Bremen

Frie­da Banik — Vor­sit­zen­de

Schwach­hau­ser Heer­str. 247 b, 28211 Bre­men

Bera­tung und Betreu­ung am Frei­tag von 10:00 bis 12:00 Uhr und am Diens­tag

nach Ver­ein­ba­run­gen in der Geschäfts­stel­le BDV:

Rem­ber­ti­ring 19, App. 33, 28195 Bre­men, Tel.: 0421 — 84786171

Alle Bei­trä­ge anzei­gen / Ver­an­stal­tun­gen anzei­gen

Fahrt zur politischen Bildung

  Im Juli 2015 hat die drei­tä­gi­ge Infor­ma­ti­ons­fahrt nach Ber­lin für poli­ti­sch Inter­es­sier­te statt­ge­fun­den. Auf Anre­gung der Lan­des­vor­sit­zen­den Frie­da Banik haben auch die Mit­glie­der des Vor­stan­des der Lan­des­grup­pe Bre­men zusam­men mit den Ein­hei­mi­schen dar­an teil­ge­nom­men. Schon allein die gemein­sa­me Fahrt mit dem Zug nach Ber­lin und die gemein­sa­men Mit­tag-und Abend­es­sen wäh­rend des Auf­ent­hal­tes lie­fer­ten emo­tio­na­le […]

0 com­ments

Lie­be Mit­glie­der, Lie­be Lands­leu­te, lie­be Freun­de,

in die­sem Jahr bege­hen wir das 65 — jäh­ri­ge Jubi­lä­um der Grün­dung der Lands­mann­schaft der Deut­schen aus Russ­land e.V. der Lan­des­grup­pe Bre­men ( 1. Okto­ber 1950 ).

Am 10. Okto­ber 2015 beab­sich­ti­gen wir eine bun­te Abschluß­fei­er im OTE — Zen­trum TENEVER im Rah­men der dies­jäh­ri­gen Akti­on “Hoff­nung. Auf­bruch. Neu­an­fang.”, der gro­ßen Ein­wan­de­rungs­wel­le der Deut­schen aus den Gebie­ten der ehe­ma­li­gen Sowjet­uni­on durch­zu­füh­ren.

Vie­les hat sich für die­se Volks­grup­pe in die­sen Jah­ren ver­än­dert. Ein his­to­ri­scher Über­bli­ck allein ist nicht aus­rei­chend, um die Situa­ti­on der Aus- und Spät­aus­sied­ler und ihre Lage in Deutsch­land ver­ste­hen zu kön­nen.

Viel­mehr müs­sen Fra­gen rund um ihre Her­kunft, Stel­lung oder ihre Bedeu­tung für Deutsch­land beant­wor­tet wer­den.

Nur so kann Inte­gra­ti­on gelin­gen.

Wich­tig ist zu beto­nen, dass die Zuwan­de­rer aus den GUS — Staa­ten nicht nur Pro­ble­me, son­dern eine Men­ge an Poten­zi­al mit­ge­bracht haben. Des­halb wol­len wir die­se Poten­zia­le in einer Pro­jekt­rei­he “Hoff­nung. Auf­bruch. Neu­an­fang.” weit zei­gen.

Kern die­ser Idee ist, dass die vor Ort arbei­ten­den Inte­gra­ti­ons­ver­ei­ne, Gemein­schaf­ten, Wohl­fahrts­ver­bän­de, kirch­li­che Gemein­den sich aktiv an die­ser Akti­on betei­li­gen. Im Vor­der­grund ste­hen posi­ti­ve Ereig­nis­se der gelun­ge­nen Inte­gra­ti­on der Zuwan­de­rer und die erfolg­rei­che Zusam­men­ar­beit. Alle sind herz­li­ch will­kom­men mit­zu­ma­chen!

Des­halb wird auch die Wan­der­aus­stel­lung “Deut­sche aus Russ­land. Geschich­te und Gegen­wart.” mit den Pro­jekt­lei­tern in fol­gen­den Stadt­tei­len von Bre­men uns unter­stüt­zen und beglei­ten:

- Neue Vahr / Bür­ger­zen­trum Ber­li­ner Frei­heit — “Russ­land­deut­sche — eine star­ke Brü­cke zwi­schen  Russ­land und Deutsch­land.” ( 31.01. — 22.02.2015 )

- Stadt­mit­te / Land­tag — Auf­takt­ver­an­stal­tung zum 65 — jäh­ri­gen Jubi­lä­um der Grün­dung der Lan­des­grup­pe Bre­men der LMDR ( 03.03. — 31.03.2015 )

- Ars­ten / Kat­ten­turm im Gym­na­si­um Links der Weser — “Schu­le ohne Gewalt — Schu­le gegen Ras­sis­mus” ( 13.07. — 20.07.2015 ).

