fest der Hessen sollen sich alle gesellschaftlichen Gruppen darstellen, selbstverständlich auch die Heimatvertriebenen und Spätaussiedler“, so die Landesbeauftragte.