Kinder integrieren Eltern

Standard

Das Projekt will die Erfahrungen von gut integrierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen als Ressource aufgreifen und auf dieser Basis ein modellhaftes, landesweites Generationen übergreifendes Integrationsangebot entwickeln. Durch die Angebote des Projektes sollen gut integrierte Jugendliche und junge Erwachsene als Integrationslotsen für hilfebedürftige Jugendliche und Vertreter älterer Generation für das Ehrenamt in ihrem Wohnumfeld gewonnen werden. Ein solidarisches Miteinander zwischen den Generationen, Einheimischen und Zuwanderern will das Projekt durch gemeinsame Aktivitäten und Einbindung in bestehende Angebote der Vereine und Integrationsnetzwerke fördern. Das Projekt ist als Stützpunkt für die Erprobung von zielgruppenspezifischen und ressourcenorientierten Angeboten für eine Generationen übergreifende Integrationsarbeit gedacht, wobei die gesammelten Erfahrungen durch einen regulären Informations- und Erfahrungsaustausch und durch die Einbindung in bestehende Qualifizierungsangebote an andere MSO vermittelt werden. Das Projekt läuft vom 01.11. 2009 bis zum 31.10.2012 und wird vom Bundesministerium des Innern über BAMF und der Landesregierung Sachsen-Anhalt gefördert. Es agiert in Halle/Saale (schwerpunktmäßig) sowie in Hohenthurm, Wolfen, Bitterfeld u.a. Orten. Die Projektangebote wenden sich an i ntegrierte Jugendliche und junge Erwachsene, Zuwanderer aus den Nachfolgestaaten der Sowjetunion (Eltern und Kinder), j unge Zuwanderer mit Integrationsproblemen, Migrantenselbstorganisationen (MSO) und MSO-Jugendgruppen.

Projektziele:
- Gut integrierte Jugendliche und junge Erwachsene für das Ehrenamt in ihrem Wohnumfeld gewinnen;
– Ein solidarisches Miteinander zwischen den Generationen, Einheimischen und Zuwanderern und deren Einbindung in bestehende Angebote der Vereine und Integrationsnetzwerke fördern;
– Einen Stützpunkt für die Erprobung der zielgruppenspezifischen und ressourcenorientierten Angebote für eine Generationen übergreifende Integrationsarbeit schaffen und die Erfahrungen an andere MSO vermitteln;
– Migrantenselbstorganisationen und MSO-Jugendgruppen in Sachsen-Anhalt durch einen regulären Informations- und Erfahrungsaustausch sowie deren Einbindung in bestehende Qualifizierungsangebote stärken;
– Gegenseitige Interkulturelle Öffnung der Zuwanderer und Einheimischen durch die Zusammenarbeit im Projekt fördern.