Vorstellungs- und Diskussionsrunde in Berlin

Standard
Waldemar Eisenbraun (Bundesvorsitzender)

Waldemar Eisenbraun
(Bundesvorsitzender)

- an Mitglieder, Unterstützer und Sympathisanten der Landsmannschaft
- an Freunde und Aktivisten der Integrationsarbeit in Berlin

Einladung zur Vorstellungs- und Diskussionsrunde mit der  Landsmannschaft der Deutschen aus Russland 

am 05. Oktober 2014 (Sonntag) ab 16:30 Uhr
(Einlass / Registrierung)

Veranstaltungsort: Russisches Haus der Wissenschaft und Kultur
(Friedrichstraße 176-179, 10117 Berlin)

Referenten:

Waldemar Eisenbraun
Bundesvorsitzender

Alexander Rupp
Vorsitzender  der Landesgruppe Berlin/Brandenburg

Walter Gauks
Bundesvorsitzender der Jugendorganisation

Einladung als pdf

Немец – не фашист. Семья Нейфельд дорого заплатила за немецкие корни

Standard

«Аргументы и Факты» , 26.09.2014

798af58d31dd9d0add04b597d6e9ddd8

Quelle: «Аргументы и Факты» , 26.09.2014

Семья Нейфельд дорого заплатила за немецкие корни: отец и семеро взрослых детей в годы войны как неблагонадёжные граждане СССР прошли труд-армию. Это была настоящая каторга! …

Пока лечил раны, государство объявило всех российских немцев врагами народа. Прямо с больничной койки 20-летнего Гергарда отправили строить Магнитку, а оттуда в Копейск, на шахту № 204 …

Русские немцы стремились защищать страну, но сгинули в шахтах и на стройках. Относились к ним даже хуже, чем к пленным фашистам …

Link zum Artikel

Gelobtes Land – Gehasstes Land. Die Deutschen in Russland

Video

Regie: Jochen Trauptmann, Deutschland 2002, 50 min, OF (Dokumentarfilm)

Teil 1 von 6   Teil 2 von 6   Teil 3 von 6   Teil 4 von 6   Teil 5 von 6   Teil 6 von 6

mqdefault

Die Russlanddeutschen. Eine bis heute nahezu unbekannte Tragödie.

Jochen Trauptmann gibt in seinem Dokumentarfilm einen Einblick in die Geschichte jener Deutschen, die vor mehr als 200 Jahren nach Osten zogen und die im 20. Jahrhundert als deutsche Minderheit von Stalin ausgelöscht werden sollten.

Im Jahre 1762 verspricht die russische Zarin Katharina II, selbst eine Deutsche,

Glaube, Identität und Heimat von sehr hoher Bedeutung

Standard
Koschyk-MsdrHoffmann

Bundesbeauftragter Hartmut Koschyk MdB gemeinsam mit dem Beauftragten der Deutschen Bischofskonferenz für die Seelsorge an den Deutschen Katholiken aus Russland und den anderen GUS-Staaten, Monsignore Dr. Alexander Hoffmann

Bundesbeauftragter Koschyk trifft den Visitator für die russlanddeutschen Katholiken

Der Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk MdB, ist in Bonn mit dem Visitator für die deutschen Katholiken aus den GUS-Staaten, Monsignore Dr. Alexander Hoffmann zusammengetroffen.

Monsignore Dr. Hoffmann berichtet dem Bundesbeauftragten der von der Arbeit von ihm geleiteten und bei der Deutschen Bischofskonferenz eingerichteten „Seelsorgestelle für die deutschen Katholiken aus Russland, Kasachstan und den anderen GUS-Staaten“, die in Bonn ihren Sitz hat. Neben der unmittelbaren Seelsorge sieht

Erika Neufeld überraschte mit ihren drei Schwestern

Standard
300x

Ein Tag voller Überraschungen: Werner Mahr (Bildmitte) mit den Neufeld-Schwestern. Erika (2.v.r.) hat nun einen Opa hinzugewonnen. Foto: Weigl

Erika Neufeld überraschte mit ihren drei Schwestern Professor Werner Mahr (91). Sie gaben ein Freundschaftskonzert im Elisabethinum in Regensburg.

(zum Artikel der “Mittelbayerischen Zeitung”)

(zum Blog von Erika Neufeld “volkunterwegs”)
(zum Artikel von Erika Neufeld “Endlich zu Hause angekommen”)

Regensburg. Erika Neufeld und Werner Mahr verbindet eine außergewöhnliche Freundschaft. Aufgrund des Alters der beiden – sie ist 27 und er 91 Jahre alt – ist diese auch ungewöhnlich. Die Freundschaft begann im Caritas-Alten- und Pflegeheim Elisabethinum in Regensburg. Dort lebt Mahr seit vier Jahren. Um ihrem „besten Freund“ eine Freude zu bereiten, organisierte Erika Neufeld kürzlich im Heim ein Überraschungskonzert. Und auf Neufeld wartete ein ganz besonderes Geschenk.