Lie­be Lands­leu­te,

beach­ten Sie bit­te fol­gen­de Ter­mi­ne:

- am 3. März um 17:00 Uhr fin­det die fei­er­li­che Eröff­nung der Wan­der­aus­stel­lung in der Bre­mi­schen Bür­ger­schaft unter der Schirm­herr­schaft des Prä­si­den­ten Herrn Chris­ti­an Weber statt.

- am 14. März ab 15:00 Uhr in der Begeg­nungs­stät­te AWO erwar­tet sie eine Ver­an­stal­tung “Klas­se — Frau­en” zum inter­na­tio­na­len Frau­en­tag.

- am 25. April um 15:00 — 18:00 Uhr wird eine Podi­ums­dis­kus­si­on “Demo­kra­ti­sche Kul­tur im All­tag leben” im Haus DRK mit ver­schie­de­nen Gemein­de­ver­tre­tern durch­ge­führt.

Frie­da Banik

Vor­sit­zen­de

 

WAHLVERSAMMLUNG DER ORTSGRUPPE BREMEN

Lie­be Lands­leu­te, lie­be Freun­de,

wir laden sie sat­zungs­ge­mäß zur Mit­glie­der­ver­samm­lung mit Neu­wah­len des Vor­stan­des ein. Sie fin­det am 25. Okto­ber um 15:00 Uhr im DRK, Wach­mann­str. 9a, Haus 2, statt.
Tages­ord­nung:
 — Eröff­nung und Begrü­ßung — F. Banik
 — Beschluss­fas­sung über die Tages­ord­nung
 — Wahl der Ver­samm­lungs­lei­tung und Man­dats­kom­mis­si­on
 — Tätig­keits­be­richt des Vor­stan­des — F. Banik
 — Bericht des Kas­sen­warts — A. Mohr
 — Bericht der Prü­fungs­kom­mis­si­on — S. Geworskij
 — Aus­spra­che zu den Berich­ten
 — Bericht der Man­dats­kom­mis­si­on und Fest­stel­lung der Beschluss­fä­hig­keit
 — Ent­las­tung des Vor­stan­des
 — Wahl des Vor­sit­zen­den und wei­te­rer Vor­stands­mit­glie­der
 — Wahl der Kas­sen­prü­fungs­kom­mis­si­on
 — Ver­schie­de­nes 
Wir wei­sen aus­drück­li­ch auf §18 Abs.7 der Sat­zung hin. 
Auf ein voll­zäh­li­ges Erschei­nen unse­rer Mit­glie­der wür­den wir uns sehr freu­en. 
Anschlie­ßend fin­det ein musi­ka­li­scher Abend “Der gol­de­ne Herbst” statt. 
Der Vor­stand

 

 

 Festveranstaltung ” Der goldene Herbst”

Bild 1Bild 2Bild 3Bild 4




Eröffnung der Wanderausstellung in Bremen im September 2014

Bild 1Bild 2Bild 3Bild 4Bild 5
Schüler 12. Kl / Gymnasium Obervieland mit dem Ortsamtsleiter Herrn Schlüter und Herrn Kudrjavzev (Botschafter aus Hamburg)

Schü­ler 12. Kl / Gym­na­si­um Ober­vie­land mit dem Orts­amts­lei­ter Herrn Schlü­ter und Herrn Kudrjav­zev (Bot­schaf­ter aus Ham­burg)

Herr Schlüter (Ortsamtsleiter) und Herr Kudrjavzev (Botschafter aus Hamburg), Frieda Banik, Jakob Fischer (Projektleiter)

Herr Schlü­ter (Orts­amts­lei­ter) und Herr Kudrjav­zev (Bot­schaf­ter aus Ham­burg), Frie­da Banik, Jakob Fischer (Pro­jekt­lei­ter)

