Hessische Landesregierung bekennt sich klar zu den Russlanddeutschen

Standard

v.l.: Aus­sied­ler­be­auf­trag­ter der Bun­des­re­gie­rung Hart­mut Kos­chyk MdB, Lan­des­be­auf­trag­te Mar­ga­re­te Zieg­ler-Rasch­dorf, Russ­land­deut­scher Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter Hein­rich Zer­tik MdB und Kir­chen­prä­si­dent i.R. Hel­ge Klas­sohn. © HSM.

Hes­si­sche Lan­des­be­auf­trag­te bei Aus­sied­ler­kon­fe­renz der Evan­ge­li­schen Kir­che Deutsch­lands

(Pres­se­infor­ma­ti­on)

Ber­lin. Unter dem Mot­to „Suchet der Stadt Bes­tes – Poli­ti­sche Teil­ha­be von spät­aus­ge­sie­del­ten Men­schen“ tra­fen sich Beauf­trag­te der Evan­ge­li­schen Kir­che Deutsch­lands (EKD) und Poli­ti­ker zur Kon­fe­renz für Aus­sied­ler­seel­sor­ge in Ber­lin. Die Lan­des­be­auf­trag­te Mar­ga­re­te Zieg­ler-Rasch­dorf ver­trat dabei das Land Hes­sen.

An der drei­tä­gi­gen Kon­fe­renz nah­men Ver­tre­ter der evan­ge­li­schen Lan­des­kir­chen sowie der mit der Aus­sied­ler­seel­sor­ge betrau­ten Insti­tu­tio­nen teil. Die Evan­ge­li­sche Kir­che ist in der Aus­sied­ler­seel­sor­ge und Spät­aus­sied­ler­be­treu­ung beson­ders enga­giert, da ein Groß­teil der deut­schen Aus­sied­ler und Spät­aus­sied­ler, die seit den acht­zi­ger Jah­ren aus Russ­land und den Nach­fol­ge­staa­ten der Sowjet­uni­on nach Deutsch­land kamen, evan­ge­li­schen Glau­bens sind. Vor 250 Jah­ren, als die Aus­wan­de­rung

Wettbewerb der EKD “Lebendige Brücken”

Standard

EKD_Wettbewerb_2014Seit über 30 Jah­ren setzt sich die Aus­sied­ler­seel­sor­ge der Evan­ge­li­schen Kir­che in Deutsch­land (EKD) für die Inte­gra­ti­on von spät­aus­ge­sie­del­ten Men­schen ein.

Men­schen, die durch ihre Aus­sied­lung meh­re­re Hei­ma­ten in sich tra­gen, sind oft in beson­de­rer Wei­se in der Lage, „Brü­cken­men­schen“, „Brü­cken­bau­en­de“ zu sein. Sie för­dern an vie­len Orten und in ver­schie­de­nen Funk­tio­nen das fried­li­che Mit­ein­an­der von Men­schen ver­schie­de­ner Tra­di­tio­nen und Her­künf­te.

Der Wett­be­werb „Brü­cken­schlag“ möch­te Pro­jek­te, Aktio­nen aus­zeich­nen, die unter­schied­li­che Men­schen und Wel­ten ver­bin­den, z.B.: Zuge­wan­der­te und Ein­hei­mi­sche, Her­kunfts­kir­chen und Kir­chen in Deutsch­land, Her­kunfts­län­der und Auf­nah­me­land.

Mit die­sem zwei­ten Wett­be­werb ver­bun­den ist ein herz­li­cher Dank für alle geleis­te­te Inte­gra­ti­ons­ar­beit im Bereich der Evan­ge­li­schen Kir­chen und ihrer Dia­ko­nie.