Änderung des Bundesvertriebenengesetzes (BVFG)

Standard

BVA__logoDas 10. Gesetz zur Ände­rung des BVFG wur­de vom Bun­des­tag ver­ab­schie­det und ist am 14. Sep­tem­ber in Kraft getre­ten.

Das Gesetz beinhal­tet vie­le Ver­bes­se­run­gen für Spät­aus­sied­ler und ein­zu­be­zie­hen­de Ehe­gat­ten und Abkömm­lin­ge. Für Spät­aus­sied­ler wer­den die Auf­nah­me­vor­aus­set­zun­gen und für ihre Ehe­gat­ten und Abkömm­lin­ge die Mög­lich­kei­ten der Ein­be­zie­hung wesent­li­ch erleich­tert. (wei­ter­le­sen)

***   ***   ***

Sie haben noch Fra­gen an das Bun­des­ver­wal­tungs­amt (BVA)?

Wäh­rend der Ser­vice­zeit (Mon­tag — Frei­tag: von 08:00 bis 16:30 Uhr) ste­hen wir Ihnen ger­ne zur Ver­fü­gung:

Nut­zen Sie auch unser Online-Kon­takt­for­mu­lar, um uns Ihre Wün­sche und Anre­gun­gen mit­zu­tei­len.

All­ge­mei­ne Aus­kunft

Tele­fon: 0228 99 358 — 9192
Tele­fax: 0228 99 358 — 9361
E-Mail: spaetaussiedler@bva.bund.de

Spätaussiedlerzahlen von Januar bis September 2013

Standard

In den ers­ten drei Quar­ta­len des Jah­res 2013 sind 1.485 Per­so­nen als Spät­aus­sied­ler oder als deren Ange­hö­ri­ge in Fried­land regis­triert wor­den. Das sind 174 Per­so­nen mehr als im Ver­gleichs­zei­trum 2012. 1452 Per­so­nen kamen aus den Nach­fol­ge­staa­ten der Sowjet­uni­on, 7 aus Polen und 26 aus Rumä­ni­en. 386 Per­so­nen (26 %) wur­den als Spät­aus­sied­ler, 874 als Ehe­gat­ten oder Abkömm­lin­ge (59 %) und 225 als sons­ti­ge Fami­li­en­an­ge­hö­ri­ge (15 %) auf­ge­nom­men. Ins­ge­samt sind 6.205 neue Anträ­ge auf Auf­nah­me aus eige­nen Recht bzw. auf Ein­be­zie­hung gestellt wor­den.

Das Bun­des­ver­wal­tungs­amt (BVA) hat für 2.277 Per­so­nen posi­tiv über die Auf­nah­me ent­schie­den.

Quel­le: BdV-News­let­ter 2013 / Nr. 13

Russlanddeutscher Kulturpreis

Standard

Bereits zum ach­ten Mal wur­de am 22. Okto­ber im Wei­ßen Saal des Neu­en Schlos­ses in Stutt­gart der Russ­land­deut­sche Kul­tur­preis des Paten­lan­des der Lands­mann­schaft, Baden-Würt­tem­berg, ver­lie­hen. Mit dem Haupt­preis wur­de die Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­le­rin Dr. Elena Sei­fert aus­ge­zeich­net, der För­der­preis ging an die Jour­na­lis­tin Mer­le Hilbk, die Ehren­ga­be an die Auto­rin Agnes Gos­sen-Gies­brecht.

Tage der Russlanddeutschen Kultur in Berlin

Standard

„Kultur bildet und stärkt die Integration“

Tage der Russlanddeutschen Kultur in Berlin
Unter dem anspruchsvollen Motto „Kultur bildet und stärkt die Integration“ fanden vom 9. bis 23. Oktober zum 14. Mal die traditionellen Tage der russlanddeutschen Kultur in Berlin statt, durchgeführt von der Landesgruppe Berlin-Brandenburg der Landsmannschaft.