Ost-Ukraine: der BdV unterstütz die Forderung der Landsmannschaft nach Erleichterungen beim Nachweis der Sprachkenntnisse

Standard

BdV_LogoDas BdV-Prä­si­di­um hat sich mit der fort­dau­ernd gefähr­li­chen Lage in der Ost­ukrai­ne beschäf­tigt. Für die Ange­hö­ri­gen der dor­ti­gen deut­schen Volks­grup­pe sind Erleich­te­run­gen beim Nach­weis deut­scher Sprach­kennt­nis­se not­wen­dig, wenn sie in Deutsch­land Schutz suchen möch­ten. Die Anfor­de­run­gen soll­ten sich an den der­zeit gel­ten­den Bestim­mun­gen für jüdi­sche Zuwan­de­rer aus den ost­ukrai­ni­schen Bezir­ken Lugansk und Donezk ori­en­tie­ren, von denen der Nach­weis über Sprach­kennt­nis­se erst zwölf Mona­te nach der Ein­rei­se zu erbrin­gen ist.

Link zur Pres­se­mit­tei­lung des BdV (Bund der Ver­trie­be­nen)


For­de­rung der Lands­mann­schaft:
Kei­ne Benach­tei­li­gung der Deut­schen aus der ehe­ma­li­gen Sowjet­uni­on durch Ungleich­be­hand­lung bei Nach­weis der Sprach­kennt­nis­se 

Mit einem Schrei­ben an den Bun­des­in­nen­mi­nis­ter Dr. Tho­mas de Mai­ziè­re hat die Lands­mann­schaft der Deut­schen aus Russ­land die Schaf­fung einer Mög­lich­keit für den nach­träg­li­chen Nach­weis der Sprach­kennt­nis­se gefor­dert.

Eine Benach­tei­li­gung der Deut­schen aus der ehe­ma­li­gen Sowjet­uni­on durch die Ungleich­be­hand­lung bei Nach­weis der Sprach­kennt­nis­se darf nicht län­ger bestehen blei­ben!

Link zum Schrei­ben an den Bun­des­in­nen­mi­nis­ter

Link zur Anord­nung des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums des Innern

Link zum Hin­weis auf der Inter­net­sei­te der Deut­schen Bot­schaft in Kiew

In­ter­view mit Bun­des­be­auf­trag­tem Koschyk zur La­ge der deut­schen Min­der­heit in der Ukrai­ne

Standard
57. Jahrgang/ Nr. 04/2015 Deutscher Ostdienst — Das Nachrichtenmagazin des Bundes der Vertriebenen
Hartmut_Koschyk

Der Beauf­trag­te für Aus­sied­ler­fra­gen und natio­na­le Min­der­hei­ten Hart­mut Kos­chyk MdB.

Minderheit in der Ukraine ein  einzigartiges Bindeglied“

Hartmut Koschyk MdB im Gespräch mit dem Deutschen OstDienst

Das Inter­view in  als PDF-Datei > hier

Zur ukrai­ni­schen Über­set­zung  > hier

Zur rus­si­schen Über­set­zung >hier

Herr Kos­chyk, als Beauf­trag­ter der Bun­des­re­gie­rung für Aus­sied­ler­fra­gen sind Sie auch für die mehr als 33.000 Ukrai­ner mit deut­scher Abstam­mung zustän­dig, die sich bei der Volks­zäh­lung von 2001 noch offen zu ihrer Her­kunft bekannt haben. Bei der Volks­zäh­lung 1939 waren es noch mehr als 800.000 Deut­sche auf dem Ter­ri­to­ri­um der Ukrai­ne. Sie sind 2014 im Auf­trag der Bun­des­re­gie­rung in die Ukrai­ne gereist, wel­chen Ein­druck hat­ten Sie von der Stim­mung inner­halb der Volks­grup­pe?

Informationen zum Aufnahmeverfahren als Spätaussiedler (RDU, Ukraine, russisch)

Standard

RDU_042015In sei­nem Infor­ma­ti­ons­blatt (Aus­ga­be 2, 2015) infor­miert der Rat der Deut­sche der Ukrai­ne (RDU) sche­ma­ti­sch über die Vor­aus­set­zun­gen zum Auf­nah­me­ver­fah­ren als Spät­aus­sied­ler und bringt teil­wei­se zwei­spra­chig (deut­sch / rus­si­sch) eine Auf­lis­tung der wich­tigs­ten Infor­ma­ti­ons­quel­len in die­sem Zusam­men­hang.

