Landsmannschaft der Deutschen aus Russland gedenkt der Opfer des Sowjetregimes

Standard


Im Rahmen ihrer Jubiläumsfeier am 26. August 2017 zum 200-jährigen Auswanderungsjubiläum von Deutschen in den Kaukasus im Kursaal von Stuttgart-Bad Cannstatt gedachte die Landsmannschaft der Deutschen aus Russland vor dem dortigen Vertriebenendenkmal der Opfer des Sowjetregimes.

Symbol und tragischer Höhepunkt der Verfolgung der Deutschen in der Sowjetunion ist der Erlass des Präsidiums des Obersten Sowjets der Sowjetunion vom 28. August 1941, „Über die Übersiedlung der Deutschen, die in den Wolgarayons wohnen.“

Ohne jeden Grund wurden darin die Deutschen des Landes zwei Monate nach dem Überfall von Hitler-Deutschland auf die Sowjetunion Stalins der Kollaboration mit dem Aggressor beschuldigt und binnen weniger Wochen in die unwirtlichsten Regionen der Sowjetunion deportiert, wo Kälte, Hunger, unmenschliche Zwangsarbeit in den Lagern der so genannten Arbeitsarmee und Tod auf sie warteten.

In dem Erlass waren zwar nur die Deutschen im Wolgagebiet genannt, von den Vertreibungsmaßnahmen waren letztendlich aber alle Deutschen in die Sowjetunion betroffen, ganz gleich, ob sie an der Wolga, in der Ukraine, im Kaukasus oder anderen Siedlungsgebieten lebten.

Wie die Redner in ihren Ansprachen bei der Jubiläumsfeier betonten, hatten die Unterdrückung und Verfolgung bereits vor dem Erlass von 1941 begonnen und waren auch nach dem Zweiten Weltkrieg noch nicht zu Ende. Nimmt man alle gegen sie gerichteten Maßnahmen des Sowjetregimes zusammen, so kamen nach einer eher vorsichtigen Schätzung im Zeitraum von 1917 bis 1948 etwa 480.000 deutsche Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer vorzeitig ums Leben. Sie wurden erschossen, sie erfroren, verhungerten, starben an Entkräftigung und Krankheiten aller Art.

Allein in den Jahren 1937 und 1938 des „Roten Terrors“ wurden gegen völlig unschuldige Deutsche in der Sowjetunion 55.000 Todesurteile verhängt. Im Kaukasus beispielsweise wurden zehn Prozent der dortigen Bevölkerung hingerichtet.

Bis zum heutigen Tage, auch darauf wiesen die Redner hin, steht eine faktische Rehabilitierung der russlanddeutschen Volksgruppe durch Russland als Rechtsnachfolger der Sowjetunion aus.

Hinweise: Die zentrale Gedenkfeier der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland findet am 9. September 2017 ab 14 Uhr im Grenzdurchgangslager Friedland statt.

Festakt zum 200-jährigen Jubiläum der Auswanderung von Deutschen in den Kaukasus

Standard

Blick auf Katharinenfeld, Südkaukasus.

am 26. August 2017 im Kursaal von Stuttgart-Bad Cannstatt
Königsplatz 1, Stuttgart

Programm

10:00 Einlass, Gesprächsrunden, Gedanken- und Erinnerungsaustausch
13:00 Offizieller Teil

Franz Schubert, „Der Lindenbaum“ (Mark Johnston, Violine; Viaceslav Kiselev, Violoncello;
Alexander Reitenbach, Klavier)

  • Begrüßung: Adolf Fetsch, Ehrenvorsitzender der Landsmannschaft
    der Deutschen aus Russland e. V.
  • Begrüßung: Frank Krohmer, Vertreter der Kaukasusdeutschen
    Grußwort: Otto Hauser, Honorarkonsul der Republik Aserbaidschan