Alles begann mit einem Brief,

Änderungen im russischen Staatsangehörigkeitsrecht

Standard

RussPassDie Deutsche Botschaft in Moskau informiert zu Änderungen im russischen Staatsangehörigkeitsrecht. Das Gesetz trat am 4. August 2014 in Kraft:

a)   Russische Staatsangehörige, die über eine weitere Staatsangehörigkeit oder über einen Aufenthaltstitel verfügen, der ihnen ein ständiges Wohn- und Aufenthaltsrecht in einem Drittstaat einräumt, haben dies beim Föderalen Migrationsdienst (FMS) persönlich oder postalisch anzuzeigen.  Für Personen mit gewöhnlichem Aufenthalt in der Russischen Föderation gilt eine Frist von 60 Tagen nach Inkrafttreten der Gesetzesänderung. Bewohner der Krim mit neu erworbenem russischem Pass müssen hingegen erst ab 2016 eine doppelte Staatsangehörigkeit anzeigen. Einzig russische Staatsangehörige, die ständig im Ausland leben

250 Jahre Wolgadeutsche

Standard

Eine Spurensammlung in der ersten Kolonie, die deutsche Siedler im heutigen Gebiet Wolgograd gründeten

Link zum Artikel der “Moskauer Deutsche Zeitung” 

Die Geschichte der Wolgadeutschen begann am 29.  Juni  1764. Das war der Tag, an dem die ersten Siedler aus deutschen Landen einen Flecken erreichten, der später den Namen Nischnjaja Dobrinka erhielt. 250  Jahre später sind die Spuren deutschen Lebens in dem Dorf überschaubar geworden.

Von Tino Künzel

…WEITERLSEN

Die ehemalige Wolgadeutsche Republik in den Grenzen der Vorkriegszeit und ihr Territorium auf der Karte des heutigen Russlands. / Grafik: Hans Winkler

Quelle: http://www.mdz-moskau.eu/250-jahre-wolgadeutsche/

Kasachstan: 25 Jahre “Wiedergeburt” und 20 Jahre “Deutsches Haus Almaty”

Standard

Delegation der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland gratuliert den Landsleuten in Kasachstan

Fotoalbum “25 Jahre Wiedergeburt” / Fotoalbum “20 Jahre Deutsches Haus Almaty”
Artikel “Neues Selbstbewusstsein in unruhiger Zeit”
Grußwort des Beauftrag der Bundesregierung für Aussiedlerfragen Hartmut Koschyk
Glückwünsche und Grußwort des Bundestagsabgeordneten Heinrich Zertik

_DSC_0689

Jakob Fischer, Alexander Dederer (Vorsitzender Assoziation der gesellschaftlichen Vereinigungen der Deutschen Kasachstans „Wiedergeburt“), Waldemar Eisenbraun

Almaty, August 2014 – in der letzten August-Woche haben in Kasachstan zwei wichtige Ereignisse die Aufmerksamkeit der regionalen und internationalen Öffentlichkeit auf sich gezogen: Die Selbstorganisation der Deutschen in Kasachstan „Wiedergeburt“ hat ihr 25-jähriges Bestehen und das Deutsche Haus in Almaty sein 20-jähriges Jubiläum gefeiert. Zum Anlass der Jubiläumsfeier haben sich in der Gastgeber-Stadt Almaty zahlreiche Repräsentanten der „Wiedergeburt“ aus verschiedenen Regionen Kasachstans sowie Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur versammelt. Auch die Landsmannschaft der Deutschen aus Russland hat eine Einladung erhalten und eine Delegation entsendet, die den Landsleuten in Kasachstan die Gratulationen aus Deutschland überbracht und an den Veranstaltungen in Almaty teilgenommen hat.

18. Tage der russlanddeutschen Kultur in Berlin

Standard
Q.pictures  / pixelio.de

Q.pictures / pixelio.de

Von 27. September bis 14. November veranstaltet die Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e. V. Landesgruppe Berlin-Brandenburg 18. Tage der russlanddeutschen Kultur in Berlin.
Das vielfältige Programm der Kulturtage beinhaltet Ausstellungen, Konzerte, Vorträge und literarische Lesungen, welche an verschiedenen Veranstaltungsorten in Berlin stattfinden werden.