Der Chor "Viva" von Olga Koposova mit Viktor Baum

Der Chor “Viva” von Olga Kopo­so­va mit Vik­tor Baum

Ausstellung in Marßel, Bremen Nord

Aus­stel­lung in Mar­ßel, Bre­men Nord

Ausstellung in Marßel, Bremen Nord

Aus­stel­lung in Mar­ßel, Bre­men Nord

Begegnungsfest der Sprachen und Kulturen” im Ramen der Präsentation der Wanderausstellung am 28. September 2014”

Bettina Hornhues MdB, Heinrich Zertik MdB, Frieda Banik Vorsitzende, Jakob Fischer, Sarah Lott Mütterzentrum, Elombo Bolayela ABB

Bet­ti­na Horn­hu­es MdB, Hein­rich Zer­tik MdB, Frie­da Banik Vor­sit­zen­de, Jakob Fischer, Sarah Lott Müt­ter­zen­trum, Elom­bo Bolay­e­la ABB

Im Rah­men der 4. Bre­mer Inte­gra­ti­ons­wo­che war die Aus­stel­lung der Lands­mann­schaft ” Deut­sche aus Russ­land — Geschich­te und Gegen­wart ” im OTe- Saal in Tene­ver zum ers­ten Mal in die­sem Stadt­teil zwei Wochen lang (15.09 — 28.09.2014) zu sehen. Die Schirm­herr­schaft für die Wan­der­aus­stel­lung über­nahm Ulrich Schlü­ter, Orts­amts­lei­ter in Oster­holz- Tene­ver. Im Vor­der­grund stand der Leit­ge­dan­ke “Lebens­wirk­lich­kei­ten”. Ein Begriff, der das kon­kre­te Leben des Men­schen in den Bli­ck nimmt.
Die Orts­grup­pe Bre­men hat sich in Koope­ra­ti­on mit dem Müt­ter­zen­trum Oster­holz-Tene­ver e. V. gemein­sam für die­ses Pro­jekt ent­schie­den, um an die zwei Welt­krie­ge (100 Jah­re ers­ter und 75 Jah­re zwei­ter Welt­krieg) zu erin­nern und auf das beson­de­re Schick­sal der Volks­grup­pe auf­merk­sam zu machen.
Bet­ti­na Horn­hu­es Mit­glied des Deut­schen Bun­des­ta­ges als Ehren­gast der Abschluss­ver­an­stal­tung sprach auch “über das unge­heu­re Aus­maß der Repres­sa­li­en, Ver­fol­gun­gen, Depor­ta­tio­nen in der ehe­ma­li­gen Sowjet­uni­on nicht nur wäh­rend des 2.Weltkrieges, son­dern bereits lan­ge davor und noch vie­le Jah­re dana­ch in Sta­l­ins Zeit.”
Auf 24 Tafeln konn­ten die Besu­cher die Geschich­te / den Vor­trag des Pro­jekt­lei­ters Jakob Fischer ver­fol­gen.
In beson­de­rer Wei­se dank­te die Vor­sit­zen­de der OG Frie­da Banik den zwei­ten Ehren­gast Hein­rich Zer­tik Mit­glied des Deut­schen Bun­des­ta­ges für sei­ne ein­drucks­vol­le Rede. Auf­grund sei­ner eige­nen Erfah­run­gen und unzäh­li­ger Rei­sen durch die Bun­des­län­der legt er einen gro­ßen Wert “auf die poli­ti­sche Betei­li­gung der Russ­land­deut­schen nicht nur vor Ort.”
Im wei­te­ren Ver­lauf der Ver­an­stal­tung stell­te Rudolf Ben­der aus Ham­burg das Buch sei­ner Mut­ter, Schrift­stel­le­rin Ida Ben­der “Schön ist die Jugend … bei fro­hen Zei­ten” den Gäs­ten vor.
Ein viel­sei­ti­ges Kul­tur­pro­gramm vom Frau­en­chor ” Viva” (O. Kopo­so­va) und der Kin­der­grup­pe (Frau Schuld­eis) heiz­te die stim­mungs­vol­le Atmo­sphä­re an. Ein Höhe­punkt war der Auf­tritt der Sport­le­rin Aleks­adra Zape­ki­na aus Omsk, Deut­scher Meis­te­rin in der Rhyth­mi­schen Sport­gym­nas­tik und das gemein­sam mit den Gäs­ten gesun­ge­ne Lied von Vik­tor Baum “Wir wol­len kei­nen Krieg!”
Zahl­rei­che Ein­trä­ge in das Gäs­te­buch ermu­ti­gen uns wei­ter zu machen.

