Stellenausschreibung

Standard

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter

für die

Koordinierung des Handlungsschwerpunkts „Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung“ im Hessischen Landesnetzwerk „Integration durch Qualifizierung(IQ)“

Diese Stellenausschreibung erfolgt mit dem Vorbehalt, dass eine Stellenbesetzung erst möglich ist, wenn ein Zuwendungsbescheid der fördernden Ministerien vorliegt. Das Pro-jekt ist mit einer Laufzeit bis zum 31.12.2018 beantragt.
Zu besetzen ist ab 01.01.2015 oder später eine Vollzeitstelle mit 39 Wochenstunden. Die Vergütung erfolgt nach den Entgeltrichtlinien der INBAS GmbH, die Eingruppierung je nach Qualifikation und Berufserfahrung in den Engeltgruppen 12 oder 13.

Die Aktivitäten des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ haben zum Ziel, die Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund zu verbessern. Das Förderprogramm IQ wird in der neuen Förderphase ab 2015 Projekte und Maß-nahmen in drei Handlungsschwerpunkten durchführen: Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung, Qualifizierung im Kontext der Anerkennung sowie Interkulturelle Kompetenzentwicklung.

Die hier ausgeschriebene Stelle als Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter ist in der Koordinierung der Aktivitäten des Landesnetzwerks IQ angesiedelt. Der zukünftige Verantwortungsbereich ist der Handlungsschwerpunkt Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung.

Das Landesnetzwerk besteht voraussichtlich aus insgesamt 25 Partnerprojekten, die in Hessen Beratung, Qualifizierung und Schulung in den Handlungsschwerpunkten durchführen. Aufgabe der voraussichtlich fünf Teilprojekte im Handlungsschwerpunkt Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung ist es, hessenweit Beratung für Menschen mit im Ausland erworbenen Qualifikationen anzubieten und sie in entsprechende Qualifizierungsmaßnahmen zu vermitteln.

Aufgabenbeschreibung:
Das Team der Koordinierung des Landesnetzwerks steuert und kontrolliert die Aktivitäten der Teilprojekte auf der Grundlage einer Gesamtstrategie, stimmt Einzelaktivitäten vor allem an den Schnittstellen der Handlungsschwerpunkte ab und unterstützt die Teilprojekte bei der konzeptionellen Weiterentwicklung ihrer Vorhaben. Insbesondere in Bezug auf die mit den Angeboten des Landes Hessen verzahnte Beratungsstruktur stehen zunächst der Kooperationsaufbau sowie die Abstimmung von Verfahren im Vordergrund.
Dazu gehören insbesondere folgende Aufgaben:

Stellenausschreibung

• Mitarbeit bei der Entwicklung eines Gesamtkonzepts sowie einer Gesamtstrategie für die Arbeit des Landesnetzwerks im Team der Koordinatorinnen
• Entwicklung und Abstimmung einer Kooperationsstruktur mit den Beratungsangeboten des Landes
• fachliche Steuerung der Aktivitäten der Teilprojekte der Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung und Zusammenführung der Projekte in eine einheitliche Arbeitsstruktur
• Konzeptionierung und Durchführung eines Qualitätsentwicklungsprozesses für die Beratungsarbeit
• eigenverantwortliche Konzeptionierung und Durchführung von Sitzungen, Fachaustauschen und Fachveranstaltungen in Hessen
• Fachliche Recherchen zu IQ-relevanten Themen, Auf- bzw. Ausbau eigener Expertise
• Bündelung und Auswertung von Beratungsergebnissen sowie Erfahrungen und An-forderungen des Feldes unter Nutzung vorhandener Dokumentationsinstrumente
• Präsentation des hessischen Landesnetzwerks in Gremiensitzungen und Fachveranstaltungen sowie bei Auftraggebern und Kooperationspartnern auf Landes- und Bundesebene
• aktive Teilnahme an landes- und bundesweiten Treffen zum Austausch von Fragen zur Umsetzung der Anerkennungsgesetze sowie der Anpassungs- und Nachqualifizierung bei Teil- bzw. Nichtanerkennung von ausländischen Abschlüssen
• Erstellung von Berichten für den Auftraggeber.

Anforderungsprofil:
Bewerberinnen und Bewerber sollten über folgende Kenntnisse und Erfahrungen verfügen:

• Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium
• Kenntnisse und Erfahrungen im Feld der Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung (u.a. maßgebliche Gesetzgebungen; deutsche und ausländische Qualifikationssysteme und ihre Akteure; Beschäftigungssystem; maßgebliche Institutionen)
• Kenntnisse und Erfahrungen im Arbeiten in vernetzten Strukturen mit vielen unterschiedlichen Akteuren
• sehr gute Fähigkeiten in konzeptionellem Denken sowie hohe Kommunikations- und Verhandlungskompetenz
• gute Fähigkeiten im Schreiben von Fachtexten sowie von öffentlichkeitswirksamen Dokumenten
• sicheres und freundliches Auftreten gegenüber Auftraggebern und Kooperations-partnern
• gute Fähigkeiten in der Präsentation von projektrelevanten Informationen
• Bereitschaft zu regelmäßigen Dienstreisen innerhalb und außerhalb Hessens
• sehr gute PC-Kenntnisse
• Freude am Arbeiten im Team sowie mit externen Partnern
• Fähigkeit zum selbstständigen und eigenverantwortlichem Arbeiten
• Erfahrungen in der Arbeit in öffentlich geförderten Projekten sind von Vorteil.

Nähere Informationen zum Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ und seinen Inhalten finden Sie unter: www.netzwerk-iq.de.

Für Rückfragen steht die Projektleiterin Constanze Brucker (brucker@inbas.com, Tel.: 069/27224-58) zur Verfügung.
Bitte senden Sie Ihr aussagekräftiges Bewerbungsschreiben mit Lebenslauf digital bis zum 27.01.2015 an: personalverwaltung@inbas.com.

Ausschreibung als PDF-Datei