 

Hier eini­ge Links:

RDU — Infor­ma­ti­ons­blatt (3,4 MB)

RDU — Sche­ma zum Auf­nah­me­ver­fah­ren (Hin­weis für Ost-Ukrai­ne im roten Rah­men)

RDU — Auf­lis­tung der Infor­ma­ti­ons­quel­len

RDU — Info­blät­ter

Keine Diffamierung der Russlanddeutschen im Ostukraine-Konflikt

Standard
W.Eisenbraun2013_V4

Wal­de­mar Eisen­braun (Bun­des­vor­sit­zen­der)

Medi­en-Info vom 18. März 2015, Stutt­gart

Die Medi­en­welt will in den Russ­land­deut­schen akti­ve Kämp­fer im Ost­ukrai­ne-Kon­flikt aus­ge­macht haben. Dabei sind die „Berich­te“ und die dar­auf basie­ren­den Mel­dun­gen voll von Kon­junk­ti­ven und spe­ku­la­ti­ven Aus­le­gun­gen.

Als aner­kann­ter Ver­tre­ter der Inter­es­sen der Deut­schen aus den Nach­fol­ge­staa­ten der Sowjet­uni­on beob­ach­tet unser Ver­band die Bericht­erstat­tung in Ver­bin­dung mit unse­ren Lands­leu­ten sehr auf­merk­sam. Mit Bedau­ern stel­len wir fest, dass es in den Medi­en kei­ne beson­de­re Erwäh­nung fin­det, wenn Ath­le­ten russ­land­deut­scher Her­kunft bei inter­na­tio­na­len Sport­wett­kämp­fen Medail­len für die Bun­des­re­pu­blik holen. Eben­so wenig wird medial gewür­digt, wenn Bun­des­wehr­sol­da­ten russ­land­deut­scher Abstam­mung im Afgha­nis­ta­n­ein­satz ihr Leben für ihr Vater­land Deutsch­land opfern.

Die Volks­grup­pe der Deut­schen aus Russ­land mit über drei Mil­lio­nen Bun­des­bür­gern gilt nicht nur als nach­weis­li­ch erfolg­reich inte­griert, son­dern auch als fried­fer­tig, rechtstreu und loyal der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land gegen­über. Aus vol­ler Über­zeu­gung bewer­ten wir jede Andeu­tung als gegen­stands­los, die unse­re Lands­leu­te im Ost­ukrai­ne-Kon­flikt als kämp­fen­den Akteur sehen will. Men­schen mit deut­scher Staats­an­ge­hö­rig­keit und aus dem rus­sisch­spra­chi­gen Raum stam­mend, müs­sen noch lan­ge kei­ne Russ­land­deut­schen sein. In die­ser kri­ti­schen Fra­ge ist ein Höchst­maß an Sen­si­bi­li­tät in Objek­ti­vi­tät gefor­dert.

In jeder Per­so­nen­grup­pe kann es Men­schen geben, die — von per­sön­li­chen Moti­ven gelei­tet – ein indi­vi­du­el­les Ver­hal­ten ent­wi­ckeln. Dar­aus jedoch eine Ten­denz für die gan­ze Volks­grup­pe ablei­ten zu wol­len, ist nicht nur fal­sch und ver­werf­li­ch, son­dern auch im höchs­ten Maße dif­fa­mie­rend.

Als größ­ter und ältes­ter Ver­band der Deut­schen aus Russ­land in der Bun­des­re­pu­blik wer­den wir die media­le Land­schaft wei­ter­hin inten­siv durch­leuch­ten. Wir sind fest ent­schlos­sen, auf jede Art von Dif­fa­mie­rung unse­rer Volks­grup­pe ange­mes­sen zu reagie­ren und im Bedarfs­fall kon­se­quent gegen die Ver­un­glimp­fung unse­rer Lands­leu­te vor­zu­ge­hen.

Wal­de­mar Eisen­braun
(Bun­des­vor­sit­zen­der)

Neue Impulse für die Spracharbeit zu Gunsten der Deutschen Minderheiten im östlichen Europa

Standard
DSC_0006-500x271

Bun­des­be­auf­trag­ter Kos­chyk im Gespräch mit Wal­de­mar Eisen­braun, Bun­des­vor­sit­zen­der der Lands­mann­schaft der Deut­schen aus Russ­land
Bild­quel­le: koschyk.de

Mit einem inten­si­ven Ein­lei­tungs­vor­trag hat der Beauf­trag­te der Bun­des­re­gie­rung für natio­na­le Min­der­hei­ten und Aus­sied­ler­fra­gen, Herr Hart­mut Kos­chyk (MdB) die vom Goe­the-Insti­tut Kiew aus­ge­rich­te­te Kon­fe­renz „Deut­sch als Min­der­hei­ten­spra­che“ am 13. Okto­ber 2014 inhalt­li­ch eröff­net.