Die nächs­te Prä­sen­ta­ti­on der Aus­stel­lung fin­det in der Bre­mi­schen Bürgerschaft/Landtag am 3. März 2014 statt.
Frie­da Banik
Vor­sit­zen­de

Deut­sche aus Russ­land. Geschich­te und Gegen­wart”

vom 15.09.14 — 28.09.14 in Bre­men

Eine Austel­lung der Lands­man­schaft der Deut­schen aus Russ­land e.V., Stutt­gart

Lie­be Lands­leu­te,

Lie­be Freun­de der Lands­mann­schaft der Deut­schen aus Russ­land,

Sie sind herz­li­ch zur fei­er­li­chen Eröff­nung der Wan­der­aus­stel­lung

Deut­sche aus Russ­land. Geschich­te und Gegen­wart” am Mon­tag,

den 15. Sep­tem­ber um 17:00 Uhr ein­ge­la­den.

Die­se Ver­an­stal­tung fin­det  im OTe-Saal in Bre­men-Oster­holz / Tene­ver,

Otto-Bren­ner-Allee 44, 28325 Bre­men statt.

Die Aus­stel­lung steht unter der Schirm­herr­schaft des Orts­amts­lei­ters von

Oster­holz Ulrich Schlü­ter und wird in Koope­ra­ti­on mit dem Müt­ter­zen­trum

Oster­holz-Tene­ver e.V. durch­ge­führt.

Die Abschluss­fei­er unter dem Mot­to “Fest der Spra­chen und Kul­tu­ren” fin­det am 28.09.2014 um 15:00 Uhr in den glei­chen Räum­lich­kei­ten statt, zu der Sie eben­falls alle herz­li­ch ein­ge­la­den sind.

Mit herz­li­chen Grü­ßen

Vor­sit­zen­de der Orts­grup­pe in Bre­men

Frie­da Banik

Tel.: 0421 — 84786171, banikfrieda@yahoo.de

 

Früh­lings­fei­er “Tanz in den Mai”

Am 3. Mai sind alle Lands­leu­te, Freun­de und Gäs­te zu einer Früh­lings­fei­er “Tanz in den Mai” für Fami­li­en mit Kin­dern in das Haus 2, Deut­sches Rotes Kreuz, um 15:30 Uhr herz­li­ch ein­ge­la­den.

Im Pro­gramm: ein klei­nes Kon­zert, Lie­der, Tän­ze und Spie­le mit der Kin­der­grup­pe aus Oster­holz-Tene­ver und ihren Eltern. Wir freu­en uns auf ihren Besu­ch und grü­ßen herz­li­ch

 Vor­stand der OG Bre­men

 

Deut­sche aus Russ­land im Vor­stand der BdV-Lan­des­grup­pe Bre­men

Mit Frie­da Banik gehört erst­mals eine Deut­sche aus Russ­land dem Lan­des­vor­stand des Bun­des der Ver­trie­be­nen in Bre­men an. Sie wur­de zur stell­ver­tre­ten­den Vor­sit­zen­den des Lan­des­ver­ban­des gewählt

Als Frie­da Banik sich mit Ehe­mann und zwei Kin­dern in Bre­men nie­der­ließ, trat die in Omsk aus­ge­bil­de­te Leh­re­rin schon 1991 der Orts­grup­pe Bre­men der Lands­mann­schaft der Deut­schen aus Russ­land bei. Neben ihrer Tätig­keit als Rus­sisch­leh­re­rin im Gym­na­si­um Ober­vie­land und in der Ober­schu­le Roter Sand über­nahm sie 1993 auch den Vor­sitz ihrer Orts­grup­pe.

Ihre Akti­vi­tä­ten bei der Zusam­men­ar­beit mit ande­ren Ver­bän­den, in Migra­ti­ons- und Aus­sied­ler­fra­gen, in der Kom­mu­nal­po­li­tik und bei der Ver­net­zung der Deut­schen aus Russ­land mit ein­hei­mi­schen Kul­tur­grup­pen fan­den durch ihre Wahl zur stell­ver­tre­ten­den BdV-Vor­sit­zen­den all­ge­mei­ne Aner­ken­nung.

