Meine neue Heimat Deutschland


Gemeinwesenorientiertes Projekt in Wuppertal

Dieses Projekt richtet sich an neue Zuwanderer und Menschen mit Migrations- und Fluchterfahrung, die in den letzten Jahren nach Wuppertal gekommen sind. Unter anderem ist die Aufgabe des Projekts die vielseitige Unterstützung in den Orientierungs- und- Integrationsphasen.

Im Mittelpunkt des Projekts steht die gesellschaftliche und soziale Integration von Zuwanderinnen und Zuwandern mit dem Themenschwerpunkt Abbau von Vorurteilen.

Als 2015 mehr als 3.000 Menschen als Flüchtlinge nach Wuppertal kamen, wurde in Wuppertal zusammen mit unzähligen Ehrenamtlichen alles getan, was nötig war, um die Unterbringung der Neuankömmlinge zu meistern. Das bedeutete aber nicht, alle Probleme gelöst zu haben. Die Stadt Wuppertal gilt laut Kriminalstatistik als eine "sichere" Stadt, aber auch hier gibt es nach Polizeiangaben Orte, an denen die Polizei verstärkt Personalien aufnimmt: z. B. der Berliner Platz im Stadtteil Barmen. Mit unserem Projekt wollen wir dem entgegenwirken, damit Wuppertal auch zukünftig eine attraktive und lebenswerte Stadt bleibt, ein Ort, an dem sich die Bürger zur Aufgabe machen, die vorhandenen Potentiale zu entdecken und zu entwickeln, um die Integration der Zuwanderer im Gemeinwesen zu unterstützen bzw. gesellschaftliche Teilhabe am politischen und kulturellen Leben zu ermöglichen.

Gemeinsame Themen und Herausforderungen im Alltag sowie die Schaffung von Angeboten speziell für Familien bilden daher die Basis für das Projekt und begünstigen die Einbindung in das Gemeinwesen. Hierzu gehört die Auseinandersetzung im Umgang mit Traditionen und Werten der deutschen Kultur. Grundkenntnisse der Gesetze sollen die Struktur des Landes näherbringen. Im Projekt sollen Kontakte zu verschiedenen Vereinen in der Stadt aufgebaut werden. Exkursionen sollen zur Erkundung der neuen Heimat, Fortbildungen und Angebote wie Kulturveranstaltungen organisiert werden. 
 
07/05/2020

75 Jahre Kriegsende

„Wir brauchen und wir haben die Kraft, der Wahrheit so gut wir es können ins Auge zu sehen, ohne Beschönigung und ohne Einseitigkeit.“ (Bundespräsident Richard von Weizsäcker am 8. Mai 1985)
07/05/2020

200 JAHRE SCHWÄBISCHE KOLONIEN IM SÜDKAUKASUS

04/05/2020

Broschüre „Deutsche Geschichte in Wolhynien“

Das Projekt „Deutsche Geschichte in Wolhynien“ wurde gefördert durch das Programm „Vielstimmige Erinnerung - gemeinsames Erbe - europäische Zukunft: Kultur und Geschichte der Deutschen und ihrer Nachbarn im östlichen Europa“ durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien. Das Projekt fand in Kooperation mit dem Rat der Deutschen der Ukraine und der Gebietsgesellschaft Wiedergeburt aus Schitomir statt.