„Melodien des Kaukasus“, nach Werken von Vazha Azaraschvili, Arno Babadjanian und
Üzeyir Hacibeyov (Mark Johnston, Violine; Viaceslav Kiselev, Violoncello; Alexander Reitenbach, Klavier)

  • Grußwort: Herbert Hellstern, Ministerialdirigent, Innenministerium Baden-Württemberg
  • Vortrag zur Geschichte und Gegenwart der Kaukasusdeutschen: Nina Paulsen, Redakteurin „Volk auf dem Weg“

Franz Schubert, aus dem Klaviertrio c-Moll, Andante con moto
(Mark Johnston, Violine; Viaceslav Kiselev, Violoncello; Alexander Reitenbach, Klavier)

  • Festrede: Waldemar Eisenbraun, Bundesvorsitzender der Landsmannschaft
    der Deutschen aus Russland e. V.

Sergej Rachmaninow, Vocalise:
(Mark Johnston, Violine; Viaceslav Kiselev, Violoncello; Alexander Reitenbach, Klavier)

  • Totenehrung

Johannes Brahms, aus dem Klaviertrio op. 8, Finale, Allegro vivace (Mark Johnston, Violine; Viaceslav Kiselev, Violoncello; Alexander Reitenbach, Klavier

15:30 Kranzniederlegung am Denkmal der Heimatvertriebenen
16:00 Geselliges Beisammensein mit Jakob Fischer

Rahmenprogramm:
Ausstellung zur Geschichte der Kaukasusdeutschen

Änderungen vorbehalten.

Bundestagswahl 2017, Wahlprüfsteine der Landsmannschaft

Standard

Im Vorfeld der Bundestagswahl am 24. September 2017 übermittelte die Landsmannschaft der Deutschen aus Russland den für einen Einzug in den Bundestag in Frage kommenden Parteien (CDU/ CSU, SPD, Grüne, Linke, FDP, AfD) Prüfsteine in Sachen Spätaussiedlerpolitik.

Dadurch sollten die Positionen der jeweiligen Parteien zu den für Deutsche aus Russland besonders relevanten Themen in Erfahrung gebracht werden, um diese innerhalb des Verbandes und unter unseren Landsleuten (von denen rund 3 Millionen im Bundesgebiet leben) zu kommunizieren. Die Fragen und Forderungen sollten gleichzeitig auch als Anregungen für das Wahlprogramm der Parteien betrachtet werden.


Liebe Landsleute,
liebe Freunde und Unterstützer der Deutschen aus Russland,

wie angekündigt, veröffentlichen wir rechtzeitig vor der Bundestagswahl am 24. September 2017 die schriftlichen Positionen der von uns angefragten Parteien zu thematischen Fragen der Landsmannschaft. Dieser wichtigen Thematik ist die achtseitige Beilage in der Mitte dieser Ausgabe („Volk auf dem Weg„) gewidmet.

Da wir uns strikt an die Überparteilichkeit des Verbandes halten, werden wir die Stellungnahmen einzelner Parteien nicht kommentieren. Doch bitten wir Sie eindringlich darum, sich intensiv und kritisch mit den Inhalten der übermittelten Positionen zu befassen. Wir empfehlen auch, sich mit den Wahlprogrammen der einzelnen Parteien, die beispielsweise im Internet zu finden sind, detailliert auseinander zu setzen.

Liebe Landsleute, es ist ein Irrtum, dass unsere Stimmen bei den Wahlen nichts ausrichten können. Ganz im Gegenteil!
Die Erfahrungen zeigen, dass die Wahlergebnisse zunehmend knapper ausfallen. Daher können es gerade unsere Stimmen
sein, die im Endergebnis den Ausschlag für bestimmte parteipolitischen Konstellationen geben.
Gehen Sie wählen und motivieren Sie bitte Menschen in Ihrem Umfeld zum Urnengang.

Waldemar Eisenbraun
Bundesvorsitzender


Link:  Wahlprüfsteine der LmDR (pdf, 7 MB)

 

LmDR BTW2017