Aber die Grup­pe der Deut­schen aus Russ­land betei­lig­te sich auch mit einer wei­te­ren Kraft: Als der Kas­sen­wart des BdV-Lan­des­ver­ban­des Bre­men aus­fiel, über­nahm Albert Mohr, gelern­ter Buch­hal­ter, den Pos­ten des Kas­sen­war­tes.

Der Bund der Ver­trie­be­nen in Bre­men ist sehr erfreut über die­se akti­ve Mit­ar­beit der Lan­des­grup­pe Bre­men der Lands­mann­schaft der Deut­schen aus Russ­land.

Georg von Gro­eling-Mül­ler, Mit­glied des BdV-Lan­des­vor­stan­des Bre­men

 

Der “Weser-Kurier” berich­te­te in sei­ner Aus­ga­be vom 22. Dezem­ber 2013 über die Weih­nachts­fei­er der Lan­des­grup­pe Bre­men der Lands­mann­schaft der Deut­schen aus Russ­land:

 

Hei­mat im Her­zen – so viel du brauchst“, lau­te­te das Mot­to der Weih­nachts­fei­er, zu der die Lan­des­grup­pe Bre­men am 14. Dezem­ber in die Räu­me des Deut­schen Roten Kreu­zes ein­ge­la­den hat­te. Dabei fei­er­ten Ange­hö­ri­ge ganz unter­schied­li­cher Reli­gio­nen zusam­men – Ortho­do­xe, Juden, Mus­li­me, Katho­li­ken und Pro­tes­tan­ten.

Die Besu­cher der Weih­nachts­fei­er ver­bin­det die Her­kunft aus Russ­land, in das ihre Vor­fah­ren vor meh­re­ren Gene­ra­tio­nen aus Deutsch­land ein­ge­wan­dert sind. …

Nach dem II. Welt­krieg sei es schlimm gewe­sen, in Russ­land Deut­scher zu sein, sagt Edel­traut Her­mann-Hir­che aus dem Getevier­tel. Wie vie­le ande­re wan­der­te auch ihre Fami­lie aus Russ­land aus und kehr­te in die Hei­mat ihrer Vor­fah­ren zurück. Sie selbst kam als Baby aus Schle­si­en nach Deutsch­land und enga­giert sich noch heu­te für bilin­gua­le Schu­len in Russ­land.

Die Besu­cher der Weih­nachts­fei­er sei­en fast alle zwei­spra­chig, erzählt die Vor­sit­zen­de der Bre­mer Lan­des­grup­pe, Frie­da Banik. Des­we­gen fin­det das beglei­ten­de Kul­tur­pro­gramm teils auf Deut­sch, teils auf Rus­si­sch statt. Die Hei­li­gen Drei Köni­ge tre­ten auf, dann singt der Frau­en­chor „Viva“ rus­si­sche und deut­sche Weih­nachts­lie­der.

Ein älte­rer Herr habe sich laut Frie­da Banik sehr gefreut, die Weih­nachts­lie­der zu hören, die er in Russ­land immer gesun­gen hät­te, die dort aber ver­bo­ten waren. Beson­ders glück­li­ch ist Frie­da Banik über das Erschei­nen zahl­rei­cher Gäs­te ver­schie­de­ner Glau­bens­rich­tun­gen: „Das Schö­ne ist ja, dass man gar nicht merkt, dass alle unter­schied­li­chen Kon­fes­sio­nen ange­hö­ren.“

Frie­da Banik, die vor über zwan­zig Jah­ren aus Sibi­ri­en nach Bre­men gekom­men ist, in Schwach­hau­sen lebt und am Gym­na­si­um Ober­vie­land Rus­si­sch unter­rich­tet, erzählt, dass die Ver­an­stal­tung durch­weg posi­tiv ange­nom­men wur­de. Obwohl Weih­nach­ten nicht für alle Reli­gio­nen ein Fest­tag ist, sei es schön, dass alle zusam­men fei­ern könn­ten: „Jeder kann hier das aus­le­ben, was er sich wünscht“, sagt sie.

Valen­ti­na Lenz aus der Neu­en Vahr ist mit ihrer Cou­si­ne zur Fei­er gekom­men. Sie stammt aus Sibi­ri­en und sagt: „Wir fei­ern hier jetzt so, wie wir es uns immer gewünscht haben.“