Link zur Mit­tei­lung

Gleich zu Beginn der Kon­fe­renz mach­te er deut­li­ch, wel­ch hohen Stel­len­wert die Sprach­för­de­rung zu Guns­ten der Deut­schen Min­der­hei­ten im Gesamt­för­der­kon­zept der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ein­nimmt: „Spra­che ist ein zen­tra­les Ele­ment einer indi­vi­du­el­len eth­no­kul­tu­rel­len Iden­ti­tät. Mit der Spra­che erst kann man sich 

Koschyk: Rehabilitierung der Russlanddeutschen bis heute nicht umgesetzt

Standard

KoschykIn der rus­si­schen Föde­ra­ti­on gibt es zwar eine Zusa­ge der poli­ti­sch Ver­ant­wort­li­chen, die eine Reha­bi­li­tie­rung der Russ­land­deut­schen beinhal­tet. Die­se Reha­bi­li­tie­rung wur­de bis heu­te nicht umge­setzt. Auch in der Ukrai­ne ist die Situa­ti­on bis­lang nicht zufrie­den­stel­lend. Das war ein The­ma anläss­li­ch mei­nes Besu­ches in Kiew, wo die Über­gangs­re­gie­rung und das Par­la­ment aber zuge­sagt haben, die Rech­te sowohl der natio­na­len Min­der­hei­ten, als auch der deut­schen Min­der­heit bes­ser zu schüt­zen als unter den ver­gan­ge­nen Regie­run­gen.”
Hart­mut Kos­chyk MdB

(Aus­zug aus dem Inter­view der Zeit­schrift „Der Selb­stän­di­ge“  mit dem Beauf­trag­ten der Bun­des­re­gie­rung für Aus­sied­ler­fra­gen und natio­na­le Min­der­hei­ten, Hart­mut Kos­chyk MdB)

Link zum Bei­trag auf der Inter­net­sei­te des MdB Kos­chyk

Link zum Inter­view in “Der Selb­stän­di­ge” (pdf)

BVA: Information für Antragsteller aus der Ukraine

Standard

BVA__logoDas  Bun­des­ver­wal­tungs­amt  beob­ach­tet  die  Lage  ins­be­son­de­re  in  der  Ost­ukrai­ne  mit  Sor­ge. Ersicht­li­ch ist die Durch­füh­rung des Auf­nah­me­ver­fah­rens für Spät­aus­sied­ler durch die Kämp­fe erschwert. Das Bun­des­ver­wal­tungs­amt bit­tet Antrag­stel­ler, sich bei kon­kre­ten Schwie­rig­kei­ten ver­trau­ens­voll an die Mit­ar­bei­ter der Aus­lands­ver­tre­tung oder direkt an die  zustän­di­gen Bear­bei­ter im Bun­des­ver­wal­tungs­amt zu wen­den.

Link zum BVA-Merk­blatt (pdf)  /  Link zur BVA-Inter­net­sei­te

Bis­her wer­den fol­gen­de Aus­nah­me­re­ge­lun­gen ange­wandt:

Minderheitenrechte der Deutschen in der Ukraine gewährleisten

Standard

BdV-LogoPres­se­mit­tei­lung des BdV (Bund der Ver­trie­be­nen) vom 26.05.2016

Zur Situa­ti­on der Deut­schen Min­der­heit in der Ukrai­ne erklärt die Prä­si­den­tin des Bun­des der Ver­trie­be­nen, Eri­ka Stein­bach MdB:

Auch in der anhal­tend unüber­sicht­li­chen, poli­ti­schen Situa­ti­on müs­sen die Rech­te der deut­schen Min­der­heit in der Ukrai­ne gewahrt blei­ben. Vor dem Hin­ter­grund der gewalt­tä­ti­gen Aus­ein­an­der­set­zun­gen, gera­de im Oblast Donezk und Lugansk, tra­gen die ukrai­ni­schen Auto­ri­tä­ten Ver­ant­wor­tung, den im Euro­pa­rat rati­fi­zier­ten Min­der­hei­ten­schutz zu gewähr­leis­ten.