Hessische Landesregierung bekennt sich klar zu den Russlanddeutschen

Standard

v.l.: Aussiedlerbeauftragter der Bundesregierung Hartmut Koschyk MdB, Landesbeauftragte Margarete Ziegler-Raschdorf, Russlanddeutscher Bundestagsabgeordneter Heinrich Zertik MdB und Kirchenpräsident i.R. Helge Klassohn. © HSM.

Hessische Landesbeauftragte bei Aussiedlerkonferenz der Evangelischen Kirche Deutschlands

(Presseinformation)

Berlin. Unter dem Motto „Suchet der Stadt Bestes – Politische Teilhabe von spätausgesiedelten Menschen“ trafen sich Beauftragte der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) und Politiker zur Konferenz für Aussiedlerseelsorge in Berlin. Die Landesbeauftragte Margarete Ziegler-Raschdorf vertrat dabei das Land Hessen.

An der dreitägigen Konferenz nahmen Vertreter der evangelischen Landeskirchen sowie der mit der Aussiedlerseelsorge betrauten Institutionen teil. Die Evangelische Kirche ist in der Aussiedlerseelsorge und Spätaussiedlerbetreuung besonders engagiert, da ein Großteil der deutschen Aussiedler und Spätaussiedler, die seit den achtziger Jahren aus Russland und den Nachfolgestaaten der Sowjetunion nach Deutschland kamen, evangelischen Glaubens sind. Vor 250 Jahren, als die Auswanderung

Wettbewerb der EKD „Lebendige Brücken“

Standard

EKD_Wettbewerb_2014Seit über 30 Jahren setzt sich die Aussiedlerseelsorge der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für die Integration von spätausgesiedelten Menschen ein.

Menschen, die durch ihre Aussiedlung mehrere Heimaten in sich tragen, sind oft in besonderer Weise in der Lage, „Brückenmenschen“, „Brückenbauende“ zu sein. Sie fördern an vielen Orten und in verschiedenen Funktionen das friedliche Miteinander von Menschen verschiedener Traditionen und Herkünfte.

Der Wettbewerb „Brückenschlag“ möchte Projekte, Aktionen auszeichnen, die unterschiedliche Menschen und Welten verbinden, z.B.: Zugewanderte und Einheimische, Herkunftskirchen und Kirchen in Deutschland, Herkunftsländer und Aufnahmeland.

Mit diesem zweiten Wettbewerb verbunden ist ein herzlicher Dank für alle geleistete Integrationsarbeit im Bereich der Evangelischen Kirchen und ihrer Diakonie.