Änderung des Bundesvertriebenengesetzes (BVFG)

Standard

BVA__logoDas 10. Gesetz zur Ände­rung des BVFG wur­de vom Bun­des­tag ver­ab­schie­det und ist am 14. Sep­tem­ber in Kraft getre­ten.

Das Gesetz beinhal­tet vie­le Ver­bes­se­run­gen für Spät­aus­sied­ler und ein­zu­be­zie­hen­de Ehe­gat­ten und Abkömm­lin­ge. Für Spät­aus­sied­ler wer­den die Auf­nah­me­vor­aus­set­zun­gen und für ihre Ehe­gat­ten und Abkömm­lin­ge die Mög­lich­kei­ten der Ein­be­zie­hung wesent­li­ch erleich­tert. (wei­ter­le­sen)

***   ***   ***

Sie haben noch Fra­gen an das Bun­des­ver­wal­tungs­amt (BVA)?

Wäh­rend der Ser­vice­zeit (Mon­tag — Frei­tag: von 08:00 bis 16:30 Uhr) ste­hen wir Ihnen ger­ne zur Ver­fü­gung:

Nut­zen Sie auch unser Online-Kon­takt­for­mu­lar, um uns Ihre Wün­sche und Anre­gun­gen mit­zu­tei­len.

All­ge­mei­ne Aus­kunft

Tele­fon: 0228 99 358 — 9192
Tele­fax: 0228 99 358 — 9361
E-Mail: spaetaussiedler@bva.bund.de

Spätaussiedlerzahlen von Januar bis September 2013

Standard

In den ers­ten drei Quar­ta­len des Jah­res 2013 sind 1.485 Per­so­nen als Spät­aus­sied­ler oder als deren Ange­hö­ri­ge in Fried­land regis­triert wor­den. Das sind 174 Per­so­nen mehr als im Ver­gleichs­zei­trum 2012. 1452 Per­so­nen kamen aus den Nach­fol­ge­staa­ten der Sowjet­uni­on, 7 aus Polen und 26 aus Rumä­ni­en. 386 Per­so­nen (26 %) wur­den als Spät­aus­sied­ler, 874 als Ehe­gat­ten oder Abkömm­lin­ge (59 %) und 225 als sons­ti­ge Fami­li­en­an­ge­hö­ri­ge (15 %) auf­ge­nom­men. Ins­ge­samt sind 6.205 neue Anträ­ge auf Auf­nah­me aus eige­nen Recht bzw. auf Ein­be­zie­hung gestellt wor­den.

Das Bun­des­ver­wal­tungs­amt (BVA) hat für 2.277 Per­so­nen posi­tiv über die Auf­nah­me ent­schie­den.

Quel­le: BdV-News­let­ter 2013 / Nr. 13

Russlanddeutscher Kulturpreis

Standard

Bereits zum ach­ten Mal wur­de am 22. Okto­ber im Wei­ßen Saal des Neu­en Schlos­ses in Stutt­gart der Russ­land­deut­sche Kul­tur­preis des Paten­lan­des der Lands­mann­schaft, Baden-Würt­tem­berg, ver­lie­hen. Mit dem Haupt­preis wur­de die Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­le­rin Dr. Elena Sei­fert aus­ge­zeich­net, der För­der­preis ging an die Jour­na­lis­tin Mer­le Hilbk, die Ehren­ga­be an die Auto­rin Agnes Gos­sen-Gies­brecht.

Tage der Russlanddeutschen Kultur in Berlin

Standard

Kul­tur bil­det und stärkt die Inte­gra­ti­on“

Tage der Russ­land­deut­schen Kul­tur in Ber­lin
Unter dem anspruchs­vol­len Mot­to „Kul­tur bil­det und stärkt die Inte­gra­ti­on“ fan­den vom 9. bis 23. Okto­ber zum 14. Mal die tra­di­tio­nel­len Tage der russ­land­deut­schen Kul­tur in Ber­lin statt, durch­ge­führt von der Lan­des­grup­pe Ber­lin-Bran­den­burg der Lands­mann­schaft.