Orte für Partizipation von Migranten


Gemeinwesenorientiertes Projekt in den Städten Pforzheim, Weingarten und Backnang

Gemeinsam mit den Städten Pforzheim, Weingarten und Backnang soll durch Schaffung der Partizipationsmöglichkeiten das Potenzial der Ehrenamtlichen mit Migrationshintergrund und ohne besser genutzt werden, um eine Schieflage, die aufgrund des gesellschaftlichen Wandels Deutschlands im Zuge hoher Zuwanderungszahlen und politischer Entwicklungen der vergangenen Jahre entstanden war, beseitigt werden. In der Kooperation mit dem Pforzheimer Sozialamt, Bürgermeisteramt der Stadt Backnang und der Stadt Weingarten sollen vielen Einzelmaßnahmen zu einem System gebündelt werden, um ein friedliches Miteinander und die Begegnungen auf Augenhöhe sowie ein differenzierter Blick auf unterschiedliche Lebenswelten erzielt werden. Um Vorurteile und Diskriminierungen bei Einheimischen, Migranten und besonders bei den Aussiedlern abzubauen, soll ein Netzwerk von Initiativen und Vereinen gebildet werden, das die Koordination der einzelnen Maßnahmen übernimmt. Da die Problemlage in diesen Städten komplex ist, ist es wichtig, die betroffenen Migranten-Gruppen mit den für sie wichtigen Themen anzusprechen und gemeinsam mit ihnen an die Probleme mit passenden Angeboten heranzutreten. Deswegen sprechen wir von "Lernorten für Partizipationsmöglichkeiten". Die Lernorte sollen für junge Bürger, Familien, Senioren, Frauen - in unterschiedlichen Bereichen: Kultur, Sport, Freizeit, Soziales - entstehen, damit die Position ultrarechter Kräfte stark geschwächt und der Fremdenfeindlichkeit ein Riegel vorgeschoben wird. Ohne Eigeninitiative der Migranten selbst wäre die Problemlösung nicht möglich. Daher setzen wir auf eine "Ergebnisorientierte Beteiligung der Migranten" mit qualitativer fachlicher Unterstützung.
 
21/04/2021

Trauer um Nelly Däs

Mit Nelly Däs ist am 18. April 2021 im baden-württembergischen Waiblingen bei Stuttgart die bekannteste russlanddeutsche Schriftstellerin verstorben.
20/04/2021

Online-Gespräch „Warum Ehrenamt – mein Weg“

Online-Gespräch mit Alexandra Dornhof „Warum Ehrenamt – mein Weg“ im Rahmen des Projekts "Frauentreffs in Städten am Neckar".
16/04/2021
Viktor Hurr Deportation in die Verbannung

Das Projekt Erinnerungsnaht

Im Laufe von knapp zwei Jahrhunderten bauten die deutschen Siedler im Russischen Reich und der späteren Sowjetunion eine großartige Lebenswelt auf und trugen maßgeblich zur Entwicklung der Gesellschaft bei.