Integration ohne Stress: Familien bereichern und stärken das Gemeinwesen


Gemeinwesenorientiertes Projekt im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

Seit Anfang Oktober 2018 läuft in Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen das Projekt “Integration ohne Stress: Familien bereichern und stärken das Gemeinwesen“ in dessen Mittelpunkt die soziale und gesellschaftliche Integration von Zugewanderten aus den Nachfolgestaaten der Sowjetunion im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen steht.

In jüngster Zeit sind neben Geflüchteten Familien mit Migrationsgeschichte und Fluchterfahrung aus der Ukraine und Tschetschenien in den Landkreis gelangt. Viele von ihnen haben, insbesondere aus Familiensicht, schwerste, auch und vor allem psychische Belastungen, erfahren. Hier besteht daher ein hoher Bedarf an Unterstützung und Begleitung. Ungeachtet zahlreicher und vielfältiger Angebote kommt ein Zugang zu den Familien nicht immer leicht zustande, da sie sich nicht ohne Weiteres nach außen öffnen und damit für Angebote und Maßnahmen zur Unterstützung nicht zugänglich sind.

Familien mit Migrationsgeschichte und Fluchterfahrung, die in den letzten drei Jahren in den Landkreis gelangt sind, werden durch Projektangebote und Maßnahmen unterstützt und für eine aktive Teilnahme am Gemeinwesen gewonnen. Nach deren Kenntnissen und Erfahrungen vor Ort, auch durch Arbeitstreffen mit anderen Akteuren der Integration, sollten die Familien mehr Aufmerksamkeit erhalten. Gemeinsame Themen und Herausforderungen im Alltag sowie die Schaffung von Angeboten speziell für Familien bilden daher die Basis für das Projekt und begünstigen die Einbindung in das Gemeinwesen. Hierzu gehören die Auseinandersetzung im Umgang mit Traditionen und Begegnungen im Rahmen eines „sonntäglichen Familienstammtisches“, Exkursionen zur Erkundung der neuen Heimat, Fortbildungen und Angeboten wie die „Erste-Hilfe-Kurse“ oder Erzähl-Cafés und Kulturveranstaltungen. Dass die Migranten und Geflüchteten ihrerseits Potenziale, Interessen und Erfahrungen einbringen, ist selbstverständlich.

Eine nachhaltige Wirkung des Projekts kann z. B. sein, wenn sich die Einstellung und das Verhalten von Einheimischen gegenüber Zuwanderern vor Ort nachweislich verbessert. Des Weiteren liegt eine Veränderung vor, wenn z. B. Zuwanderer sich aufgrund eines Projektes deutlich häufiger ehrenamtlich engagieren oder intensiver am gesellschaftlichen Leben vor Ort teilhaben.
 
14/04/2022

LmDR-Mitglieder engagieren sich für die Menschen in und aus der Ukraine

Gemeinsam sind wir stark!
01/02/2023

Bildungsreise nach Augsburg am 24.-26.02.

Am 24.-26. Februar laden wir euch nach Augsburg zum Bildungsseminar „Demokratien unter Druck“ ein!
31/01/2023

30 Jahre Spätaussiedler in Bayern und vier Jahre BKDR

Am 27. Januar 2023 haben der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder und die Bayerische Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales, Ulrike Scharf, an der Veranstaltung anlässlich 30 Jahre Spätaussiedler in Bayern sowie vier Jahre Bayerisches Kulturzentrum der Deutschen aus Russland (BKDR) Nürnberg teilgenommen.
19/01/2023

Die Härtefallregelung für Spätaussiedler in Rente

Die geplante Zuwendung von 2.500 Euro aus dem sogenannten „Härtefallfonds“ für Spätaussiedler*innen in Rente kann ab sofort beantragt werden.